Um mitzumachen, melde dich bitte an.

Beiträge

  • 24.06.23, 15:03

     

    Christoph:

    Ja, wie schafft man es aus einer toxischen Beziehung?

     

    Manche schaffen es schnell. Andere nur nach einem langen, schmerzhaften Weg - und viele nie – entkommen dem Schrecken erst durch ihr Ableben. Zu diesen leidvollen Spielchen gehören immer zwei: der eine, der die toxische Macht ausübt, und der Andere, der das „qualvolle Spielchen“ mit macht.  

     

    Ich habe dazu eine ganz besondere Sichtweise. Auf die Gefahr hin, dass ich mich hier wiederhole, und es viele von Euch es nicht für möglich halten – oder mich sogar für einen gewaltverherrlichen Spinner halten, hier noch mal mein Modell:

     

    Ich glaube, dass wir alle tief in uns (unsere Seelen) spielende Götter sind, und dass wir auch diese üblen Leiderfahrungen an einem geheimnisvollen Punkt bewusst so für uns bestellt haben. Ich denke, dass wir tief in uns reine Liebe sind, und auch wieder in diesen beglückenden Zustand zurückkehren, wenn wir unser irdisches Leben aushauchen und uns zum Sterben hernieder legen - wenn wir wieder eingehüllt werden, von dieser endlosen, allumfassenden Liebe.  

    Aus diesem zutiefst beglückenden Ur-Zustand kommend, macht es überhaupt keinen Sinn, in ein glückliches Leben geboren zu werden (unser irdischer Film). Wenn man heute in ein Kino geht, schaut man sich ja auch nicht das an, was man kennt (was man sowieso zutiefst selbst ist) – sondern das, was man noch nicht kennt – dass, was man mal erleben möchte. 

     

    Das „Kino unserer Seelen“ fühlt sich Sau echt an – völlig authentisch und alternativlos, so wie sich in 10-20 Jahren auch unsere weltlichen Kinos anfühlen werden, wenn sich unsere Virtuell-Reality-KI-Cyber-Welten so in der Geschwindigkeit weiterentwickeln. Leid und Schmerz können nur diese großen, negativen Emotionen auslösen (Angst, Schmerz), wenn es sich authentisch und alternativlos anfühlt. Während der Filme, verbieten wir uns zu wissen, dass es ein Film ist, damit es diese schmerzhafte Tiefe erreicht. In unseren Filmen, erleben wir, dass wir dagegen sind, dieses Leid garnicht erleben wollen – ganz und gar nicht einverstanden damit (z.B.nicht geliebt zu werden) und stecken da unglaublich viel Energie rein. 

     

    Buddhisten sprechen von Anhaftung – ein ständiges Wollen und Nichtwollen (Begehren, Anhaftung)! Lässt man diese Anhaftung, ist man sofort wieder in diesen glücklichen Urzustand. Manchmal passiert uns das zu Lebzeiten, dann wenn wir uns verlieben – uns loslassend Hingeben an den Moment im Hier und Jetzt. Oder wenn wir durch Meditation, diese "körperliche Illusion" loslassen und spüren, dass wir eigentlich Ganzheit sind. Oder in der Ekstase, wenn wir für kurze Momente in einem Feuerwerk hingebungsvoll eins werden mit dem Kosmos. Im Französischen steht im Volksmund die Redewendung "la petite mort" (der kleine Tod) für Orgasmus. Und das trifft es auch im Großen: Wenn wir sterben, das aktuelle Leben endgültig loslassen, sind wir wieder eins mit allem.     

    Das ist mein Modell (meine distanzierte Draufsicht).

     

    So, wie schafft wir es nun raus, aus einer toxischen Beziehung?

     

    1) Gar nicht, wenn man sich vor dem Kino (vor dem irdischen Leben in diesem Körper) fest vorgenommen hat, diesen Schmerz bis zum bitteren Ende zu ertragen (konsumieren, erleben)

     

    2) Nach einer gewissen Zeit, wenn man sich mal mit viel Mut gestattet und traut, einen anderen Weg einzuschlagen – dieses „es dem anderen Recht machen zu wollen, um geliebt zu werden“ sein lässt - loslässt. Das eigene anhaftende Festhalten aufgeben! In Liebe sein = Loslassen. Ohne hingebungsvolles Loslassen, keine Liebe! Den Partner loslassen – also das undenkbare wagen! 

     

    Aber vielleicht hilft Euch dieses Modell, in dem Ihr versteht, dass diese qual- und leidvollen Erfahrungen (mit diesem Abstand aus dieser distanzierten Draufsicht) wirklich erlebenswert sind – Euer eigen Werk sind – selbst bestellte Anhaftung – etwas ganz WERTVOLLES!

     

    Ich habe übrigens selbst mal in einer solchen toxischen Beziehung gesteckt, und weiß nun im Nachhinein, wie wertvoll dieses fiese Spielchen für mich war, und wie sehr ich selbst beteiligt war. 

     

    Christoph:

    Ja, wie schafft man es aus einer toxischen Beziehung?

     

    Manche schaffen es schnell. Andere nur nach einem langen, schmerzhaften Weg - und viele nie – entkommen dem Schrecken erst durch ihr Ableben. Zu diesen leidvollen Spielchen gehören immer zwei: der eine, der die toxische Macht ausübt, und der Andere, der das „qualvolle Spielchen“ mit macht.  

     

    Ich habe dazu eine ganz besondere Sichtweise. Auf die Gefahr hin, dass ich mich hier wiederhole, und es viele von Euch es nicht für möglich halten – oder mich sogar für einen gewaltverherrlichen Spinner halten, hier noch mal mein Modell:

     

    Ich glaube, dass wir alle tief in uns (unsere Seelen) spielende Götter sind, und dass wir auch diese üblen Leiderfahrungen an einem geheimnisvollen Punkt bewusst so für uns bestellt haben. Ich denke, dass wir tief in uns reine Liebe sind, und auch wieder in diesen beglückenden Zustand zurückkehren, wenn wir unser irdisches Leben aushauchen und uns zum Sterben hernieder legen - wenn wir wieder eingehüllt werden, von dieser endlosen, allumfassenden Liebe.  

    Aus diesem zutiefst beglückenden Ur-Zustand kommend, macht es überhaupt keinen Sinn, in ein glückliches Leben geboren zu werden (unser irdischer Film). Wenn man heute in ein Kino geht, schaut man sich ja auch nicht das an, was man kennt (was man sowieso zutiefst selbst ist) – sondern das, was man noch nicht kennt – dass, was man mal erleben möchte. 

     

    Das „Kino unserer Seelen“ fühlt sich Sau echt an – völlig authentisch und alternativlos, so wie sich in 10-20 Jahren auch unsere weltlichen Kinos anfühlen werden, wenn sich unsere Virtuell-Reality-KI-Cyber-Welten so in der Geschwindigkeit weiterentwickeln. Leid und Schmerz können nur diese großen, negativen Emotionen auslösen (Angst, Schmerz), wenn es sich authentisch und alternativlos anfühlt. Während der Filme, verbieten wir uns zu wissen, dass es ein Film ist, damit es diese schmerzhafte Tiefe erreicht. In unseren Filmen, erleben wir, dass wir dagegen sind, dieses Leid garnicht erleben wollen – ganz und gar nicht einverstanden damit (z.B.nicht geliebt zu werden) und stecken da unglaublich viel Energie rein. 

     

    Buddhisten sprechen von Anhaftung – ein ständiges Wollen und Nichtwollen (Begehren, Anhaftung)! Lässt man diese Anhaftung, ist man sofort wieder in diesen glücklichen Urzustand. Manchmal passiert uns das zu Lebzeiten, dann wenn wir uns verlieben – uns loslassend Hingeben an den Moment im Hier und Jetzt. Oder wenn wir durch Meditation, diese "körperliche Illusion" loslassen und spüren, dass wir eigentlich Ganzheit sind. Oder in der Ekstase, wenn wir für kurze Momente in einem Feuerwerk hingebungsvoll eins werden mit dem Kosmos. Im Französischen steht im Volksmund die Redewendung "la petite mort" (der kleine Tod) für Orgasmus. Und das trifft es auch im Großen: Wenn wir sterben, das aktuelle Leben endgültig loslassen, sind wir wieder eins mit allem.     

    Das ist mein Modell (meine distanzierte Draufsicht).

     

    So, wie schafft wir es nun raus, aus einer toxischen Beziehung?

     

    1) Gar nicht, wenn man sich vor dem Kino (vor dem irdischen Leben in diesem Körper) fest vorgenommen hat, diesen Schmerz bis zum bitteren Ende zu ertragen (konsumieren, erleben)

     

    2) Nach einer gewissen Zeit, wenn man sich mal mit viel Mut gestattet und traut, einen anderen Weg einzuschlagen – dieses „es dem anderen Recht machen zu wollen, um geliebt zu werden“ sein lässt - loslässt. Das eigene anhaftende Festhalten aufgeben! In Liebe sein = Loslassen. Ohne hingebungsvolles Loslassen, keine Liebe! Den Partner loslassen – also das undenkbare wagen! 

     

    Aber vielleicht hilft Euch dieses Modell, in dem Ihr versteht, dass diese qual- und leidvollen Erfahrungen (mit diesem Abstand aus dieser distanzierten Draufsicht) wirklich erlebenswert sind – Euer eigen Werk sind – selbst bestellte Anhaftung – etwas ganz WERTVOLLES!

     

    Ich habe übrigens selbst mal in einer solchen toxischen Beziehung gesteckt, und weiß nun im Nachhinein, wie wertvoll dieses fiese Spielchen für mich war, und wie sehr ich selbst beteiligt war. 

    So wie du das beschreibst kilngt es nach dem Comic des Lebens. 

    Kann schon sein, dass wir auf dieser Erde im großen Unbewussten leben um uns den Lernaufgaben zu stellen. Es kann aber auch sein, dass alles einfach Zufall ist und wir allem eine Bedeutung geben wollen um uns selbst bedeutsam zu fühlen.

    Aber, wären wir alle Götter die auf die Erde fallen, so müssten wir uns nicht mehr vervollständigen am Leben. Sich diese Herkunft und Bedeutsamkeit zu geben ist wohl ein bisschen vermessen.

    Uns begegnet alles mögliche im Leben und mit der Zeit lernen wir mit vielem umzugehen. Vlt sollte man in der Kindheit ansetzen. Ist man unter einer Käseglocke aufgewachsen? Dann wird es zb schwer gleich mal geschützt durchs Leben zu gehen. Wieviel man kennt macht einen schließlich aus und welche Erkenntnisse man dadurch gewonnen hat.

  • 24.06.23, 10:23

    Ja, wie schafft man es aus einer toxischen Beziehung?

     

    Manche schaffen es schnell. Andere nur nach einem langen, schmerzhaften Weg - und viele nie – entkommen dem Schrecken erst durch ihr Ableben. Zu diesen leidvollen Spielchen gehören immer zwei: der eine, der die toxische Macht ausübt, und der Andere, der das „qualvolle Spielchen“ mit macht.  

     

    Ich habe dazu eine ganz besondere Sichtweise. Auf die Gefahr hin, dass ich mich hier wiederhole, und es viele von Euch es nicht für möglich halten – oder mich sogar für einen gewaltverherrlichen Spinner halten, hier noch mal mein Modell:

     

    Ich glaube, dass wir alle tief in uns (unsere Seelen) spielende Götter sind, und dass wir auch diese üblen Leiderfahrungen an einem geheimnisvollen Punkt bewusst so für uns bestellt haben. Ich denke, dass wir tief in uns reine Liebe sind, und auch wieder in diesen beglückenden Zustand zurückkehren, wenn wir unser irdisches Leben aushauchen und uns zum Sterben hernieder legen - wenn wir wieder eingehüllt werden, von dieser endlosen, allumfassenden Liebe.  

    Aus diesem zutiefst beglückenden Ur-Zustand kommend, macht es überhaupt keinen Sinn, in ein glückliches Leben geboren zu werden (unser irdischer Film). Wenn man heute in ein Kino geht, schaut man sich ja auch nicht das an, was man kennt (was man sowieso zutiefst selbst ist) – sondern das, was man noch nicht kennt – dass, was man mal erleben möchte. 

     

    Das „Kino unserer Seelen“ fühlt sich Sau echt an – völlig authentisch und alternativlos, so wie sich in 10-20 Jahren auch unsere weltlichen Kinos anfühlen werden, wenn sich unsere Virtuell-Reality-KI-Cyber-Welten so in der Geschwindigkeit weiterentwickeln. Leid und Schmerz können nur diese großen, negativen Emotionen auslösen (Angst, Schmerz), wenn es sich authentisch und alternativlos anfühlt. Während der Filme, verbieten wir uns zu wissen, dass es ein Film ist, damit es diese schmerzhafte Tiefe erreicht. In unseren Filmen, erleben wir, dass wir dagegen sind, dieses Leid garnicht erleben wollen – ganz und gar nicht einverstanden damit (z.B.nicht geliebt zu werden) und stecken da unglaublich viel Energie rein. 

     

    Buddhisten sprechen von Anhaftung – ein ständiges Wollen und Nichtwollen (Begehren, Anhaftung)! Lässt man diese Anhaftung, ist man sofort wieder in diesen glücklichen Urzustand. Manchmal passiert uns das zu Lebzeiten, dann wenn wir uns verlieben – uns loslassend Hingeben an den Moment im Hier und Jetzt. Oder wenn wir durch Meditation, diese "körperliche Illusion" loslassen und spüren, dass wir eigentlich Ganzheit sind. Oder in der Ekstase, wenn wir für kurze Momente in einem Feuerwerk hingebungsvoll eins werden mit dem Kosmos. Im Französischen steht im Volksmund die Redewendung "la petite mort" (der kleine Tod) für Orgasmus. Und das trifft es auch im Großen: Wenn wir sterben, das aktuelle Leben endgültig loslassen, sind wir wieder eins mit allem.     

    Das ist mein Modell (meine distanzierte Draufsicht).

     

    So, wie schafft wir es nun raus, aus einer toxischen Beziehung?

     

    1) Gar nicht, wenn man sich vor dem Kino (vor dem irdischen Leben in diesem Körper) fest vorgenommen hat, diesen Schmerz bis zum bitteren Ende zu ertragen (konsumieren, erleben)

     

    2) Nach einer gewissen Zeit, wenn man sich mal mit viel Mut gestattet und traut, einen anderen Weg einzuschlagen – dieses „es dem anderen Recht machen zu wollen, um geliebt zu werden“ sein lässt - loslässt. Das eigene anhaftende Festhalten aufgeben! In Liebe sein = Loslassen. Ohne hingebungsvolles Loslassen, keine Liebe! Den Partner loslassen – also das undenkbare wagen! 

     

    Aber vielleicht hilft Euch dieses Modell, in dem Ihr versteht, dass diese qual- und leidvollen Erfahrungen (mit diesem Abstand aus dieser distanzierten Draufsicht) wirklich erlebenswert sind – Euer eigen Werk sind – selbst bestellte Anhaftung – etwas ganz WERTVOLLES!

     

    Ich habe übrigens selbst mal in einer solchen toxischen Beziehung gesteckt, und weiß nun im Nachhinein, wie wertvoll dieses fiese Spielchen für mich war, und wie sehr ich selbst beteiligt war. 

  • 23.06.23, 19:13

     

    Andi:

    Beenden - je früher desto besser!

    Klar, das sagt der Kopf. Oder Außenstehende.

    Die große Hürde ist das Überwinden des unsichtbaren Bandes das Betroffene passiv und unklar macht.

  • 23.06.23, 18:35

    Beenden - je früher desto besser!

  • 22.06.23, 10:19

    Ich habe 2 1/2  Jahre "durchgehalten", dann habe ich Schluss mir der Beziehung gemacht. Zum "Glück" konnte ich sie aus der Wohnung rauswerfen.

    Habe dann einen Bericht zu toxischen Personen gefunden. Die Aussagen passten zu 100% zu meinen gemachten Erfahrungen. Ich hatte das Gefühl,  dass wir beobachtet wurden und daraus der Bericht entstanden ist. 

    Fazit des Berichtes: es nützt auch keine Paartherapie,  besser trennen.

    Ich bin froh, es geschafft zu haben. Sie versucht mir immer wieder mitzuteilen, daß sie zu mir zurück will. Sperre aber immer weiter alle Kanäle 🙁

  • 09.06.23, 20:44
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Gabriele wieder gelöscht.
  • 08.06.23, 22:52

     

    Tina:

    Schluss machen, alles löschen, blockieren, etc.

    Evtl therapeutische Begleitung in Anspruch nehmen.

    NICHT zurück gehen!! 

    Genau diese Entschlossenheit fehlt den Betroffenen aber durch das Trauma Bonding. Dieses zu erkennen und dagegen anzukommen ist die Schwierigkeit. Außerdem braucht man Perspektiven für das Danach. Durch die Isoliertheit wird dies aber oft fast unmöglich.

    Und auch ganz alleine so eine Situation zu überwinden ist verdammt hart. Da braucht man schon Außenstehende die einen noch an ein Leben da draußen erinnern.

  • Schluss machen, alles löschen, blockieren, etc.

    Evtl therapeutische Begleitung in Anspruch nehmen.

    NICHT zurück gehen!! 

  • Ich denke der einzige Weg ist es den Kontakt abzubrechen damit man heilen kann🙏

  • 07.06.23, 23:01

     

    Martina:

    Ich bin immer noch in einer..sie saugt Dir die letzte Kraft aus dem Körper..aber irgendwann schaffe ich es🙏

    Hallo Martina,

    da man bei diesem Thema rational leider nicht weiterkommt, muss man sich ansehen welches Band einen emotional ankettet gegen das man wehrlos ist.

    Ich kann dir sehr die Videos von Delia Schreiber empfehlen. Sie veranschaulicht was im Verborgenen liegt.

    https://youtu.be/BggCjtdGKDU

  • 07.06.23, 23:00
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Nelly wieder gelöscht.
  • 07.06.23, 20:48

    Ich bin immer noch in einer..sie saugt Dir die letzte Kraft aus dem Körper..aber irgendwann schaffe ich es🙏

  • 07.06.23, 11:58

    Eine Sache möchte ich noch ergänzen... 

     

    Eine sehr gute Freundin von mir, die selber sagte ihr Ex-Mann wäre ein Narzist, und ein Psychologie Studium absolviert hat... meinte zu mir "ich habe geglaubt er ändert sich". 

    Ich habe danach öfter von Frauen gehört "Ich dachte ich könnte ihn ändern". 

     

    Wichtig ist... ein toxischer Mensch wird sich nur ändern, wenn er einsieht, dass er/sie ein Problem hat und bereit ist dieses anzugehen. Gerade wenn Partner Euch "kleinreden" oder "schlecht machen", Vergleiche ziehen (zur Ex, Mutter etc.) und Ihr Euch öfter "verletzt fühlt" bzw. Minderwertig, dann lasst Euch nicht mehr einlullen, sondern geht. 

     

    Das von mir beschriebene LoveBombing was EIN Mittel (oft von Narzisten) in einer toxischen Beziehung ist, dient nur dazu Euch zu manipulieren und Kontrolle über Eure Gefühle zu bekommen. 

    Durchschaut ihr aber das Spiel und diese Grenzüberschreitung ... und zeigt diese dem toxischen Partner auf, hat er keine Kontrolle mehr über Euch und wird Euch in der Regel mit Nichtbeachtung strafen (Ghosting). 

    Oftmals ist ein Toxin auch im Gleichklang mit einem Nähe Distanz Problem... wo dann Zuckerbrot und Peitsche Methode angewandt wird. Will derjenige etwas von Euch (Sex) ist er super lieb, hat er es bekommen, kommt die Peitsche raus... oder er/sie gibt Euch extreme Nähe, um von jetzt auf gleich total kühl und distanziert zu sein. 

     

    Ich erzählte übrigens von meiner toxischen Beziehung einer Kollegin, die kurz darauf wieder zu mir kam und mir von ihrem Bruder berichtete, mit exakt den selben Mustern. Größere Distanz zum Partner, sofort über Kinderkriegen und Zukunftspläne geredet, oftmals On-Off (gab es bei mir nicht) und entgültige Trennung, weil er "angeblich" im Schwimmbad in ihrem Beisein mit der Frau einer Paares geflirtet hätte. Es folgte eine Szene... Trennung... Ghosting. 

     

    Egal wie Anziehend ihr den gegenüber findet oder wie viel Nähe und Liebe er/sie Euch angeblich schenkt, wenn solche Muster Euch über den Weg läuft, geht lieber. Es gibt passendere Partner da draußen. 

  • 05.06.23, 17:42

    @Nelly
    Wie schafft man es aus einer toxische Beziehung?

    Die viel wichtigere Frage sollte lauten, warum man in einer toxischen Beziehung ist. 
    Es gibt nämlich immer einen, der das Toxin in eine Beziehung reinbringt und einen den dieser sich aussucht, weil er spürt/weiß mit ihm/ihr kann ich es machen. 

     

    Ich war in einer kurzen aber sehr intensiven toxischen Beziehung drin. 

    Im Nachhinein liegt es darin begründet, dass ich ein Mann mit sehr viel Emphatie bin. Menschen mit viel Emphatie sind oftmals leichter um den Finger zu wickeln und zu manipulieren, weshalb männliche Narzisten es bei emphatischen Frauen so einfach haben. 
    Die Manipulation wurde in Form von LoveBombing angewandt, d.h. es wurde immer im Superlativ geredet ("noch nie" ... so jemand geliebt... so guten Sex... ) nach 2 Wochen schon "Heirat" angesprochen ("Wie sich wohl Dein Nachname anhört?"), nach 4 Wochen schon konkret über Zusammenzug geredet... und mit EXTREM viel Nähe in Form von Sex angeboten (5-7mal tägl. war normal) und auch ein Indiz... wir wohnten ca. 70km entfernt. All diese Methodik nutzte Sie, um mich zu manipulieren und zu kontrollieren. 

    Dann wurde ich in einer sehr "nahen" Situation mit einer extremen Kälte überrascht. 

    In dieser Situation war mir bewußt, bleibe ich wird es kompliziert... gehe ich, könnte es die Trennung bedeuten, aber dieses Verhalten konnte ich nicht tolerieren. 

    Also ging ich mitten in der Nacht und fuhr nach Hause. 

     

    Es folgte kein Gespräch, sondern mir wurde vorgeworfen Egozentriker zu sein... und selber "Toxisches Verhalten" (Typisch, oft wird etwas vorgeworfen, was man selber tut.)

    Ich wurde kommunikativ ausgesperrt und ein Schlussstrich gezogen. 

     

    Jetzt zu Deiner Frage zurück... 

    Man kann sich aus einer toxischen Beziehung befreien, wenn man... 

    - weiß was man sich wert ist (Selbstwertgefühl)

    - keine extremen Minderwertigkeitskomplexe hat (hat ja meist der Narzist selber)

    - Selbstbewußt ist

     

    In der Situation war für mich entscheidend mich selber zu fragen "Möchtest Du so behandelt werden?" 

    Die Antwort lautete NEIN. 

     

    (Schaue ich mir das Beziehungsmodell und Elternhaus an, war schnell klar wer hier die Probleme hatte. Ihr Vater hat ihre Mutter betrogen. Sie erzählte mir sie wurde von vielen Männern betrogen. Dem letzten Partner... auch weiter weg wohnend... auch angeblich (ohne Beweis) fremdgehend... mit dem sie 3 Jahre zusammen war, hat sich relativ schnell "ersetzt" ... nach einem Monat "Trauer" durch mich. 

    Toxische Menschen brauchen schnell Ersatzbefriedigung. Ich hatte dagegen ein "heiles" Elternhaus, keine Fremdgeher und damit auch keine Altlasten.)

     

    Wer seine eigenen Grenzen nicht kennt und "froh" ist so geliebt zu werden, der wird sich nur schwer befreien können. 

    Mein Verstand (und meine Freunde) geben mir heute noch Recht... aber diese Nähe vermisse ich und ich glaube das ist das schwierige. 

    Hinterfragt bitte unbedingt Eure Beziehung indem ihr Eure Freunde oder Familie fragt. Manchmal hilft ein Blick von außen, um zu erfahren, ich bin in einer toxischen Beziehung. 

     

    Gerade wer immer wieder sich trennt und wieder zueinander kommt, sollte seine Freunde um Rat fragen. Dann seit ihr meist schon in einer solchen toxischen Beziehung. 

  • 😉

    2023-06-02-10-23-32.jpg
  •  

    Nelly:

     

    Armin:

     

    Hi! Ok – Ui ui ui  .... das ging nun leider an der sachlichen Diskussion vorbei und erscheint mir nun etwas beängstigend persönlich.

     

    Um die Verschwörung aufzulösen:
    Ich dachte nur ich beteilige mich auch mal hier, da ich den Begiff „toxisch“ in diesem Zusammenhalt nicht  kannte, und mich der für mich neue Beriff in Kombi mit Beziehung neugierig machte – so meine Intention – ich wollte keine alten Verschwörungen aus 2021 aufwirbeln, sondern lediglich einen kritischen Betrag zu oft vielseitig verwendete Konstrukte wie „toxisch, etc.“ leisten, mit einem Verbesserungsvorschlag zur treffsicheren Kommunikation.

     

     Mir ist klar, ein kritischer Beitrag ist, wie der Name schon sagt, ein kritischer Betrag. Ich möchte jedoch weiter alle motivieren kritisch zu sein, und auch Kritik zuzulassen (wobei dies sicher für alle klar ist). Sollte ich jedoch durch meine (hoffentlich bei allen als konstruktive 😊 ) Kritik jemanden, persönlich berührt haben, so möchte ich mich hier dafür entschuldigen (war nicht meine Absicht).

     

    Aber ich kanne es leider nicht lassen :) : Trotzdem, wie schon gesagt, wünsche ich mir auch immer „sachliche“ kritische Kommentare in Diskussionen – mit der Antwort „wir wissen schon, was wir tun“ ist keinem geholfen liebe Nelly – und ermutige alle diese konstruktive sachliche Kritik auch zu schreiben!

     

    Da ich glaube hier in diese Runde etwas unbewusst „angeeckt“ zu haben, verspreche ich es, ab nun meinen Diskussionsmotivation in anderen Runden auszulassen 😊. Mir war es aber auch wichtig, mit meinen hier letzten Betrag (versprochen! 😊), diese Kritikoffenheit und Sachlichkeit zu unterstreichen.

     

    Für alle Diskutierer: konstruktive sachliche Kritik zulassen und mit einfacher Sprache zum Ziel.

    Für alle, die in Beziehugen Leid erleben, das Beste und alles Gute für euren gesunden Schritt in die Zukunft und weiteren Weg!  Liebe Grüße und Gesundheit!

    Und was bist jetzt du von Beruf?

    Weißt du, ich tanze gerne Tango, drum lass ich mich auf deine nette Provokation hier ein. Bleibt ja auch mir überlassen wie und wie lang ich worauf reagiere.

    Sag wer bist du da du alles besser weißt?

    Das hast du falsch verstanden: keine Verschwörung die ich vermutet hab aber oft mischen sich auf solchen Plattformen auch genügend Fake-Profile ein um die Seite interessant zu halten.

    (Der Ausdruck Verschwörung hat sich aber auch in den letzten 3 Jahren abgenützt.)

    Aber weißt du was, erzähl uns doch deine Geschichte, welchen Bezug du zu dem hier gestellten Thema hast.

    Ich verstehe nicht, warum du so triggered bist. Armin hat hier einen guten Punkt genannt und das ohne beleidigend zu werden. Du bist hier aktuell auf 180 und willst anscheinend seinen Punkt nicht verstehen. Er hat sich sogar entschuldigt, ohne dass er es machen müsste.

  • 30.05.23, 20:59

     

    Armin:

     

    Nelly:

    Eine merkwürdige Angelegenheit:

    Diese Diskussion ging bis Ende 2021.

    Vorgestern hab ich mal wieder reingeschaut, weil ich jemandem den Link dazu geschickt hab, der jenige wollte wissen, was draus geworden ist damals.

    Da frag ich mich schon, ein paar Stunden später werden diese skurrilen Belehrungs-Beiträge hier gepostet. Das kann doch kein Zufall sein. Mir scheint, es gibt Methoden um Themen wieder anzuheizen, wenn man merkt, sie könnten wieder interssant sein.

    Dann kommen immer ätzende Zufalls-Profile daher, die aus dem Nichts auftauchen. Dies ist nicht das erste Mal, dass mir hier dieses Phänomen unter kommt.

    Hi! Ok – Ui ui ui  .... das ging nun leider an der sachlichen Diskussion vorbei und erscheint mir nun etwas beängstigend persönlich.

     

    Um die Verschwörung aufzulösen:
    Ich dachte nur ich beteilige mich auch mal hier, da ich den Begiff „toxisch“ in diesem Zusammenhalt nicht  kannte, und mich der für mich neue Beriff in Kombi mit Beziehung neugierig machte – so meine Intention – ich wollte keine alten Verschwörungen aus 2021 aufwirbeln, sondern lediglich einen kritischen Betrag zu oft vielseitig verwendete Konstrukte wie „toxisch, etc.“ leisten, mit einem Verbesserungsvorschlag zur treffsicheren Kommunikation.

     

     Mir ist klar, ein kritischer Beitrag ist, wie der Name schon sagt, ein kritischer Betrag. Ich möchte jedoch weiter alle motivieren kritisch zu sein, und auch Kritik zuzulassen (wobei dies sicher für alle klar ist). Sollte ich jedoch durch meine (hoffentlich bei allen als konstruktive 😊 ) Kritik jemanden, persönlich berührt haben, so möchte ich mich hier dafür entschuldigen (war nicht meine Absicht).

     

    Aber ich kanne es leider nicht lassen :) : Trotzdem, wie schon gesagt, wünsche ich mir auch immer „sachliche“ kritische Kommentare in Diskussionen – mit der Antwort „wir wissen schon, was wir tun“ ist keinem geholfen liebe Nelly – und ermutige alle diese konstruktive sachliche Kritik auch zu schreiben!

     

    Da ich glaube hier in diese Runde etwas unbewusst „angeeckt“ zu haben, verspreche ich es, ab nun meinen Diskussionsmotivation in anderen Runden auszulassen 😊. Mir war es aber auch wichtig, mit meinen hier letzten Betrag (versprochen! 😊), diese Kritikoffenheit und Sachlichkeit zu unterstreichen.

     

    Für alle Diskutierer: konstruktive sachliche Kritik zulassen und mit einfacher Sprache zum Ziel.

    Für alle, die in Beziehugen Leid erleben, das Beste und alles Gute für euren gesunden Schritt in die Zukunft und weiteren Weg!  Liebe Grüße und Gesundheit!

    Und was bist jetzt du von Beruf?

    Weißt du, ich tanze gerne Tango, drum lass ich mich auf deine nette Provokation hier ein. Bleibt ja auch mir überlassen wie und wie lang ich worauf reagiere.

    Sag wer bist du da du alles besser weißt?

    Das hast du falsch verstanden: keine Verschwörung die ich vermutet hab aber oft mischen sich auf solchen Plattformen auch genügend Fake-Profile ein um die Seite interessant zu halten.

    (Der Ausdruck Verschwörung hat sich aber auch in den letzten 3 Jahren abgenützt.)

    Aber weißt du was, erzähl uns doch deine Geschichte, welchen Bezug du zu dem hier gestellten Thema hast.

  •  

    Nelly:

    Eine merkwürdige Angelegenheit:

    Diese Diskussion ging bis Ende 2021.

    Vorgestern hab ich mal wieder reingeschaut, weil ich jemandem den Link dazu geschickt hab, der jenige wollte wissen, was draus geworden ist damals.

    Da frag ich mich schon, ein paar Stunden später werden diese skurrilen Belehrungs-Beiträge hier gepostet. Das kann doch kein Zufall sein. Mir scheint, es gibt Methoden um Themen wieder anzuheizen, wenn man merkt, sie könnten wieder interssant sein.

    Dann kommen immer ätzende Zufalls-Profile daher, die aus dem Nichts auftauchen. Dies ist nicht das erste Mal, dass mir hier dieses Phänomen unter kommt.

    Hi! Ok – Ui ui ui  .... das ging nun leider an der sachlichen Diskussion vorbei und erscheint mir nun etwas beängstigend persönlich.

     

    Um die Verschwörung aufzulösen:
    Ich dachte nur ich beteilige mich auch mal hier, da ich den Begiff „toxisch“ in diesem Zusammenhalt nicht  kannte, und mich der für mich neue Beriff in Kombi mit Beziehung neugierig machte – so meine Intention – ich wollte keine alten Verschwörungen aus 2021 aufwirbeln, sondern lediglich einen kritischen Betrag zu oft vielseitig verwendete Konstrukte wie „toxisch, etc.“ leisten, mit einem Verbesserungsvorschlag zur treffsicheren Kommunikation.

     

     Mir ist klar, ein kritischer Beitrag ist, wie der Name schon sagt, ein kritischer Betrag. Ich möchte jedoch weiter alle motivieren kritisch zu sein, und auch Kritik zuzulassen (wobei dies sicher für alle klar ist). Sollte ich jedoch durch meine (hoffentlich bei allen als konstruktive 😊 ) Kritik jemanden, persönlich berührt haben, so möchte ich mich hier dafür entschuldigen (war nicht meine Absicht).

     

    Aber ich kanne es leider nicht lassen :) : Trotzdem, wie schon gesagt, wünsche ich mir auch immer „sachliche“ kritische Kommentare in Diskussionen – mit der Antwort „wir wissen schon, was wir tun“ ist keinem geholfen liebe Nelly – und ermutige alle diese konstruktive sachliche Kritik auch zu schreiben!

     

    Da ich glaube hier in diese Runde etwas unbewusst „angeeckt“ zu haben, verspreche ich es, ab nun meinen Diskussionsmotivation in anderen Runden auszulassen 😊. Mir war es aber auch wichtig, mit meinen hier letzten Betrag (versprochen! 😊), diese Kritikoffenheit und Sachlichkeit zu unterstreichen.

     

    Für alle Diskutierer: konstruktive sachliche Kritik zulassen und mit einfacher Sprache zum Ziel.

    Für alle, die in Beziehugen Leid erleben, das Beste und alles Gute für euren gesunden Schritt in die Zukunft und weiteren Weg!  Liebe Grüße und Gesundheit!

  • 30.05.23, 14:23

    Eine merkwürdige Angelegenheit:

    Diese Diskussion ging bis Ende 2021.

    Vorgestern hab ich mal wieder reingeschaut, weil ich jemandem den Link dazu geschickt hab, der jenige wollte wissen, was draus geworden ist damals.

    Da frag ich mich schon, ein paar Stunden später werden diese skurrilen Belehrungs-Beiträge hier gepostet. Das kann doch kein Zufall sein. Mir scheint, es gibt Methoden um Themen wieder anzuheizen, wenn man merkt, sie könnten wieder interssant sein.

    Dann kommen immer ätzende Zufalls-Profile daher, die aus dem Nichts auftauchen. Dies ist nicht das erste Mal, dass mir hier dieses Phänomen unter kommt.

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.