Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Die Vielfalt des Bewusstseins: Eine Reise durch Bewusstseinsmodelle

    Diskussion · 57 Beiträge · 3 Gefällt mir · 819 Aufrufe

    Die Begriffe "Unterbewusstes", "Unterbewusstsein", "Unbewusstes", "Überbewusstes" und "Bewusstes" sind immer wieder Teil der psychologischen und philosophischen Diskussion über das menschliche Bewusstsein. 
    Um Bewusstsein zu beschreiben, verwenden die Theorien unterschiedliche Begriffe, die subjektives Erleben kennzeichnen oder sie bedienen sich mathematischer Strukturen, die bewusste Erfahrungen quantifizieren. Eine der großen Herausforderungen ist hierbei, dass das menschliche Gehirn unglaublich komplex ist: Es besteht aus 100 Milliarden Nervenzellen und noch mehr verbindende Synapsen. 

    Wir wollen uns in der Diskussionsrunde mit der Komplexität des menschlichen Bewusstseins beschäftigen, des Bewussten als den aktiven und gegenwärtigen Teil des Geistes und Beispiele für bewusste Wahrnehmungen, Gedanken und Empfindungen im Alltag finden.

    Bewusstseinstheorien in der Künstlichen Intelligenz spielen in der heutigen Zeit eine immer größer werdende Rolle. Auch hier können wir diskutieren, ob bestimmte Bewusstseinstheorien einer KI ein Bewusstsein zusprechen oder nicht.

    23.02.24, 14:22

Beiträge

  • 07.03.24, 19:21 - Zuletzt bearbeitet 07.03.24, 19:23.

     

    Rene:

    Intuition speist sich aus Erfahrung des Menschen und aus den Eindrücken aller Sinne. Mindestens. Das bedeutet, dass ein Computer all dies zur Verfügung haben müßte. Und das ist noch lange nicht der Fall. (Sehen, Hören, Tasten, Riechen) All diese Sinne und die Erfahrung bewirken Gefühle und diese fließen ebenfalls in Entscheidungen, mit ein. Wie soll dass bei einem Computer funktionieren? Selbst wenn wir alles auf Daten, quasi auf 0 und 1 reduzieren, sind wir davon derzeit "Meilenweit" entfernt. Oder? 

    Der Übersetzer von Google und andere beweisen, dass es geht. Wenn ich die Übersetzungen von Google vor etwa 10 Jahren mit denen von heute vergleiche, kann nur sagen Hochachtung. Also das hängt davon ab, mit welchen Informationen diese Geräte gespeist werden.

  • 07.03.24, 14:06

     

    Peter:

     

     angeblich ist in der akasha-chronik auch alles von uns gepeichert.

    In der Form von, "die Geschichte wiederholt sich", möglicherweise schon ;-( .

  • 07.03.24, 13:50

     

    Rene:

    Intuition speist sich aus Erfahrung des Menschen und aus den Eindrücken aller Sinne. Mindestens. Das bedeutet, dass ein Computer all dies zur Verfügung haben müßte. Und das ist noch lange nicht der Fall. (Sehen, Hören, Tasten, Riechen) All diese Sinne und die Erfahrung bewirken Gefühle und diese fließen ebenfalls in Entscheidungen, mit ein. Wie soll dass bei einem Computer funktionieren? Selbst wenn wir alles auf Daten, quasi auf 0 und 1 reduzieren, sind wir davon derzeit "Meilenweit" entfernt. Oder? 

    wie schnell die entwicklung voranschreitet sehen wir ja. ich kann diese argumente das ein computer nicht fühlen u. spüren ... kann sehr gut nachvollziehen. ich hab selbst einmal programmiert, u. deshalb kann ich schon in etwa abschätzen was da möglich ist. ich kann zum beispiel situationen aus meinem leben recht gut programmieren was ich da gespürt, gesehen u. empfunden habe. wenn dann einem computer so eine frage gestellt wird dann wird er das antworten was ich ihm programmiert habe, u. so antwortet er praktisch das was ich damals empfunden habe. so kommt man dem ganzen schon etwas näher. angeblich ist in der akasha-chronik auch alles von uns gepeichert.

     

  • 07.03.24, 08:24

    Intuition speist sich aus Erfahrung des Menschen und aus den Eindrücken aller Sinne. Mindestens. Das bedeutet, dass ein Computer all dies zur Verfügung haben müßte. Und das ist noch lange nicht der Fall. (Sehen, Hören, Tasten, Riechen) All diese Sinne und die Erfahrung bewirken Gefühle und diese fließen ebenfalls in Entscheidungen, mit ein. Wie soll dass bei einem Computer funktionieren? Selbst wenn wir alles auf Daten, quasi auf 0 und 1 reduzieren, sind wir davon derzeit "Meilenweit" entfernt. Oder? 

  • 27.02.24, 19:59

     

    Gaby:

     

    Ich denke nicht, dass eine KI Intuition besitzt. Für mich ist Intuition,  die Stimme meines Wesenskerns, meines umfassenden Selbst.  

    Das ist eben die Frage, was der Wesenskern ist.

    Du scheinst teilweise einem esoterischen / spirituellen Ansatz zu folgen?

  • 27.02.24, 18:25

     

    Gaby:

     

    Elena:

     

    Ich glaube, dass es hier die falsche Plattform ist für solche Fragen. Die sollte in einer Gruppe von Profis diskutiert werden.

    Das hieße ja, dass ein Laie sich zu einem Thema nicht äußern darf, ohne Fachwissen. Das fände ich schade, denn jeder von uns, so es ihn interessiert,  hat dazu beobachtet,  Infos geholt und Schlüsse gezogen. So entstehen doch fruchtbare Gespräche und Einsichten eventuell? Sofern es nicht ums Rechthaben geht😉

    Das war auch nicht ernst gemeint 😅

  •  

    Elena:

     

    GERNOT:

    Ich glaube, niemand hier hat verstanden, was die Basis dieser Debatte ist... 🤷

    Ich glaube, dass es hier die falsche Plattform ist für solche Fragen. Die sollte in einer Gruppe von Profis diskutiert werden.

    Das hieße ja, dass ein Laie sich zu einem Thema nicht äußern darf, ohne Fachwissen. Das fände ich schade, denn jeder von uns, so es ihn interessiert,  hat dazu beobachtet,  Infos geholt und Schlüsse gezogen. So entstehen doch fruchtbare Gespräche und Einsichten eventuell? Sofern es nicht ums Rechthaben geht😉

  •  

    Franz:

    Was ist Intuition = Bauchgefühl?

    Entscheidung auf Grund von Informationen, die einem gerade nicht bewusst, aber im Hirn gespeichert sind? Sind diese Entscheidungen immer "gut"? Und was ist "gut"?

     

    In dem Sinne würde ein Computer immer intuitiv entscheiden, weil er sich nichts bewusst ist?

     

    Hui, das sind aber viele Fragezeichen heute!

    Ich denke nicht, dass eine KI Intuition besitzt. Für mich ist Intuition,  die Stimme meines Wesenskerns, meines umfassenden Selbst.  

  • Da wäre ich gern dabei, da mich die Erforschung des Selbst, des Bewusstseins in all seinen verschiedenen Frequenzen schon sehr lange beschäftigt. 

  • 27.02.24, 14:05

    Was ist Intuition = Bauchgefühl?

    Entscheidung auf Grund von Informationen, die einem gerade nicht bewusst, aber im Hirn gespeichert sind? Sind diese Entscheidungen immer "gut"? Und was ist "gut"?

     

    In dem Sinne würde ein Computer immer intuitiv entscheiden, weil er sich nichts bewusst ist?

     

    Hui, das sind aber viele Fragezeichen heute!

  • 27.02.24, 13:45

     

    Rene:

    Der Mensch formt die Technik und die Technik wirkt wieder auf den Menschen zurück und formt ihn auch. Insofern ist Technik nie wirkungsos, oder wertfrei. Wie Peter sagt, dem "Herzen" zu folgen kann so manche richtige Entscheidung im Leben begünstigen. Intuition kann ein Compter nie haben, oder? Liebe Grüße Rene   

    richtige intuition oder gefühle wird ein computer natürlich nie haben, aber man kann zu einer frage oder zu einer situation 1000te antworten dazuprogrammieren, u. der computer sucht sich dann eine aus. der mensch tut sich dann schwer  das richtig einzuschätzen.

  • 27.02.24, 06:21

    Der Mensch formt die Technik und die Technik wirkt wieder auf den Menschen zurück und formt ihn auch. Insofern ist Technik nie wirkungsos, oder wertfrei. Wie Peter sagt, dem "Herzen" zu folgen kann so manche richtige Entscheidung im Leben begünstigen. Intuition kann ein Compter nie haben, oder? Liebe Grüße Rene   

  • 26.02.24, 12:52

     

    Michael:

    Manchmal ist es besser wenn man nicht zu viel nachdenkt sondern seinem Herzen folgt, das kennt den richtigen Weg. KI wird nie ein Sozialverhalten, Herzlichkeit oder Gewissen haben 😉

    wenn man genug info zu einer bestimmten situationen hat kann man auch diese dinge dazuprogrammieren. wieso soll das nicht gehen ? 

  • 24.02.24, 21:58

     

    GERNOT:

    Ich glaube, niemand hier hat verstanden, was die Basis dieser Debatte ist... 🤷

     

    GERNOT:

    Ich glaube, niemand hier hat verstanden, was die Basis dieser Debatte ist... 🤷

    Also, ich habe verstanden, worum es geht. Tatsache ist, dies war und ist weder mein Lieblingsfach, noch Diskussionsthema...

  • 24.02.24, 21:25

     

    GERNOT:

    Ich glaube, niemand hier hat verstanden, was die Basis dieser Debatte ist... 🤷

    Ich glaube, dass es hier die falsche Plattform ist für solche Fragen. Die sollte in einer Gruppe von Profis diskutiert werden.

  • 24.02.24, 21:17

    Ich glaube, niemand hier hat verstanden, was die Basis dieser Debatte ist... 🤷

  • 24.02.24, 20:05

     

    Peter:

    Es gibt viele Beschreibungen was Bewusstsein eigentlich ist. Mir gefällt am Besten die von Eckhart Tolle: Bewusstsein ist das was automatisch hochkommt wenn man die Identifikation mit seinen Verstand löst. 

    Ui, da kommt bei mir aber nichts, das heißt, ich bin ein Roboter.

  • 24.02.24, 15:29

    Es gibt viele Beschreibungen was Bewusstsein eigentlich ist. Mir gefällt am Besten die von Eckhart Tolle: Bewusstsein ist das was automatisch hochkommt wenn man die Identifikation mit seinen Verstand löst. 

  • 24.02.24, 14:17

     

    Franz:

     

    Boris:

    Können die älteren Menschen nicht zusammen agieren, zusammen Spaß haben, zusammen sich treffen, zusammen kommen und sich unterhalten, aufeinander acht geben, liebevoll miteinander umgehen, sich noch eine schöne Zeit machen usw. uvm.? Oder ist die soziale "Verkrüppelung" dann soweit vorangeschritten, dass gar nichts mehr geht?

    Also wenn ich das nicht mehr kann, dann darf bei mir "der Stecker sehr gerne gezogen werden".

    So habe ich den Alltag im Pflegheim erlebt: Wer konnte und wollte, hat genau das gemacht. Das waren etwa 1/3 bis 1/2 der Bewohner. Die anderen waren zu groggy oder zu dement, um aktiv daran teilzunehmen. Einige, die noch gut drauf waren, blieben aber auch lieber alleine für sich. Dazu würde auch ich mich als starker Introvert zählen.

     

    Hier in meinem Umfeld habe ich viele Menschen 80+. Manche werden von ihren Kindern betreut, manche von mobiler Pflege, manche von 24h Pflege, manch einer macht noch fast alles selber. Sozialkontakte? Gerne, aber bitte nicht mehr als ein paar Minuten! Wir überschätzen gerne die "Leistungsfähigkeit" im fortgeschrittenen Alter und unterschätzen den Ruhebedarf.

    Das stimmt. Genau da besteht den Grat zwischen 'animieren' und 'aufzwingen'. Ich kenns von meiner Mutter, 89...und in Arbeit mit Behinderten.

    Ist zu persönlich.

    Schön ist, wenn man merkt, was ist zuviel und was geht noch..gerade wenn die Menschen nicht sprechen können. Aber da gibts andere Hilfsmittel....kann mich nicht Anfreunden mit diesem Ding..tut mir leid.

  • 24.02.24, 14:05

     

    Franz:

     

    Elena79:

    Zuerst selbst denken lernen 😉

    Ob das wirklich willkommen ist?

    Das habe ich auch gedacht 😂

    Nicht im Interesse der Lobbyisten. 

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.