Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • GEmeinsam weise werden

    Diskussion · 824 Beiträge · 8 Gefällt mir · 6.516 Aufrufe
    Elena aus Basel
    Freizeit (diverse)  ›  Kategorien  ›  Sport  ›  Sonstiges

    Habt ihr nützliche Infos, gute Sprüche, Weisheiten, welche euch durchs Leben helfen, eigene Schlussfolgerungen zu teilen oder zu kritisieren? Dann schreibt einfach alles hier, was euch bewegt und beschäftigt.


    Zitate bitte mit Autoren angeben. 😊

    Bleibt respektvoll zu einander. 
    Alle leidenschaftlichen Redner und Denker sind herzlich willkommen! 🤗
     

    07.07.23, 15:10 - Zuletzt bearbeitet 07.07.23, 16:01.

Beiträge

  • 13.07.23, 20:13 - Zuletzt bearbeitet 13.07.23, 20:16.
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Ehemaliges Mitglied wieder gelöscht.
  • 13.07.23, 19:16

    Who cares:

     

    Danke für deine Beisteuerung. Einige davon kann ich sehr brauchen. Die von mir wird dir bestimmt gefallen:)

     

    “Es ist schwer, bescheiden zu sein, wenn man so grossartig ist, wie ich es bin„ Muhammad Ali

  • 13.07.23, 13:14

    da ich schon immer weise bin-war, kann ich nur zitate beisteuern.

     

    tue zuerst das nötige, dann das mögliche, dann schaffst du viel. auch das unmögliche.

     

    keiner kann dir sagen was in dir steckt, bevor du nicht versucht hast es aus dir heraus zu holen.

     

    was nützt dir das ganze theoretische wissen, wenn du es in der praxis nicht umsetzen kannst.

     

    humor ist wenn man mit dir lacht, nicht über dich. autor ich.

     

    auch keine verschlechterung ist eine verbesserung. autor ich.

     

    die besten zweifeln immer an sich.

  •  

    Elena79:

    Schau tief in die Natur, und dann wirst du alles besser verstehen.“ (Albert Einstein)

     

    IMG_5104.jpeg

    Finde ich bemerkenswert, wie sich in der Natur Systeme entwickeln - scheinbar von Selbst. (Ist das so?)  Die Krönung der Schöpfung muss abgucken, weil er von Selbst nicht drauf kommt. 😄

  • 13.07.23, 09:00

    Schau tief in die Natur, und dann wirst du alles besser verstehen.“ (Albert Einstein)

     

    IMG_5104.jpeg
  • 10.07.23, 11:12

    Helios:

    Macht ist etwas, was den zufriedenen nicht interessiert. 

    Das hast du sehr treffend formuliert! 👍

    Vielleicht weil „Auf dem Weg zur Macht geht oft die Menschlichkeit verloren.“

    Artinger, Heidi Maria

     

    Es gibt aber unterschiedliche Unzufriedenen: diejenigen, bei welchen die Materiellen Sachen prioritär sind und diejenigen, die Immaterielle Bedürfnisse in Zentrum stellen.

     

    Jeder muss selbst erkennen was richtig oder falsch ist, sich darüber aufzuregen eine Selbstbelastung, Belehrungen Perlen vor die Säue.Jeder gelangt zu seiner Zeit zu Einsichten.

     

    Deswegen ist die Fähigkeit selbst zu denken sehr gefragt, sowie auch das Wissen, um das System für sich zu nutzen und zu verändern. Der Zugang zum Wissen ist aufgrund der ungleichen Aufteilung ihrer Privilegien nicht für alle Menschen gleich. 
     

    Ich selbst beschäftige mich mehr mit mir -beobachte mich statt andere. Kümmere mich nicht darum was andere im Vergleich zu mir haben, weil das keine Relevanz für mich hat. Wenn ich mit meinem zufrieden bin, muss ich nicht unzufrieden werden weil ein anderer viel mehr hat.

    Ich versuche meinen wahren Willen zu finden und Ihn zu Leben, zu der Person zu werden die in meinem innersten steckt.
     

     

    Die Einstellung auf sich und das eigene Leben/ Person zu konzentrieren unterstütze ich auch völlig bis auf eins: man kann Einiges von den anderen lernen oder zusammen erreichen wie z. B. …😉

     

    „Jeder Mensch hat die Macht, die Welt zu verändern. Und diese Macht ist: nicht zu kaufen.

    Stypa, Witold“

  •  

    Elena79:

    Sawwas:

    Naja, das ganze Bling-Bling mit Schränken toller Kleidung und teuren Uhren, Autos, usw. ist wohl unserer Biologie geschuldet. Paarungsritual, mehr ist das im Grunde nicht. Da unterscheidet sich der Mensch (leider) nicht vom Tierreich.

     

    In das gleiche Kapitel fällt auch das Thema Macht(missbrauch).

     

    Wir haben leider noch einen sehr weiten Weg vor uns...

     

    Helios:

    Verhältnismäßig wenig Menschen haben gelernt zufrieden zu sein. Die meisten frönen ihrer Gier, ohne zu merken das der Kram nicht glücklich macht.

    Nicht für lange Zeit jedenfalls.

    Dumme Gedanken, die kommen und gehen in ihrem Ursprung meistens unbestimmt bringen die Menschen auf dumme Ideen. 
     

     

    Verursacht nicht gerade der Machtmissbrauch die Unzufriedenheit der Menschen? Dadurch wie die 5% der Mächtigen das System (“Matrix„) für den Rest aufgebaut haben, welche Werte uns mit unserer Erziehung beigebracht werden, um uns weiterhin zu manipulieren und zu parasitieren? 

    Macht ist etwas, was den zufriedenen nicht interessiert. 

     

    Der Missbrauch derselben keineswegs schön, doch nur Müde belächelt. Jeder muss selbst erkennen was richtig oder falsch ist, sich darüber aufzuregen eine Selbstbelastung, Belehrungen Perlen vor die Säue.Jeder gelangt zu seiner Zeit zu Einsichten.

    Dieses Streben der 5% entspricht niemals dem Wahren Willen, daran erkennbar das er nicht zufrieden stellt. Wenn er zufriedenstellend wäre, würde er keinen stetigen Hunger nach mehr hervorbringen. 
    Bedauernswert, das Menschen so Ihre Zeit verschwenden aber so ist es nunmal. Keiner, der hier rumrennt ist perfekt - sonst wäre er nicht hier.🤷🏻‍♂️


    Ich selbst beschäftige mich mehr mit mir -beobachte mich statt andere. Kümmere mich nicht darum was andere im Vergleich zu mir haben, weil das keine Relevanz für mich hat. Wenn ich mit meinem zufrieden bin, muss ich nicht unzufrieden werden weil ein anderer viel mehr hat.

    Ich versuche meinen wahren Willen zu finden und Ihn zu Leben, zu der Person zu werden die in meinem innersten steckt.

     

    Je näher ich dem komme, desto zufriedener bin ich.

    Ohne Nebenwirkungen. 
     

    nichtsdestrotrotz - Aber ja ! ich wette eine Menge Menschen macht soetwas sehr unzufrieden! 😄

     

     

  • 09.07.23, 20:57

    Sawwas:

    Naja, das ganze Bling-Bling mit Schränken toller Kleidung und teuren Uhren, Autos, usw. ist wohl unserer Biologie geschuldet. Paarungsritual, mehr ist das im Grunde nicht. Da unterscheidet sich der Mensch (leider) nicht vom Tierreich.

     

    In das gleiche Kapitel fällt auch das Thema Macht(missbrauch).

     

    Wir haben leider noch einen sehr weiten Weg vor uns...

     

    Helios:

    Verhältnismäßig wenig Menschen haben gelernt zufrieden zu sein. Die meisten frönen ihrer Gier, ohne zu merken das der Kram nicht glücklich macht.

    Nicht für lange Zeit jedenfalls.

    Dumme Gedanken, die kommen und gehen in ihrem Ursprung meistens unbestimmt bringen die Menschen auf dumme Ideen. 
     

     

    Verursacht nicht gerade der Machtmissbrauch die Unzufriedenheit der Menschen? Dadurch wie die 5% der Mächtigen das System (“Matrix„) für den Rest aufgebaut haben, welche Werte uns mit unserer Erziehung beigebracht werden, um uns weiterhin zu manipulieren und zu parasitieren? 

  •  

    Sawwas:

     

    Methodius:

     

    Die Antwort ist sehr einfach. Wenn Denkem zusätzliches Leid hinzufügt.

     

    Sie müssen Nahrung suchen weil Hunger eine automatische Antwort hervorruft. So funktioniert die Biologie.

     

    Aber sie Müssen nicht Überstunden arbeiten um den Schrank voller teure Kleidung vollstopfen. Und brauchen auch kein Luxus PKW um zu leben.

     

    Wenn sie um all dies zu erreichen ihr Hirn vollbeschäftigen, haben sie nicht Mal Zeit zu kapieren, dass sie leiden. Sie denken und glauben sie haben Fortschritt  gebracht. Aber haben nur wichtige Zeit ihres Lebens unnötig vergeudet.    Aber das wäre ihr eigenes Problem. 

     

    Wenn aber sie auch andere Menschen dazu zwingen Überstunden zu machen, oder sie nicht genug bezahlen, und somit den Menschen Leid zufügen, damit ihre gierige Träume/Erwartungen zu verwirklichen, dann dies ist Missbrauch des Denkens.

     

    Und jeder missbraucht sein Denken wenn er von anderen  erwartet seine Träume/Erwartungen zu erfüllen. Deshalb die Beziehungen zwischen Menschen sind leidvoll. Aber Menschen lernen schon aus der Kindheit Masochistisch zu sein. Das bringt ihnen Lust.

     

    Hermit ist mein Anteil zu dieser Diskussion beendet.... LG

     

    Naja, das ganze Bling-Bling mit Schränken toller Kleidung und teuren Uhren, Autos, usw. ist wohl unserer Biologie geschuldet. Paarungsritual, mehr ist das im Grunde nicht. Da unterscheidet sich der Mensch (leider) nicht vom Tierreich.

     

    In das gleiche Kapitel fällt auch das Thema Macht(missbrauch).

     

    Wir haben leider noch einen sehr weiten Weg vor uns...

    Verhältnismäßig wenig Menschen haben gelernt zufrieden zu sein. Die meisten frönen ihrer Gier, ohne zu merken das der Kram nicht glücklich macht.

    Nicht für lange Zeit jedenfalls.

    Dumme Gedanken, die kommen und gehen in ihrem Ursprung meistens unbestimmt bringen die Menschen auf dumme Ideen. 

  • 09.07.23, 19:57

     

    Methodius:

     

    Elena79

     Und jetzt frage ich mich, ab wann wurde unser Denken destruktiv? Wäre es nicht weiser in der Steinzeit zu bleiben? 😂

    Die Antwort ist sehr einfach. Wenn Denkem zusätzliches Leid hinzufügt.

     

    Sie müssen Nahrung suchen weil Hunger eine automatische Antwort hervorruft. So funktioniert die Biologie.

     

    Aber sie Müssen nicht Überstunden arbeiten um den Schrank voller teure Kleidung vollstopfen. Und brauchen auch kein Luxus PKW um zu leben.

     

    Wenn sie um all dies zu erreichen ihr Hirn vollbeschäftigen, haben sie nicht Mal Zeit zu kapieren, dass sie leiden. Sie denken und glauben sie haben Fortschritt  gebracht. Aber haben nur wichtige Zeit ihres Lebens unnötig vergeudet.    Aber das wäre ihr eigenes Problem. 

     

    Wenn aber sie auch andere Menschen dazu zwingen Überstunden zu machen, oder sie nicht genug bezahlen, und somit den Menschen Leid zufügen, damit ihre gierige Träume/Erwartungen zu verwirklichen, dann dies ist Missbrauch des Denkens.

     

    Und jeder missbraucht sein Denken wenn er von anderen  erwartet seine Träume/Erwartungen zu erfüllen. Deshalb die Beziehungen zwischen Menschen sind leidvoll. Aber Menschen lernen schon aus der Kindheit Masochistisch zu sein. Das bringt ihnen Lust.

     

    Hermit ist mein Anteil zu dieser Diskussion beendet.... LG

     

    Naja, das ganze Bling-Bling mit Schränken toller Kleidung und teuren Uhren, Autos, usw. ist wohl unserer Biologie geschuldet. Paarungsritual, mehr ist das im Grunde nicht. Da unterscheidet sich der Mensch (leider) nicht vom Tierreich.

     

    In das gleiche Kapitel fällt auch das Thema Macht(missbrauch).

     

    Wir haben leider noch einen sehr weiten Weg vor uns...

  • 09.07.23, 19:47

    Methodius:

    Hermit ist mein Anteil zu dieser Diskussion beendet.... LG
     

    Akzeptiert. Es war schön dich als Gesprächspartner erleben zu dürfen. 👍😊

     

    Sie müssen Nahrung suchen weil Hunger eine automatische Antwort hervorruft. So funktioniert die Biologie.

     

    Aber sie Müssen nicht Überstunden arbeiten um den Schrank voller teure Kleidung vollstopfen. Und brauchen auch kein Luxus PKW um zu leben.

     

    Wenn sie um all dies zu erreichen ihr Hirn vollbeschäftigen, haben sie nicht Mal Zeit zu kapieren, dass sie leiden. Sie denken und glauben sie haben Fortschritt  gebracht. Aber haben nur wichtige Zeit ihres Lebens unnötig vergeudet.    Aber das wäre ihr eigenes Problem. 

     

    Wenn aber sie auch andere Menschen dazu zwingen Überstunden zu machen, oder sie nicht genug bezahlen, und somit den Menschen Leid zufügen, damit ihre gierige Träume/Erwartungen zu verwirklichen, dann dies ist Missbrauch des Denkens.

    Bei dem Beitrag bin ich ganz auf deiner Seite, weil ich auch minimalistisch bin. 👍

     

  • 09.07.23, 19:32

    Interessantes Thema. Meine bescheidene Meinung dazu:

     

    Wenn wir nicht denken, uns (hinter)fragen, austauschen, neugierig und offen sind, wenn wir nicht diskutieren, fragen, respektieren und reflektieren...

     

    ...wozu dann unser Grosshirn? Dann würde es tatsächlich reichen, wenn wir weiterhin, uns mit Grunzlauten verständigend, in der Steinzeit bewegen würden.

     

    Unser Bewusstsein macht uns erst zum modernen Menschen.

  • ✗ Dieser Inhalt wurde von Ehemaliges Mitglied wieder gelöscht.
  • 09.07.23, 17:51

    Methodius:
    Sehr gut. Währung ist auch ein Produkt des Denkens. 😉👍😊

     

    … wie auch die Demokratie und viele andere Sachen, die unser Leben verschönern oder verkomplizieren. Und jetzt frage ich mich, ab wann wurde unser Denken destruktiv? Wäre es nicht weiser in der Steinzeit zu bleiben? 😂

  • ✗ Dieser Inhalt wurde von Ehemaliges Mitglied wieder gelöscht.
  • 09.07.23, 13:18

    Methodius:

    Warum suchen sie Austausch?
     

    Ganz einfach. Weil es mir gut tut, auch gesundheitlich. 😊

     

    Was glaubt der Mensch? Wenn er mehr Wissen besitzt, dann ist er besser als andere Menschen? Mehr entwickelt. Nicht der volle Speicher des Computers entscheidet seine Funktionstüchtigkeit.  

     

    „Information ist die Währung der Demokratie„ (Thomas Jefferson)

     

    Jeder Mensch sucht nach Informationen aus verschiedenen Gründen. Jedem hier steht auch frei, ob er mitmachen will oder nicht. 

  • ✗ Dieser Inhalt wurde von Ehemaliges Mitglied wieder gelöscht.
  • 09.07.23, 11:38
  • 09.07.23, 10:21

    Methodius:

    Diskussion oder Dialog sind beide da um Probleme zu lösen. Ein Problem zu lösen ist ein Ziel.
     

    Für mich dienen sie auch zum Informationsaustausch, Unterhaltung und Freizeitbeschäftigung. „Der Weg ist das Ziel“, etwas Neues für sich zu entdecken, wichtige Eigenschaften und Fähigkeiten im Prozess zu entwickeln oder einfach die anderen Menschen kennen lernen. So lernt man sich besser zu reflektieren. 😉
    Man kann dabei Probleme finden oder auch fest stellen, dass es keine gibt. Diskussionen und Dialoge können sowohl zum Nachdenken als auch zum Handeln animieren. Manchmal passiert etwas, manchmal nicht oder erst später nach einem anderen Ereignis, welches durch erlebte Diskussionen/ Dialoge/ lautem Denken von Menschen anders bewertet/ angenommen werden können als ohne.

  •  

    Methodius:

    20230709_081514.jpg

    Hellios hat sich auf Meditation bezogen. 

     

    Wenn sie ihre Zeit nur des Denkprozesses  widmen dann bleibt nichts übrig für anderes.

    Denken existiert nicht ohne einen Ziel. 

     

    Diskussion oder Dialog sind beide da um Probleme zu lösen. Ein Problem zu lösen ist ein Ziel.

     

    Die Frage geht tiefer. Was ist ein Problem und warum oder wie entsteht es? 

     

    Ein Problem ist die Situation wenn die Wirklichkeit der Erwartungen nicht entspricht. Dann etwas muss unternommen werden. Und Denken startet.

     

    Meditation ist der Zustand wenn keine Probleme da sind. Sie spüren keine Probleme. Alles gut. Sind achtsam, nehmen alles war und das ist irgendwie natürlich und mühelos.

     

    Wenn ich jetzt denke und schreibe ist weil ich erkenne sie verstehen nicht was ich meine. Deswegen mein Denken ist da. Ich unternehme etwas. Gleichzeitig ich sehe darin kein Problem. Und habe auch keine Erwartung, dass ihr verstehen sollt was ich meine. In dem Moment ich höre auf zu Denken und mein Schreiben hört gleich auf.

     

    *******

    In der griechischen Antike war der Dialog eine wichtige Lehrmethode von Sokrates und wurde in Platons berühmten Dialogen unsterblich gemacht. Das Wort Dialog selbst ist griechisch und kommt von dia und logos. "Dia" bedeutet "durch" oder "mittels". "Logos" wird bislang als "Wort" übersetzt, eine ursprünglichere griechische Bedeutung führt auch zu "Beziehung".

     

    Das Wort Diskussion stammt vom lat. Substantiv discussio „Untersuchung, [...] Prüfung" ab. Das Verb dazu heißt discutere und bedeutet „eine Sache diskutieren = untersuchen, erörtern, besprechend erwägen“.

     

    Bisweilen hat die Verwendung des Wortes einen etwas kämpferischen Beiklang (Argument versus Gegenargument), wogegen der verwandte Begriff Diskurs weniger mit Emotionen verknüpft ist.

     

    Ein Problem (griechisch πρόβλημα próblema, deutsch ‚das Vorgeworfene, das Vorgelegte‘, „das, was [zur Lösung] vorgelegt wurde, Klippe, Hindernis“[1]) nennt man eine Aufgabe oder Streitfrage, deren Lösung mit Schwierigkeiten verbunden ist. Ausgangssituation, Hindernis und Zielsituation müssen hierzu festgestellt werden, während der Lösungsweg offen, unbestimmt bleibt. Hindernisse, Widerstände oder Schwierigkeiten, die überwunden oder umgangen werden müssen, um von einer Ausgangssituation in eine Zielsituation zu gelangen, sind Teil von Problemen.

    Interressant ! 
     

    Wenn sich in mir ein Wunsch oder Bedürfnis regt, dann zieht das einen Denkprozess nach sich um die Erfüllung zu realisieren.

    Ich nehme an, dass Denken um des Denkens Willen Probleme schafft die bis Dato gar nicht da waren.

     

    viele Grüße, Helios 

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.