Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • GEmeinsam weise werden

    Diskussion · 441 Beiträge · 7 Gefällt mir · 4.512 Aufrufe
    Elena aus Basel
    Freizeit (diverse)  ›  Kategorien  ›  Sport  ›  Sonstiges

    Habt ihr nützliche Infos, gute Sprüche, Weisheiten, welche euch durchs Leben helfen, eigene Schlussfolgerungen zu teilen oder zu kritisieren? Dann schreibt einfach alles hier, was euch bewegt und beschäftigt.


    Zitate bitte mit Autoren angeben. 😊

    Bleibt respektvoll zu einander. 
    Alle leidenschaftlichen Redner und Denker sind herzlich willkommen! 🤗
     

    07.07.23, 15:10 - Zuletzt bearbeitet 07.07.23, 16:01.

Beiträge

  • 07.04.24, 18:17

     

    Biene:

     

    Elena:

     

    Ich behaupte das nicht, sondern stelle einfach in Frage, ob wir wirklich frei entscheiden können. Hat man tatsächlich einen Charakter oder sind das spezifische Umstände, die uns so formen, wie wir sind? 

    Ich weiß es natürlich nicht, finde das Thema aber sehr spannend.

    Vor allem eben die Frage, ob es so etwas wie den freien Willen überhaupt gibt.

    Ich auch und mag sehr darüber auszutauschen. Vielleicht kommt man mit interessanten Fakten, die uns das Ganze im neuen Licht repräsentieren würden 😊

  • 07.04.24, 18:16

     

    Elena:

     

    Biene:

     

    Du denkst, dass wir unsere Entscheidungen nicht selbst treffen?

    Ist das wieder "das, mit dem freien Willen"?

    Ich behaupte das nicht, sondern stelle einfach in Frage, ob wir wirklich frei entscheiden können. Hat man tatsächlich einen Charakter oder sind das spezifische Umstände, die uns so formen, wie wir sind? 

    Du kennst bestimmt das Libet-Experiment, oder?

  • 07.04.24, 18:13

     

    Eva Maria:

     

    Biene:

     

    Sammelst du Wolle?     :-)

    Sammeln nicht, verarbeiten normalerweise ... aber ich habe so viel, dass ich nicht nachkomme ....

    Ahh, du strickst also gerne!  :-)  

    Sehr cool!

     

    Und du kaufst Wolle nach, obwohl du noch genug hast?

    Nein, oder?

  •  

    Biene:

     

    Eva Maria:

     

    Das sollte ich mal mit meiner Wolle machen ....🙈

    Sammelst du Wolle?     :-)

    Sammeln nicht, verarbeiten normalerweise ... aber ich habe so viel, dass ich nicht nachkomme ....

  • 07.04.24, 18:09 - Zuletzt bearbeitet 07.04.24, 18:10.

     

    Elena:

     

    Biene:

     

    Du denkst, dass wir unsere Entscheidungen nicht selbst treffen?

    Ist das wieder "das, mit dem freien Willen"?

    Ich behaupte das nicht, sondern stelle einfach in Frage, ob wir wirklich frei entscheiden können. Hat man tatsächlich einen Charakter oder sind das spezifische Umstände, die uns so formen, wie wir sind? 

    Ich weiß es natürlich nicht, finde das Thema aber sehr spannend.

    Vor allem eben die Frage, ob es so etwas wie den freien Willen überhaupt gibt.

  • 07.04.24, 18:08

     

    Biene:

     

    Elena:

     

    Denke und handle ich auch so, doch in der letzten Zeit frage ich mich, ob wir wirklich selbst unsere Entscheidungen treffen. Wenn ich verschiedene Leben der Menschen analysiere, finde ich immer irgendetwas  von aussen, was die Entwicklung in positiven oder negativen Sinne gerichtet hat. 

    Du denkst, dass wir unsere Entscheidungen nicht selbst treffen?

    Ist das wieder "das, mit dem freien Willen"?

    Ich behaupte das nicht, sondern stelle einfach in Frage, ob wir wirklich frei entscheiden können. Hat man tatsächlich einen Charakter oder sind das spezifische Umstände, die uns so formen, wie wir sind? 

  • 07.04.24, 17:54

     

    Eva Maria:

     

    Franz:

     

    Nicht loslassen können, wenn es nötig ist.

    Und jetzt gib mir bitte die Weisheit, wann es nötig ist ;-).

     

    Dann, wenn das Festhalten an was auch immer Leiden verursacht. Ist jetzt zwar der Umkehrschluss, aber mehr ist nicht. Also, einfach hinterfragen, warum da seelisches Leid ist. Öfters mal, wal das kleine Ego in Dir schreit: "Will haben!!"

     

    Einfaches Beispiel für mich: Ich habe gerne und viele Steine und finde gerne und viel Steine. Aber das ist ein Kick. Daheim sind sie fast immer eine Last. Deshalb mache ich heuer keine Ausflüge, das erste Mal seit 39 Jahren nicht, sondern verschenke eine ganze Menge Steine. Am Ende habe ich immer noch genug, dass ich mich daran erfreuen kann, aber nicht mehr so viele, dass sie eine Last sind, also mehr Freude als Last.

    Das sollte ich mal mit meiner Wolle machen ....🙈

    Sammelst du Wolle?     :-)

  • 07.04.24, 17:54

     

    Elena:

     

    Biene:

    Ich denke, es ist auch hier beides.

    Charakter/Persönlichkeit sind zum Teil genetisch bedingt.

     

    "Die Gene sind die Basis. Es kommt ganz darauf an, was wir daraus machen."

     

    Dr. Birgit Elsner, Leiterin der Abteilung Entwicklungspsychologie der Universität Potsdam.

    Denke und handle ich auch so, doch in der letzten Zeit frage ich mich, ob wir wirklich selbst unsere Entscheidungen treffen. Wenn ich verschiedene Leben der Menschen analysiere, finde ich immer irgendetwas  von aussen, was die Entwicklung in positiven oder negativen Sinne gerichtet hat. 

    Du denkst, dass wir unsere Entscheidungen nicht selbst treffen?

    Ist das wieder "das, mit dem freien Willen"?

  •  

    Franz:

     

    Elena:

     

    Was verstehst du unter Anhaften Franz?

    Nicht loslassen können, wenn es nötig ist.

    Und jetzt gib mir bitte die Weisheit, wann es nötig ist ;-).

     

    Dann, wenn das Festhalten an was auch immer Leiden verursacht. Ist jetzt zwar der Umkehrschluss, aber mehr ist nicht. Also, einfach hinterfragen, warum da seelisches Leid ist. Öfters mal, wal das kleine Ego in Dir schreit: "Will haben!!"

     

    Einfaches Beispiel für mich: Ich habe gerne und viele Steine und finde gerne und viel Steine. Aber das ist ein Kick. Daheim sind sie fast immer eine Last. Deshalb mache ich heuer keine Ausflüge, das erste Mal seit 39 Jahren nicht, sondern verschenke eine ganze Menge Steine. Am Ende habe ich immer noch genug, dass ich mich daran erfreuen kann, aber nicht mehr so viele, dass sie eine Last sind, also mehr Freude als Last.

    Das sollte ich mal mit meiner Wolle machen ....🙈

  • 07.04.24, 17:09

    "Wo kein Begehren ist, ist auch kein Leid" Buddha

  • 07.04.24, 15:57

    Franz:

    Nicht loslassen können, wenn es nötig ist.

    Und jetzt gib mir bitte die Weisheit, wann es nötig ist ;-).
     

    Du hast es schon gegeben: wenn es einem nicht gut tut. 😊

    Das mit den Steinen finde ich schön wie du es handelst. 👍

    Warum ziehen sie dich so an?

  • 07.04.24, 15:55

     

    Biene:

    Ich denke, es ist auch hier beides.

    Charakter/Persönlichkeit sind zum Teil genetisch bedingt.

     

    "Die Gene sind die Basis. Es kommt ganz darauf an, was wir daraus machen."

     

    Dr. Birgit Elsner, Leiterin der Abteilung Entwicklungspsychologie der Universität Potsdam.

    Denke und handle ich auch so, doch in der letzten Zeit frage ich mich, ob wir wirklich selbst unsere Entscheidungen treffen. Wenn ich verschiedene Leben der Menschen analysiere, finde ich immer irgendetwas  von aussen, was die Entwicklung in positiven oder negativen Sinne gerichtet hat. 

  • 07.04.24, 13:36 - Zuletzt bearbeitet 07.04.24, 13:37.

     

    Elena:

     

    Franz:

    Ute, wegen dem Anhaften, weil Du erwähnt hast, dass es ohne Anhaften keine Verbundenheit gibt: Anhaften ist nicht Verbundenheit.

    Was verstehst du unter Anhaften Franz?

    Nicht loslassen können, wenn es nötig ist.

    Und jetzt gib mir bitte die Weisheit, wann es nötig ist ;-).

     

    Dann, wenn das Festhalten an was auch immer Leiden verursacht. Ist jetzt zwar der Umkehrschluss, aber mehr ist nicht. Also, einfach hinterfragen, warum da seelisches Leid ist. Öfters mal, wal das kleine Ego in Dir schreit: "Will haben!!"

     

    Einfaches Beispiel für mich: Ich habe gerne und viele Steine und finde gerne und viel Steine. Aber das ist ein Kick. Daheim sind sie fast immer eine Last. Deshalb mache ich heuer keine Ausflüge, das erste Mal seit 39 Jahren nicht, sondern verschenke eine ganze Menge Steine. Am Ende habe ich immer noch genug, dass ich mich daran erfreuen kann, aber nicht mehr so viele, dass sie eine Last sind, also mehr Freude als Last.

  • 07.04.24, 13:24 - Zuletzt bearbeitet 07.04.24, 13:37.

    Ich denke, es ist auch hier beides.

    Charakter/Persönlichkeit sind zum Teil genetisch bedingt.

     

    "Die Gene sind die Basis. Es kommt ganz darauf an, was wir daraus machen."

     

    Dr. Birgit Elsner, Leiterin der Abteilung Entwicklungspsychologie der Universität Potsdam.

  • 07.04.24, 13:19

     

    Biene:

    Die Grundwesenszüge der Menschen sind einfach verschieden.

    Ist ihre Formation genetisch bedingt oder warum entwickelt es sich anders? 

  • 07.04.24, 13:12

    Die Grundwesenszüge der Menschen sind einfach verschieden.

  • 07.04.24, 13:10

     

    Biene:

    Jeder Mensch ist anders. Das ist auch bei eineiigen Zwillingen so.

    Das ist klar. Ich frage mich aber warum. Hat es mit Rollenverteilung in der Familie zu tun? Ich bin mit meinem Bruder in einer Familie aufgewachsen, wir waren aber unterschiedlich erzogen und auch unterschiedlich geworden. 

  • 07.04.24, 12:59

    Jeder Mensch ist anders. Das ist auch bei eineiigen Zwillingen so.

  • 07.04.24, 12:13

     

    Franz:

    Ute, wegen dem Anhaften, weil Du erwähnt hast, dass es ohne Anhaften keine Verbundenheit gibt: Anhaften ist nicht Verbundenheit.

    Was verstehst du unter Anhaften Franz?

  • 07.04.24, 12:11 - Zuletzt bearbeitet 07.04.24, 12:15.

     

    Franz:

     

    Biene:

    Resilienz ist doch nicht angeboren.

    Wikipedia, was besseres kann ich nicht:

    "Die Ergebnisse von drei Zwillingsstudien von 2008, 2012 und 2014 deuten darauf hin, dass Resilienz-Eigenschaften zu 31–52 % genetisch bedingt sein können.[45] Bei männlichen Personen ist die Erblichkeit höher als bei weiblichen."

    Meine persönliche Meinung/ Beobachtung. Ich denke dass die Resilienz beides hat. Einerseits bedingt durch den Hormonhaushalt, NS-Beschaffung, begünstigte physiologische Basis, welche das Aushalten der Belastungen erleichtert. Andererseits ist es auch Familienangewohnheiten/ beigebrachte Verhaltensmuster. Plus dazu kommt noch die Persönlichkeit selbst. Hier weiss ich nicht, sind wir es wirklich, die ihre Stärke/ Charakter formen/ ändern können? Oder braucht man bestimmte Voraussetzungen von aussen, um die entwickeln zu können?
     

    Ute:

    Wenn man sich mit den Generationen-Traumata beschäftigt und dabei feststellt, dass Kinder mit den gleichen Eltern, die Kriegstraumata erlitten haben, unterschiedlich resilient sind, dürfte das auch nachvollziehbar sein. Sogar eineiige Zwillinge waren in Studien unterschiedlich resilient.
     

    Das ist wirklich sehr interessant Ute. Warum deiner Meinung nach ist es so?

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.