Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • GEmeinsam weise werden

    Diskussion · 824 Beiträge · 8 Gefällt mir · 6.516 Aufrufe
    Elena aus Basel
    Freizeit (diverse)  ›  Kategorien  ›  Sport  ›  Sonstiges

    Habt ihr nützliche Infos, gute Sprüche, Weisheiten, welche euch durchs Leben helfen, eigene Schlussfolgerungen zu teilen oder zu kritisieren? Dann schreibt einfach alles hier, was euch bewegt und beschäftigt.


    Zitate bitte mit Autoren angeben. 😊

    Bleibt respektvoll zu einander. 
    Alle leidenschaftlichen Redner und Denker sind herzlich willkommen! 🤗
     

    07.07.23, 15:10 - Zuletzt bearbeitet 07.07.23, 16:01.

Beiträge

  • 18.05.24, 11:15

    Ist dieses "nicht anhaften wollen" nicht gleichzeitig auch eine (unbewusste) Entwertung?

  • 17.05.24, 20:12

     

    Franz:

    Mir ist es völlig egal, ob wer was löscht oder nicht. Meine Worte hier sind nicht für die Ewigkeit (so wie sowieso nichts für die Ewigkeit ist), ich betrachte sie als gesprochene Worte, die sogleich wieder verhallen.

    Da passt ganz gut: "Anhaften ist der Urgrund allen Leidens."

     

     

    Wie immer ist alles gleichzeitig für etwas gut und eben auch nicht gut.

     

    An diesen Diskussionen hier beteiligen sich relativ wenig User, aber offensichtlich gibt es viele stille Mitleser, für die sie eben ein wertvoller Input sind. Vergleichbar mit einem Buch, was ich weitergebe, wenn ich es ausgelesen habe. 

     

    Es geht also nicht um mein persönliches Anhaften, sondern im Sinne von Ressourcenteilung der Weitergabe von Erkenntnissen, vor allem auch aus der Diskussionskultur. Lese ich irgendwo nur still mit, mache ich mir ja meine eigenen Gedanken dazu und wenn ich irgendwo Streit mitlese kann ich mich fragen, ob das mein Stil wäre oder wie ich es gelöst hätte.

     

    Und so ganz nebenbei gehört es für mich einfach auch dazu, dass ich zu dem, was ich da so in den virtuellen Raum rauspuste auch stehe, auch wenn ich mich mal daneben benehme. 

     

     

  • 17.05.24, 12:11

     

    Lucy:

    Hallo liebe Frau,

    wenn du dich nicht zum Opfer machst,

    können wir viel Freude miteinander habe.

    Es grüßt die Gruppe

    "Männer sind auch nur Menschen"

     

    Ute:

    Lieber Mann:

    Wusstest DU …?

     

    Dass du, wenn du in eine Frau eindringst, tatsächlich INNERHALB eines anderen Menschen bist, dass du in ihr bist?

    Hast du das jemals realisiert, wie heilig das ist?

    Dass dies dem Einssein am nächsten kommt, was du jemals erfahren wirst, und dass sie dieses Geschenk für dich bereithält!

    Dass du in den Mutterleib und zum Punkt der Schöpfung zurückkehren darfst!

    Dass auch du die Saat der Schöpfung pflanzen kannst!

    Dass sie, wenn du sie verlässt, die Trennung spürt, wenn du dich körperlich zurückziehst und sie leer hinterlässt!

    Dass es ein Geschenk ist, in sie hineingelassen zu werden, eine Ehre, etwas Heiliges, und dass es deine Aufgabe ist, dies zu wissen, zu respektieren und zu ehren!

    Dass ihr Herz mit ihrem Geschlecht verbunden ist, und wenn du ihr Geschlecht betreten willst, betrittst du auch ihr Herz!

    Dass sie alles spürt, wenn du in sie eindringst, da all deine Energien an sie weitergegeben werden.

     

    Daher hast du die Verantwortung, mit Transparenz deiner Absichten einzutreten, da sie alles spüren wird, wie du sie betrittst, und um zu vermeiden, das dein eigener Schmerz oder deine eigenen Emotionen sie ausfüllen.

    Du solltest achtsam und bewusst sein, warum du in sie eindringst und womit du sie füllst!

    Dass „Sex“ die kosmische Vereinigung der weiblichen und der männlichen Energie ist, ein heiliges Aufeinandertreffen von Polaritäten, und dass es nichts mit dem Erreichen eines Orgasmus zu tun hat, der lange genug anhält, der größer als der vorherige war, eine weitere Nummer für deine Sammlung oder deinem Selbwertgefühl …

     

    Bei der wirklichen Öffnung einer Frau geht es darum, tief zu gehen, aber nicht tief in sie zu gehen, tief in sich selbst zu gehen, sich selbst zu erkennen, und je tiefer man in sich selbst eindringen kann, desto tiefer kann man auch in eine Frau eindringen…♡

     

    [Zoë Johansen,

    danke

    Übersetzung: Frei mara.asura

    Art sign.]

     

     

    Liebe Lucy,

     

    ich sehe keinen Zusammenhang.

     

     

     

  • 17.05.24, 12:07

    Hallo liebe Frau,

    wenn du dich nicht zum Opfer machst,

    können wir viel Freude miteinander habe.

    Es grüßt die Gruppe

    "Männer sind auch nur Menschen"

     

    Ute:

    Lieber Mann:

    Wusstest DU …?

     

    Dass du, wenn du in eine Frau eindringst, tatsächlich INNERHALB eines anderen Menschen bist, dass du in ihr bist?

    Hast du das jemals realisiert, wie heilig das ist?

    Dass dies dem Einssein am nächsten kommt, was du jemals erfahren wirst, und dass sie dieses Geschenk für dich bereithält!

    Dass du in den Mutterleib und zum Punkt der Schöpfung zurückkehren darfst!

    Dass auch du die Saat der Schöpfung pflanzen kannst!

    Dass sie, wenn du sie verlässt, die Trennung spürt, wenn du dich körperlich zurückziehst und sie leer hinterlässt!

    Dass es ein Geschenk ist, in sie hineingelassen zu werden, eine Ehre, etwas Heiliges, und dass es deine Aufgabe ist, dies zu wissen, zu respektieren und zu ehren!

    Dass ihr Herz mit ihrem Geschlecht verbunden ist, und wenn du ihr Geschlecht betreten willst, betrittst du auch ihr Herz!

    Dass sie alles spürt, wenn du in sie eindringst, da all deine Energien an sie weitergegeben werden.

     

    Daher hast du die Verantwortung, mit Transparenz deiner Absichten einzutreten, da sie alles spüren wird, wie du sie betrittst, und um zu vermeiden, das dein eigener Schmerz oder deine eigenen Emotionen sie ausfüllen.

    Du solltest achtsam und bewusst sein, warum du in sie eindringst und womit du sie füllst!

    Dass „Sex“ die kosmische Vereinigung der weiblichen und der männlichen Energie ist, ein heiliges Aufeinandertreffen von Polaritäten, und dass es nichts mit dem Erreichen eines Orgasmus zu tun hat, der lange genug anhält, der größer als der vorherige war, eine weitere Nummer für deine Sammlung oder deinem Selbwertgefühl …

     

    Bei der wirklichen Öffnung einer Frau geht es darum, tief zu gehen, aber nicht tief in sie zu gehen, tief in sich selbst zu gehen, sich selbst zu erkennen, und je tiefer man in sich selbst eindringen kann, desto tiefer kann man auch in eine Frau eindringen…♡

     

    [Zoë Johansen,

    danke

    Übersetzung: Frei mara.asura

    Art sign.]

     

  • 17.05.24, 11:49

    Lieber Mann:

    Wusstest DU …?

     

    Dass du, wenn du in eine Frau eindringst, tatsächlich INNERHALB eines anderen Menschen bist, dass du in ihr bist?

    Hast du das jemals realisiert, wie heilig das ist?

    Dass dies dem Einssein am nächsten kommt, was du jemals erfahren wirst, und dass sie dieses Geschenk für dich bereithält!

    Dass du in den Mutterleib und zum Punkt der Schöpfung zurückkehren darfst!

    Dass auch du die Saat der Schöpfung pflanzen kannst!

    Dass sie, wenn du sie verlässt, die Trennung spürt, wenn du dich körperlich zurückziehst und sie leer hinterlässt!

    Dass es ein Geschenk ist, in sie hineingelassen zu werden, eine Ehre, etwas Heiliges, und dass es deine Aufgabe ist, dies zu wissen, zu respektieren und zu ehren!

    Dass ihr Herz mit ihrem Geschlecht verbunden ist, und wenn du ihr Geschlecht betreten willst, betrittst du auch ihr Herz!

    Dass sie alles spürt, wenn du in sie eindringst, da all deine Energien an sie weitergegeben werden.

     

    Daher hast du die Verantwortung, mit Transparenz deiner Absichten einzutreten, da sie alles spüren wird, wie du sie betrittst, und um zu vermeiden, das dein eigener Schmerz oder deine eigenen Emotionen sie ausfüllen.

    Du solltest achtsam und bewusst sein, warum du in sie eindringst und womit du sie füllst!

    Dass „Sex“ die kosmische Vereinigung der weiblichen und der männlichen Energie ist, ein heiliges Aufeinandertreffen von Polaritäten, und dass es nichts mit dem Erreichen eines Orgasmus zu tun hat, der lange genug anhält, der größer als der vorherige war, eine weitere Nummer für deine Sammlung oder deinem Selbwertgefühl …

     

    Bei der wirklichen Öffnung einer Frau geht es darum, tief zu gehen, aber nicht tief in sie zu gehen, tief in sich selbst zu gehen, sich selbst zu erkennen, und je tiefer man in sich selbst eindringen kann, desto tiefer kann man auch in eine Frau eindringen…♡

     

    [Zoë Johansen,

    danke

    Übersetzung: Frei mara.asura

    Art sign.]

  • 16.05.24, 19:36

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Wahrscheinlich kennt deine Tochter die aktuelle Lage besser als ich, da ich vor 20 Jahren ausgewandert bin und in Erinnerung habe, dass die Menschen dort mit eigenem Land sehr auf Bioqualität schauten. Ich vermisse immer noch die Produkte vom Land. In unseren Supermärkten hier riecht und schmeckt alles nach Gurke.

     

    Leider ist es so mit den Kindern. Die Zeit geht so schnell vorbei und dann müssen wir je nachdem sie soweit gehen lassen, wie sie es mögen. Ich bereite mich zum nächsten Lebensabschnitt vor: ohne Kinder. Eventuell suche mir eine erfüllende Beschäftigung/ Aufgabe aus.

     

    P. S. Mein Treads Thema ist nicht so ernst gemeint. Das Leben oder austauschen ist doch weise oder?

     

    Jetzt musste ich lachen bei "alles nach Gurke". Gewürze sind das neue Essen, sind doch alle auch sooo gesund - also wenn sie denn bio angebaut wurden ;)

     

    Bei meiner Tochter bin ich mir nie sicher, wie informiert sie ist. Manchmal sind sie tagelang nicht online, lesen keine Nachrichten und kriegen erst auf meinen Hinweis etwas von der politischen Situation mit. Manchmal klinke ich mich aber auch aus, weil ich mir sonst zu viele Sorgen mache. Du weißt ja, dass das Gehirn die Wissenslücken füllt ^^

     

    Eine wirklich erfüllende Beschäftigung mit Einkommen? Ideen sind willkommen! Ohne Einkommen läuft gut ;)

     

    Ja, deine Sorgen kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich kenne auch eine Kollegin, deren Tochter in Südamerika wohnt und dort viel reist. Da hatte sie sich am Anfang es sehr schwer getan daran zu gewöhnen. 
     

    Eine Beschäftigung mit Einkommen wäre natürlich ideal. Erfahrungsgemäss wird die sinnvolle Arbeit immer unterbezahlt. 😂

    Deswegen fokussiere ich mich mehr auf erfüllendes Privatleben/ „Life-Balance„ sozusagen.

  • 16.05.24, 19:00

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Was den Druck angeht, das kann ich auch verstehen. Beim natürlichen Essen habe ich so meine Zweifel, denn auch die nutzen Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel. 

    In allen Ländern haben sie ein gravierendes Müllproblem gesehen. Das ist die Kehrseite von "Wir leben im Hier und Jetzt und sehen alles ganz locker". In diesen Ländern denken die Menschen nur soweit, wie sie gerade selbst ihre Dinge lösen können und müssen. Die nächste Generation? 

    Ich wollte selbst auch mal auswandern - in die Türkei. Dort hätte ich mit meiner Witwenrente gut leben können. Heute bin ich froh, das nicht gemacht zu haben. 

    Aber sorry, jetzt sind wir sehr weit abgekommen vom Weisewerden :) Ich kann nur sagen, dass ich jetzt mit ü60 wirklich viele Dinge ganz anders sehe und vor allem auch viel mehr die Zusammenhänge auf der Welt verstehe. Und ich weiß natürlich, dass ich meinen Mund halten muss und meine Kinder nicht festhalten darf. Heute ist es nur schwer zu ertragen. Wie gut, dass es Wein gibt ^^

    Wahrscheinlich kennt deine Tochter die aktuelle Lage besser als ich, da ich vor 20 Jahren ausgewandert bin und in Erinnerung habe, dass die Menschen dort mit eigenem Land sehr auf Bioqualität schauten. Ich vermisse immer noch die Produkte vom Land. In unseren Supermärkten hier riecht und schmeckt alles nach Gurke.

     

    Leider ist es so mit den Kindern. Die Zeit geht so schnell vorbei und dann müssen wir je nachdem sie soweit gehen lassen, wie sie es mögen. Ich bereite mich zum nächsten Lebensabschnitt vor: ohne Kinder. Eventuell suche mir eine erfüllende Beschäftigung/ Aufgabe aus.

     

    P. S. Mein Treads Thema ist nicht so ernst gemeint. Das Leben oder austauschen ist doch weise oder?

     

    Jetzt musste ich lachen bei "alles nach Gurke". Gewürze sind das neue Essen, sind doch alle auch sooo gesund - also wenn sie denn bio angebaut wurden ;)

     

    Bei meiner Tochter bin ich mir nie sicher, wie informiert sie ist. Manchmal sind sie tagelang nicht online, lesen keine Nachrichten und kriegen erst auf meinen Hinweis etwas von der politischen Situation mit. Manchmal klinke ich mich aber auch aus, weil ich mir sonst zu viele Sorgen mache. Du weißt ja, dass das Gehirn die Wissenslücken füllt ^^

     

    Eine wirklich erfüllende Beschäftigung mit Einkommen? Ideen sind willkommen! Ohne Einkommen läuft gut ;)

     

  • 16.05.24, 18:45

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Weil die Gesetze funktionieren. :)

    Aber was das hausgemachte/ vielfältige, natürliche Essen, Freundlichkeit und weniger Druck betrifft, da kann ich deine Tochter sehr gut verstehen. 

     

    Was den Druck angeht, das kann ich auch verstehen. Beim natürlichen Essen habe ich so meine Zweifel, denn auch die nutzen Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel. 

    In allen Ländern haben sie ein gravierendes Müllproblem gesehen. Das ist die Kehrseite von "Wir leben im Hier und Jetzt und sehen alles ganz locker". In diesen Ländern denken die Menschen nur soweit, wie sie gerade selbst ihre Dinge lösen können und müssen. Die nächste Generation? 

    Ich wollte selbst auch mal auswandern - in die Türkei. Dort hätte ich mit meiner Witwenrente gut leben können. Heute bin ich froh, das nicht gemacht zu haben. 

    Aber sorry, jetzt sind wir sehr weit abgekommen vom Weisewerden :) Ich kann nur sagen, dass ich jetzt mit ü60 wirklich viele Dinge ganz anders sehe und vor allem auch viel mehr die Zusammenhänge auf der Welt verstehe. Und ich weiß natürlich, dass ich meinen Mund halten muss und meine Kinder nicht festhalten darf. Heute ist es nur schwer zu ertragen. Wie gut, dass es Wein gibt ^^

    Wahrscheinlich kennt deine Tochter die aktuelle Lage besser als ich, da ich vor 20 Jahren ausgewandert bin und in Erinnerung habe, dass die Menschen dort mit eigenem Land sehr auf Bioqualität schauten. Ich vermisse immer noch die Produkte vom Land. In unseren Supermärkten hier riecht und schmeckt alles nach Gurke.

     

    Leider ist es so mit den Kindern. Die Zeit geht so schnell vorbei und dann müssen wir je nachdem sie soweit gehen lassen, wie sie es mögen. Ich bereite mich zum nächsten Lebensabschnitt vor: ohne Kinder. Eventuell suche mir eine erfüllende Beschäftigung/ Aufgabe aus.

     

    P. S. Mein Treads Thema ist nicht so ernst gemeint. Das Leben oder austauschen ist doch weise oder?

  • 16.05.24, 18:32

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Shit! 

     

    Bern ist okay :)

     

    Ja. Jedes Land war bis jetzt schöner, hatte die freundlicheren Menschen und hatte das bessere Essen :D Warum nochmal kommen so viele so gerne zu uns?

    Weil die Gesetze funktionieren. :)

    Aber was das hausgemachte/ vielfältige, natürliche Essen, Freundlichkeit und weniger Druck betrifft, da kann ich deine Tochter sehr gut verstehen. 

     

    Was den Druck angeht, das kann ich auch verstehen. Beim natürlichen Essen habe ich so meine Zweifel, denn auch die nutzen Dünge- und Schädlingsbekämpfungsmittel. 

    In allen Ländern haben sie ein gravierendes Müllproblem gesehen. Das ist die Kehrseite von "Wir leben im Hier und Jetzt und sehen alles ganz locker". In diesen Ländern denken die Menschen nur soweit, wie sie gerade selbst ihre Dinge lösen können und müssen. Die nächste Generation? 

    Ich wollte selbst auch mal auswandern - in die Türkei. Dort hätte ich mit meiner Witwenrente gut leben können. Heute bin ich froh, das nicht gemacht zu haben. 

    Aber sorry, jetzt sind wir sehr weit abgekommen vom Weisewerden :) Ich kann nur sagen, dass ich jetzt mit ü60 wirklich viele Dinge ganz anders sehe und vor allem auch viel mehr die Zusammenhänge auf der Welt verstehe. Und ich weiß natürlich, dass ich meinen Mund halten muss und meine Kinder nicht festhalten darf. Heute ist es nur schwer zu ertragen. Wie gut, dass es Wein gibt ^^

  • 16.05.24, 18:15

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Nein, ist sie nicht. Inzwischen ist sie nicht mehr auf dieser Welt und wo wir uns zum letzten Mal umarmt haben, konnte ich sagen, dass die von dir gepostete Geschichte von Mutter und Tochter unsere war. 
    Meine Tochter überlegt es sich, will momentan aber nur nach Bern. 
    Georgien ist ein wunderschönes Land mit gutem Essen. ❤️

     

    Shit! 

     

    Bern ist okay :)

     

    Ja. Jedes Land war bis jetzt schöner, hatte die freundlicheren Menschen und hatte das bessere Essen :D Warum nochmal kommen so viele so gerne zu uns?

    Weil die Gesetze funktionieren. :)

    Aber was das hausgemachte/ vielfältige, natürliche Essen, Freundlichkeit und weniger Druck betrifft, da kann ich deine Tochter sehr gut verstehen. 

  • 16.05.24, 18:09

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Deine Mutter ist aber mit dir in die Schweiz gegangen, oder? Und deine Tochter will auch weg?

     

    Meine Tochter ist mit ihrem Verlobten gerade in Georgien und sie wollen weiter ...

    Nein, ist sie nicht. Inzwischen ist sie nicht mehr auf dieser Welt und wo wir uns zum letzten Mal umarmt haben, konnte ich sagen, dass die von dir gepostete Geschichte von Mutter und Tochter unsere war. 
    Meine Tochter überlegt es sich, will momentan aber nur nach Bern. 
    Georgien ist ein wunderschönes Land mit gutem Essen. ❤️

     

    Shit! 

     

    Bern ist okay :)

     

    Ja. Jedes Land war bis jetzt schöner, hatte die freundlicheren Menschen und hatte das bessere Essen :D Warum nochmal kommen so viele so gerne zu uns?

  • 16.05.24, 17:52

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Meine Grossmutter - aus Russland nach Uzbekistan, meine Mutter - aus Uzbekistan nach Russland, ich - aus Russland in die Schweiz. Langsam bekommt es bei uns eine Tradition. 

     

    Deine Mutter ist aber mit dir in die Schweiz gegangen, oder? Und deine Tochter will auch weg?

     

    Meine Tochter ist mit ihrem Verlobten gerade in Georgien und sie wollen weiter ...

    Nein, ist sie nicht. Inzwischen ist sie nicht mehr auf dieser Welt und wo wir uns zum letzten Mal umarmt haben, konnte ich sagen, dass die von dir gepostete Geschichte von Mutter und Tochter unsere war. 
    Meine Tochter überlegt es sich, will momentan aber nur nach Bern. 
    Georgien ist ein wunderschönes Land mit gutem Essen. ❤️

  • 16.05.24, 17:36

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Von wo nach wo bist du mit deiner Mutter ausgewandert? Und was sagte dein Vater dazu?

     

    Wir sind auch eine "Zugvögel-Familie" und ich bin als junge Frau auch 450 km von zu Hause weg, aber wir waren immer noch im gleichen Land! 

    Meine Grossmutter - aus Russland nach Uzbekistan, meine Mutter - aus Uzbekistan nach Russland, ich - aus Russland in die Schweiz. Langsam bekommt es bei uns eine Tradition. 

     

    Deine Mutter ist aber mit dir in die Schweiz gegangen, oder? Und deine Tochter will auch weg?

     

    Meine Tochter ist mit ihrem Verlobten gerade in Georgien und sie wollen weiter ...

  • 16.05.24, 17:32

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Verstehe. So traurig und schwierig sich diese Riesendistanz vorzustellen. Ich und meine Mutter sind auch ausgewandert im jüngeren Alter. Mir persönlich tat es sehr gut sich selbst auf die Probe zu stellen. Für die Eltern war das natürlich ganz anders. 

     

    Von wo nach wo bist du mit deiner Mutter ausgewandert? Und was sagte dein Vater dazu?

     

    Wir sind auch eine "Zugvögel-Familie" und ich bin als junge Frau auch 450 km von zu Hause weg, aber wir waren immer noch im gleichen Land! 

    Meine Grossmutter - aus Russland nach Uzbekistan, meine Mutter - aus Uzbekistan nach Russland, ich - aus Russland in die Schweiz. Langsam bekommt es bei uns eine Tradition. 

  • 16.05.24, 17:27

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Wenn ich die lese, heule ich immer ...

     

    Meine Tochter ist ja immer noch unterwegs und überall anders ist so viel schöner als hier - sie überlegen, auszuwandern!

    Verstehe. So traurig und schwierig sich diese Riesendistanz vorzustellen. Ich und meine Mutter sind auch ausgewandert im jüngeren Alter. Mir persönlich tat es sehr gut sich selbst auf die Probe zu stellen. Für die Eltern war das natürlich ganz anders. 

     

    Von wo nach wo bist du mit deiner Mutter ausgewandert? Und was sagte dein Vater dazu?

     

    Wir sind auch eine "Zugvögel-Familie" und ich bin als junge Frau auch 450 km von zu Hause weg, aber wir waren immer noch im gleichen Land! 

  • 16.05.24, 17:09

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Nein, die kannte ich nicht, finde den Spruch „ich wünsche dir genug“ sehr schön, um zufrieden zu bleiben und den Nächsten daran zu erinnern. Danke vielmals 😊 

     

    Wenn ich die lese, heule ich immer ...

     

    Meine Tochter ist ja immer noch unterwegs und überall anders ist so viel schöner als hier - sie überlegen, auszuwandern!

    Verstehe. So traurig und schwierig sich diese Riesendistanz vorzustellen. Ich und meine Mutter sind auch ausgewandert im jüngeren Alter. Mir persönlich tat es sehr gut sich selbst auf die Probe zu stellen. Für die Eltern war das natürlich ganz anders. 

  • 16.05.24, 16:58

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Vielleicht ist der Begriff "Unzufriedenheit"?

     

    Kennst du diese Geschichte?

    https://netzfrauen.org/2015/06/24/ich-wuensche-dir-genug-i-wish-you-enough/

    Nein, die kannte ich nicht, finde den Spruch „ich wünsche dir genug“ sehr schön, um zufrieden zu bleiben und den Nächsten daran zu erinnern. Danke vielmals 😊 

     

    Wenn ich die lese, heule ich immer ...

     

    Meine Tochter ist ja immer noch unterwegs und überall anders ist so viel schöner als hier - sie überlegen, auszuwandern!

  • 16.05.24, 16:51

     

    Ute:

     

    Elena:

     

    Ganz genau. Es ist jetzt ein Trend unter jungen Menschen. Glauben alles erreichen zu können, was man will, ist doch eine ganz schöne Vorstellung. Genau diese Einstellung brachte unsere Gesellschaft immer weiter (sogar wenn es noch kein Begriff dazu gab). Eines Tages realisiert man, dass das doch nicht stimmt und trotzdem erreicht man etwas in seinem Leben, was essenziell ist, und merkt: das ist ja auch genug. 😃

     

    Vielleicht ist der Begriff "Unzufriedenheit"?

     

    Kennst du diese Geschichte?

    https://netzfrauen.org/2015/06/24/ich-wuensche-dir-genug-i-wish-you-enough/

    Nein, die kannte ich nicht, finde den Spruch „ich wünsche dir genug“ sehr schön, um zufrieden zu bleiben und den Nächsten daran zu erinnern. Danke vielmals 😊 

  • 16.05.24, 16:47 - Zuletzt bearbeitet 16.05.24, 16:48.

     

    Ute:

     

    Vielleicht ist der Begriff "Unzufriedenheit"?

     

    Kennst du diese Geschichte?

    https://netzfrauen.org/2015/06/24/ich-wuensche-dir-genug-i-wish-you-enough/

    Genug.

    zufrieden - unzufrieden.

    glücklich sein - unglücklich sein.

    Die Wellen reiten, wie sie kommen.

    Und von allem genug.

  • 16.05.24, 16:37

     

    Elena:

     

    Ute:

     

     

    Finde das Profil interessant, weil dort viele Shorts von ihr gesammelt sind.

     

    Zu "Manifestieren" habe ich irgendwie eine ambivalente Haltung, weil das klingt ost so ein bisschen, als müsse ich mir nur ganz fest  etwas wünschen und daran glauben dann liefert das Universum schon. Wenn ich da jetzt mal an Kinder in Slums oder auch die Leute in Kriegsgebieten denke, dann ist das der pure Hohn, oder? Wenn das funktionieren soll, dann steckt da unglaublich harte Arbeit dahinter, denn man muss seine Denkweise komplett verändern und genau da setzt ja auch Therapie an und erfordert langes Engagement mit durchaus schmerzhaften Prozessen. 

     

    Manifestieren tu ich mir immer nur Parkplätze ;)

    Ganz genau. Es ist jetzt ein Trend unter jungen Menschen. Glauben alles erreichen zu können, was man will, ist doch eine ganz schöne Vorstellung. Genau diese Einstellung brachte unsere Gesellschaft immer weiter (sogar wenn es noch kein Begriff dazu gab). Eines Tages realisiert man, dass das doch nicht stimmt und trotzdem erreicht man etwas in seinem Leben, was essenziell ist, und merkt: das ist ja auch genug. 😃

     

    Vielleicht ist der Begriff "Unzufriedenheit"?

     

    Kennst du diese Geschichte?

    https://netzfrauen.org/2015/06/24/ich-wuensche-dir-genug-i-wish-you-enough/

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.