Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Unterschied zwischen-Einsamkeit und Allein-sein?

    Diskussion · 498 Beiträge · 31 Gefällt mir · 11.342 Aufrufe
    Margit aus Wilhering

    Als meine Freundin gestern, spontan zu mir sagte: 

    wie hälst du das nur aus, so alleine und einsam zu leben?

     

    Momentan wollte ich mit den üblichen "Floskeln" antworten, geht schon--

     

    Aber dann habe ich nachgedacht, und geantwortet-

     

    Allein- bin ich nicht, habe Freunde, habe meine Tiere und alles rundherum.

    Einsam - das bin ich, tatsächlich, auch wenn es mir noch nicht gleich bewußt war.

     

    Allein sein, ist meist freiwillig und kann sogar befriedigend sein!

    Einsam sein, ist unfreiwillig und kann traurig machen!

     

    Was meint ihr zu diesen Thema? 

     

     

    11.02.24, 09:54 - Zuletzt bearbeitet 11.02.24, 17:58.

Beiträge

  • 07.04.24, 13:29

    Versuchen wir es mal, mit ein bißchen Humor! Vielleicht ist dann alles leichter zu ertragen..

    P1050135.JPG
  • 06.04.24, 10:15

    Hallo Eva!

     

    Ja, unsere Beiträge sind tatsächlich sehr ähnlich.   :-)

  •  

    Biene:

    Meine Definition von angenehmen Menschen: der Draht "muss" passen, ein flüssiges Gespräch soll genauso möglich sein, wie gemeinsames Schweigen. Gemeinsame Wertigkeiten sind was Feines, ich möchte mit der Person aber auch unterschiedliche Ansichten diskutieren können.

    Man fühlt sich einfach wohl miteinander und wenn man sich längere Zeit nicht trifft, kann man nahtlos an das letzte Treffen anschließen.

    Guten Morgen, Biene!

    Sorry, habe deinen Beitrag noch nicht gelesen gehabt, meiner ist ja beinahe ident.😊🌞

  •  

    Franz:

     

    Eva Maria:

     

    Ich kann es mir für mich zwar nicht vorstellen, bin gerne mit angenehmen Menschen zusammen. Laut mag ich auch nicht und zu viel Durcheinander bei der Unterhaltung, höre schlecht.

    Mein Stichwort habe ich fett gestellt. Was ist für mich ein angenehmer Mensch? Die beiden, in die ich mal verliebt gewesen bin? Aber das war ein Ausnahmezustand, das gilt nicht als Maßstab.

    Ich kann mich mit allen möglichen Menschen gut unterhalten (bei Monologisten wird es aber schwierig), aber ich kann da kaum eine Bewertung durchführen. Seltsam, oder? Wichtig ist nur, dass es nicht zu lange dauert ;-) .

    Guten Morgen, Franz!

    Für mich bedeutet angenehm, dass ich mich wohlfühle in der Gesellschaft dieses Menschen. Dass ich nicht nach Worten oder Themen suchen muss, dass die Unterhaltung fließt. Aber auch, dass das Schweigen miteinander gut ist. Und damit geht einher, dass dieser Kontakt auch nicht zu lange dauern kann, dass ich nicht das Ende herbei wünsche.

    Ich gehe davon aus, dass die beiden, in die du verliebt warst, angebehm für dich waren. Das eine schließt ja das andere nicht aus, im Gegenteil .... man verliebt sich nicht in unangenehme Menschen.

  • 06.04.24, 08:30
    P1050194.JPG
  • 05.04.24, 19:22

    Danke, Biene, ich glaube, Deine Beschreibung eines angenehmen Menschen ist sehr treffend.

  • 05.04.24, 19:13

    Meine Definition von angenehmen Menschen: der Draht "muss" passen, ein flüssiges Gespräch soll genauso möglich sein, wie gemeinsames Schweigen. Gemeinsame Wertigkeiten sind was Feines, ich möchte mit der Person aber auch unterschiedliche Ansichten diskutieren können.

    Man fühlt sich einfach wohl miteinander und wenn man sich längere Zeit nicht trifft, kann man nahtlos an das letzte Treffen anschließen.

  • 05.04.24, 17:55

    Ist eben ein Intro-Ding: Kontakt kostet einfach Kraft.

  • 05.04.24, 17:53

     

    Eva Maria:

     

    Ich kann es mir für mich zwar nicht vorstellen, bin gerne mit angenehmen Menschen zusammen. Laut mag ich auch nicht und zu viel Durcheinander bei der Unterhaltung, höre schlecht.

    Mein Stichwort habe ich fett gestellt. Was ist für mich ein angenehmer Mensch? Die beiden, in die ich mal verliebt gewesen bin? Aber das war ein Ausnahmezustand, das gilt nicht als Maßstab.

    Ich kann mich mit allen möglichen Menschen gut unterhalten (bei Monologisten wird es aber schwierig), aber ich kann da kaum eine Bewertung durchführen. Seltsam, oder? Wichtig ist nur, dass es nicht zu lange dauert ;-) .

  • 05.04.24, 17:31

     

    Walter:

     

    Margit:

    Walter. Selbstreflexion Okay-ich versuchs!

    Da ich ja noch nicht allzu lange -alleine- bin, tue ich mir ein bißerl schwer da mitzureden.

    Aber sicher ist eines, ich war und bin, eher eine Einzelgängerin, habe nie was anfangen

    können mit Gruppen und Lärm und Tralala  uws.-  das ist einfach nicht mein Ding.

    Habe auch nie Wert gelegt, möglichst viele Freundschaften zu haben, mir war nur wichtig

    die wenigen die ich habe, wirklich als Freunde bezeichnen zu können. Dafür bin ich dankbar!

     

     

    Ich glaube , dass, wenn man auch nur einen Menschen, so wie du es tust , als echten Freund oder Freundin bezeichnen kann, schon dankbar und glücklich sein kann und glaube auch. dass die meisten, die dich hier kennen lernen dürfen dich gern zu ihrem 

    Freundeskreis zählen würden.

    Danke Walter, das ist ganz lieb von dir.

  • 05.04.24, 17:30

     

    Margit:

    Walter. Selbstreflexion Okay-ich versuchs!

    Da ich ja noch nicht allzu lange -alleine- bin, tue ich mir ein bißerl schwer da mitzureden.

    Aber sicher ist eines, ich war und bin, eher eine Einzelgängerin, habe nie was anfangen

    können mit Gruppen und Lärm und Tralala  uws.-  das ist einfach nicht mein Ding.

    Habe auch nie Wert gelegt, möglichst viele Freundschaften zu haben, mir war nur wichtig

    die wenigen die ich habe, wirklich als Freunde bezeichnen zu können. Dafür bin ich dankbar!

     

     

    Ich glaube , dass, wenn man auch nur einen Menschen, so wie du es tust , als echten Freund oder Freundin bezeichnen kann, schon dankbar und glücklich sein kann und glaube auch. dass die meisten, die dich hier kennen lernen dürfen dich gern zu ihrem 

    Freundeskreis zählen würden.

  • 05.04.24, 17:10

    Walter. Selbstreflexion Okay-ich versuchs!

    Da ich ja noch nicht allzu lange -alleine- bin, tue ich mir ein bißerl schwer da mitzureden.

    Aber sicher ist eines, ich war und bin, eher eine Einzelgängerin, habe nie was anfangen

    können mit Gruppen und Lärm und Tralala  uws.-  das ist einfach nicht mein Ding.

    Habe auch nie Wert gelegt, möglichst viele Freundschaften zu haben, mir war nur wichtig

    die wenigen die ich habe, wirklich als Freunde bezeichnen zu können. Dafür bin ich dankbar!

     

     

  •  

    Franz:

     

    Walter:

     

    Aufruf zur ehrlichen Selbstreflexion, sich selbst die Frage zu stellen:

    Warum bin ich alleine?

    Das ist tatsächlich eine sehr gute Frage!

     

    Bei mir hat es sich über Jahrzehnte entwickelt, weil ich fast jede gemeinsame Aktivität mit Bekannten abgelehnt habe. Solche Aktivitäten sind in der Regel zu viel "Lärm", zu anstrengend, weil Introvert, und deshalb von mir abgelehnt.

    Zu zweit ging es noch, hin und wieder, auch jetzt, selten, aber es fehlt mir nicht, wenn es nichts gibt. Und Freude kann ich anderen Menschen auch ohne persönliche Anwesenheit machen.

    Ich kann es mir für mich zwar nicht vorstellen, bin gerne mit angenehmen Menschen zusammen. Laut mag ich auch nicht und zu viel Durcheinander bei der Unterhaltung, höre schlecht.

    Aber es ist gut so für dich wie du dich wohl fühlst.

  • 05.04.24, 13:42 - Zuletzt bearbeitet 05.04.24, 13:43.

     

    Walter:

     

    Aufruf zur ehrlichen Selbstreflexion, sich selbst die Frage zu stellen:

    Warum bin ich alleine?

    Das ist tatsächlich eine sehr gute Frage!

     

    Bei mir hat es sich über Jahrzehnte entwickelt, weil ich fast jede gemeinsame Aktivität mit Bekannten abgelehnt habe. Solche Aktivitäten sind in der Regel zu viel "Lärm", zu anstrengend, weil Introvert, und deshalb von mir abgelehnt.

    Zu zweit ging es noch, hin und wieder, auch jetzt, selten, aber es fehlt mir nicht, wenn es nichts gibt. Und Freude kann ich anderen Menschen auch ohne persönliche Anwesenheit machen.

  • 05.04.24, 10:34

     

    Margit:

    Walter- also ich finde,( wenn man alleine lebt und sich selten einsam fühlt) dann ist

    das eher ein beneidenswerter Zustand.

    Egal ob es der sogenannten Norm entspricht, wichtig ist nur das man sich damit wohl fühlt

    ist halt meine Meinung!

    Ich glaube, ich weiß, was du meinst und gebe dir für dich vollkommen Recht 

    Was ich meine ist, dass es bei .ca. 2Milliarden Menschen auf diesem Planeten vielleicht auch 2 Milliarden Gründe gibt, warum man allein ist 

    Das ist eine Bitte um Differenzierung , die Ablehnung einer Definition und der Aufruf zur ehrlichen Selbstreflexion, sich selbst die Frage zu stellen:

    Warum bin ich alleine?

     

    Und damit meine ich zum Beispiel mich, weil wen anderen kenn ich ja nicht.

     

  • 05.04.24, 09:36

     

    Tobi:

    Uns nur in sie zurück zu ziehen und dauerhaft in ihr zu verharren macht uns krank. Es gibt umgekehrt aber auch ein krank werden durch Selbstaufgabe. Wenn ich nur noch für die Anderen da bin und nicht mehr ich selbst dabei bin. 

    Vergleichst Du da nicht Äpfel mit Birnen?

  • 05.04.24, 09:34

     

    Walter:

     

    Wenn man zum Beispiel alleine lebt und sich dabei selten einsam fühlt, ist das dann nicht eher ein bissl zum Sorgen machen?

    Weil der Mensch ja ein kollektives Wesen ist und obiges Beispiel vielleicht zu wenig Wunsch nach Gemeinsamkeit verspürt?

    Warum? Ein kollektives Wesen ist man auch, wenn man abgeschieden und alleine lebt. Alles hat Auswirkungen auf die Umwelt und die Mitmenschen.

    Wenn der Wunsch nach direktem menschlichen Kontakt nicht sehr ausgeprägt ist, dann ist das so. Und das ist nicht krank, so lange es keinen Leidensdruck verursacht.

  • 05.04.24, 09:28 - Zuletzt bearbeitet 05.04.24, 09:29.

    Walter- also ich finde,( wenn man alleine lebt und sich selten einsam fühlt) dann ist

    das eher ein beneidenswerter Zustand.

    Egal ob es der sogenannten Norm entspricht, wichtig ist nur das man sich damit wohl fühlt

    ist halt meine Meinung!

  • 05.04.24, 09:25

    Hallo Walter, ja, wir sind unbedingt ein kollektives Wesen, wir können in unserer Einsamkeit nicht existieren. Uns nur in sie zurück zu ziehen und dauerhaft in ihr zu verharren macht uns krank. Es gibt umgekehrt aber auch ein krank werden durch Selbstaufgabe. Wenn ich nur noch für die Anderen da bin und nicht mehr ich selbst dabei bin. Meine Erfahrung ist, dass der erste Schritt zur Veränderung immer der ist das Problem aus der moralischen Wertung herauszuholen. Dann bekomme ich eine Herausforderung die dadurch nicht gleich, perspektivisch lösbar ist.

  • 05.04.24, 08:57

     

    Margit:

    8686922406101489564639616-977276.jpg

    Ja, das ist eine wunderbare Facette. Aber gibt es nicht noch andere weniger erfreuliche Facetten?

    Wenn man zum Beispiel alleine lebt und sich dabei selten einsam fühlt, ist das dann nicht eher ein bissl zum Sorgen machen?

    Weil der Mensch ja ein kollektives Wesen ist und obiges Beispiel vielleicht zu wenig Wunsch nach Gemeinsamkeit verspürt?

    Ich frag nur für einen Freund

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.