Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Unterschied zwischen-Einsamkeit und Allein-sein?

    Diskussion · 507 Beiträge · 35 Gefällt mir · 11.822 Aufrufe
    Margit aus Wilhering

    Als meine Freundin gestern, spontan zu mir sagte: 

    wie hälst du das nur aus, so alleine und einsam zu leben?

     

    Momentan wollte ich mit den üblichen "Floskeln" antworten, geht schon--

     

    Aber dann habe ich nachgedacht, und geantwortet-

     

    Allein- bin ich nicht, habe Freunde, habe meine Tiere und alles rundherum.

    Einsam - das bin ich, tatsächlich, auch wenn es mir noch nicht gleich bewußt war.

     

    Allein sein, ist meist freiwillig und kann sogar befriedigend sein!

    Einsam sein, ist unfreiwillig und kann traurig machen!

     

    Was meint ihr zu diesen Thema? 

     

     

    11.02.24, 09:54 - Zuletzt bearbeitet 11.02.24, 17:58.

Beiträge

  • 11.02.24, 14:12

    Biene:

    "Und wer ist für seine eigene Zufriedenheit dann verantwortlich? Im Erwachsenenleben"

     

    Ich sage nicht, dass diese Menschen nicht selbst für ihr Leben verantwortlich sind. 

    Sie sind es.

    Aber was hilft es, wenn sie es dennoch nicht schafffen?
     

    Dann wird es nichts helfen. Wenn der Wille nicht da ist, wird sich auch nichts daran ändern. Die zufriedenen Menschen, ob introvertiert oder extrovertiert, ziehen die anderen Menschen an. Ich persönlich mag die Einsamkeit, fühle mich vollkommen und zufrieden darin, schaffe es aber nicht alleine zu sein: es findet sich immer (bis jetzt) eine nette Person, die mich auf meinem Weg begleitet 😃

  • 11.02.24, 14:08

     

    Sunny:

     

    Margit:

     

    Ja "Sunny" da hast du völlig recht! Und ich finde, der Mensch braucht so wenig zum glücklichsein ,und trotzdem ist das "wenige" manchmal so schwer zu finden.

    Antwort war von Andlä:)

     

    Schwer.... im Sinne von Zeitaufwendig... ja, aber nicht unmöglich und solange möglich, ist es die Zeit wert. 

    Es ist ja nicht so, dass wir täglich Menschen über den Weg laufen.. Wenn aber da glaube ich darf man diesem Priorität einräumen, solange ein Dritter nicht zu Schaden kommt, weil man vielleicht dann zu spät kommt und ganz ehrlich welche beste Entschuldigung gibt es, als die.. Sorry ich musste mich einem Menschen annehmen der Hilfe benötigt hat.. Würde sagen, dass kennt jeder und die meisten haben Verständnis dafür und diejenigen welche nicht, tja ich würde wenn beruflich einfach ignorieren und privat mir wirklich überlegen ob meine und die Werte des anderen mit meinen übereinstimmen😉

  • 11.02.24, 14:06

     

    Sunny:

    Schwer.... im Sinne von Zeitaufwendig... ja, aber nicht unmöglich und solange möglich, ist es die Zeit wert. 

    Ich denke nicht, dass es Zeitaufwendig in dem Sinne ist, dass tatsächlich viel Zeit investiert werden muss. Höchstens viel Wartezeit, die mit anderem verbracht werden kann.

     

    Oft reichen Augenblicke, um sein Sein in den nächsten Level zu heben, um es mal so auszudrücken. Doch wann und wie diese Augenblicke statt finden, kann nicht vorhergesagt werden. Ev. kann man Gelegenheiten schaffen, ja.

     

    Augenblicke - da denke ich immer gerne an die Engel (im übertragenen Sinne), die einem unerwartet begegnen und die man oft gar nicht als solche erkennt, erst hinterher. Aber ihre tiefe Spur haben sie hinterlassen!

  • 11.02.24, 13:59

     

    Margit:

     

    Andlä:

     

    Tja dann sollte wir alle einmal nach links und einmal nach rechts schauen... Am besten auch einmal unser Handy bei Seite legen und offen sein für alle Menschen welchen wir begegnen.. Jeder von uns hat Tage, an welchen wir straucheln und das ist auch nicht schlimm und gehört dazu.. Es macht aber den Unterschied ob wir sitzen bleiben oder wieder auf und weitergehen und für diejenigen welche das selber nicht schaffen, darf man sich auch einfach dazu setzen oder die Handreichen... Es braucht nicht viel.. Schon ein Lächeln baut eine Brücke erst recht für Menschen welche sich damit schwer tun.. Ich muss auch nicht das Problem des anderen und seine Verantwortung übernehmen.. Es reicht schlichtweg einfach zu zuhören, vielleicht ein Wort von ja ist wirklich eine Scheiss Situation in welcher du dich befindest.. Und ich darf fragen und was könntest du tun, dass es dir besser geht.. Denn jeder trägt seine Antwort für sein Problem bereits in sich.. Es braucht oftmals nur die Plattform dafür, damit es bewusst ausgesprochen werden darf... 

    Ja "Sunny" da hast du völlig recht! Und ich finde, der Mensch braucht so wenig zum glücklichsein ,und trotzdem ist das "wenige" manchmal so schwer zu finden.

    Antwort war von Andlä:)

     

    Schwer.... im Sinne von Zeitaufwendig... ja, aber nicht unmöglich und solange möglich, ist es die Zeit wert. 

  • 11.02.24, 13:53

     

    Andlä:

     

    Biene:

    @  Sunny

     

    "Und wer ist für seine eigene Zufriedenheit dann verantwortlich? Im Erwachsenenleben"

     

    Ich sage nicht, dass diese Menschen nicht selbst für ihr Leben verantwortlich sind. 

    Sie sind es.

    Aber was hilft es, wenn sie es dennoch nicht schafffen?

    Tja dann sollte wir alle einmal nach links und einmal nach rechts schauen... Am besten auch einmal unser Handy bei Seite legen und offen sein für alle Menschen welchen wir begegnen.. Jeder von uns hat Tage, an welchen wir straucheln und das ist auch nicht schlimm und gehört dazu.. Es macht aber den Unterschied ob wir sitzen bleiben oder wieder auf und weitergehen und für diejenigen welche das selber nicht schaffen, darf man sich auch einfach dazu setzen oder die Handreichen... Es braucht nicht viel.. Schon ein Lächeln baut eine Brücke erst recht für Menschen welche sich damit schwer tun.. Ich muss auch nicht das Problem des anderen und seine Verantwortung übernehmen.. Es reicht schlichtweg einfach zu zuhören, vielleicht ein Wort von ja ist wirklich eine Scheiss Situation in welcher du dich befindest.. Und ich darf fragen und was könntest du tun, dass es dir besser geht.. Denn jeder trägt seine Antwort für sein Problem bereits in sich.. Es braucht oftmals nur die Plattform dafür, damit es bewusst ausgesprochen werden darf... 

    Ja "Sunny" da hast du völlig recht! Und ich finde, der Mensch braucht so wenig zum glücklichsein ,und trotzdem ist das "wenige" manchmal so schwer zu finden.

  • 11.02.24, 13:43

     

    Biene:

    @  Sunny

     

    "Und wer ist für seine eigene Zufriedenheit dann verantwortlich? Im Erwachsenenleben"

     

    Ich sage nicht, dass diese Menschen nicht selbst für ihr Leben verantwortlich sind. 

    Sie sind es.

    Aber was hilft es, wenn sie es dennoch nicht schafffen?

    Tja dann sollte wir alle einmal nach links und einmal nach rechts schauen... Am besten auch einmal unser Handy bei Seite legen und offen sein für alle Menschen welchen wir begegnen.. Jeder von uns hat Tage, an welchen wir straucheln und das ist auch nicht schlimm und gehört dazu.. Es macht aber den Unterschied ob wir sitzen bleiben oder wieder auf und weitergehen und für diejenigen welche das selber nicht schaffen, darf man sich auch einfach dazu setzen oder die Handreichen... Es braucht nicht viel.. Schon ein Lächeln baut eine Brücke erst recht für Menschen welche sich damit schwer tun.. Ich muss auch nicht das Problem des anderen und seine Verantwortung übernehmen.. Es reicht schlichtweg einfach zu zuhören, vielleicht ein Wort von ja ist wirklich eine Scheiss Situation in welcher du dich befindest.. Und ich darf fragen und was könntest du tun, dass es dir besser geht.. Denn jeder trägt seine Antwort für sein Problem bereits in sich.. Es braucht oftmals nur die Plattform dafür, damit es bewusst ausgesprochen werden darf... 

  • 11.02.24, 13:33

    @  Sunny

     

    "Und wer ist für seine eigene Zufriedenheit dann verantwortlich? Im Erwachsenenleben"

     

    Ich sage nicht, dass diese Menschen nicht selbst für ihr Leben verantwortlich sind. 

    Sie sind es.

    Aber was hilft es, wenn sie es dennoch nicht schafffen?

  • 11.02.24, 13:30

     

    Margit:

    Allein- bin ich nicht, habe Freunde, habe meine Tiere und alles rundherum.

    Einsam - das bin ich, tatsächlich, auch wenn es mir noch nicht bewußt war.

    Das ist sehr traurig!

    Wenn Du trotz Freunden einsam bist, sind es keine richtigen Freunde. Es gibt keine geistig-seelische Verbindung zwischen euch. Nur eine im Außen, worauf die auch immer aufbaut.

  • 11.02.24, 13:30

    @ Elena

     

    Und manche Menschen wissen es und schaffen es dennoch nicht, sich aus eigener Kraft daraus zu befreien.

    Und denen sollte man keine Floskeln um die Ohren hauen, seien diese auch noch so gut gemeint.

  • 11.02.24, 13:28 - Zuletzt bearbeitet 11.02.24, 13:31.

     

    Biene:

    "Nur man selbst ist verantwortlich für sein Wohlbefinden."

     

    @Sunny

     

    Ich sag nicht, dass diese Aussage falsch ist, im Prinzip stimmt sie schon.

    Aber ich finde derartige Pauschalaussagen recht hart, weil einfach nicht jeder die gleichen Rahmenbedingungen hat.

    Nicht jeder verfügt über jene Werkzeuge, die nötig sind, um sich "Glück" zu schmieden.

    Manche Menschen verfügen über wenig Resilienz, sind weniger belastbar.

    Ich bin also vorsichtig bei so "Tipps", die den Leuten gern gegeben werden

    Hmmm... Ich stimme dir zu, dass Resilienz eine Superkraft ist. 

    Aber viele haben diese erlangt, weil ihr Leben eben nicht wunderbar positiv und kuschelig verlaufen ist, sondern weil sie sich im Laufe ihres Lebens durch eine " harte" Schule kämpfen mussten. Es gibt sicherlich schlimme Erfahrungen in der Kindheit , die Menschen verzweifeln lassen und die es nicht schaffen,  weil die Wunden zu gross sind. 

     

    Und wer ist für seine eigene Zufriedenheit dann verantwortlich? 

  • 11.02.24, 13:28

     

    Biene:

    "Nur man selbst ist verantwortlich für sein Wohlbefinden."

     

    @Sunny

     

    Ich sag nicht, dass diese Aussage falsch ist, im Prinzip stimmt sie schon.

    Aber ich finde derartige Pauschalaussagen recht hart, weil einfach nicht jeder die gleichen Rahmenbedingungen hat.

    Nicht jeder verfügt über jene Werkzeuge, die nötig sind, um sich "Glück" zu schmieden.

    Manche Menschen verfügen über wenig Resilienz, sind weniger belastbar.

    Ich bin also vorsichtig bei so "Tipps", die den Leuten gern gegeben werden

    Ich glaube das wir hier generell noch ausser Acht gelassen haben, dass nicht jeder Mensch das gleiche Bedürfnis hat auch im Bezug auf das Allein oder Zusammensein hat.. Habe ich einen eher introvertierten Menschen, der schlichtweg seinen Rückzugsmöglichkeit braucht um sich selber auch wieder zu regenerieren und Distanz zu schaffen, weil diesem einfach zuviele Menschen seine System überstrapaziert oder halt der extrovertierte Mensch, der ohne soziale Kontakte schlichtweg "verhungern" würde.. Ich denke, wenn mein Bedürfnis von meiner Lebensituation stark abweicht, darf (ich vermeide gerne das Wort muss) ich daran etwas ändern, dass es mir besser geht und das kann auch ganz klar auch als extrovertierter Mensch das Alleinsein bedeuten... 

    Ich als doch überwiegend extrovertierter Mensch habe auch den grössten Teil vom Januar ganz bewusst auf GE verzichtet um mich selber wieder mehr zu spüren und bei mir zusein.. Und finde es jetzt wiederum toll, hier im Februar wieder mit GE Leuten zuschreiben oder Essen zugehen, oder andere Aktivitäten. 

    Ich darf mich also immer wieder fragen, für was entscheide ich mich gerade im Hier und Jetzt.. Was brauche ich gerade in diesem Moment und wenn ich erkennen darf, das ich mich immer wieder neu dafür oder dagegen  entscheiden darf, dannlebe ich genau nach meinen Bedürfnissen und schenke mir so die nötige Achtsamkeit und Fürsorge selbst. 

  • 11.02.24, 13:22

     

    Biene:

    Zum Thema selbst:

    Ich sehe es so, dass alleine sein ein Zustand ist. Einsamkeit ist ein Gefühl. 

    Ein Gefühl von ausgeschlossen sein.

     

    Allein sein müssen ist schwer, allein sein können ist wunderbar.

    Meiner Beobachtung nach gibt es Menschen, die von der Gesellschaft ausgeschlossen werden und die Menschen, welche sich selbst ausschliessen. Manchmal ist es auch einem nicht bewusst, was es genau von beiden ist. 

  • 11.02.24, 13:14

    Zum Thema selbst:

    Ich sehe es so, dass alleine sein ein Zustand ist. Einsamkeit ist ein Gefühl. 

    Ein Gefühl von ausgeschlossen sein.

     

    Allein sein müssen ist schwer, allein sein können ist wunderbar.

  • 11.02.24, 13:10

    Biene:

    einfach nicht jeder die gleichen Rahmenbedingungen hat.
     

    Stimme dir voll und ganz zu hier Biene. Nicht jeder Mensch bekommt einen guten Start im Leben, gute Eltern, Umgebung und Menschen, welche sein Bewusstsein/ Entwicklung positiv beeinflussen. Manchmal reicht einem sein ganzes Leben nicht, um zu seinem Wohlbefinden zu kommen.

  • 11.02.24, 13:04

    "Nur man selbst ist verantwortlich für sein Wohlbefinden."

     

    @Sunny

     

    Ich sag nicht, dass diese Aussage falsch ist, im Prinzip stimmt sie schon.

    Aber ich finde derartige Pauschalaussagen recht hart, weil einfach nicht jeder die gleichen Rahmenbedingungen hat.

    Nicht jeder verfügt über jene Werkzeuge, die nötig sind, um sich "Glück" zu schmieden.

    Manche Menschen verfügen über wenig Resilienz, sind weniger belastbar.

    Ich bin also vorsichtig bei so "Tipps", die den Leuten gern gegeben werden

  • 11.02.24, 13:00

     

    Andlä:

     

    Didier Fasel:

    Hallo Zämä, ich denke es fühlen sich viele Menschen einsam und aleine, und das ganze fürt soweit dass je länger jemand Alleine ist desto einsamer wird er und zum Einzelgänger. Jetzt plötzlich lehrnst du jemanden kennen und du denkst das könnte die richtige person in deinem Leben sein, aber es macht dir angst du könntest wieder verletzt werden wie beim letzten mal als du mit jemandem zusammen warst und du willst den Herzschmerz nicht wieder erleben der dich von allem anderen ablenkt und kaput macht. Dann aktzeptierst Du besser dass du die wichtigste Person in deinem Leben bist und dass wenn du wie ich Selbständig bist dich ganz auf deinen Job fixierst und nicht ihm Frühlingsgefül die Liebe und Geborgenheit suchst, und überall nur verarscht oder abgezockt wirst, oder Jehmand der dich in die Arme nimmt , der dir zuhört wenn du von deinem Job erzählst ob gutes oder schlechtes. Nein. Du bist hier am richtigen Ort, schau was die komuniti zu bieten hat, misch dich unter die Leute mach mit vielen Leuten ganz verschiedene Sachen die dir Spass machen und suche nicht die Liebe und was Du vermisst. Dann denke ich du wirst das bekommen wass dein Herz möchte.  Äs liebs Grüässli Didier 

    Grundsätzlich sollte man immer für sich selber die wichtigste Person im Leben sein.. Den ich komme alleine auf die Welt und gehe auch wieder alleine von dieser Welt und, dass einzige was ich immer habe oder bei mir ist bin ich selber.. 

    Aber wiederum glaube ich hat es auch genug Platz im Leben für andere Menschen, sowie auch genug liebe für sich und andere... Ich persönlich denke aber es ist es wert immer und immer wieder nach einem für sich tollen Menschen zu suchen, auch mit dem Risiko verletzt zu werden.. Verletzlichkeit macht uns sich stark.. Ist es einfach nein... Ist es schmerzhaft ja.. Kann es mir immer  wieder passieren.. Selbstverständlich.. Aber was ist wenn ich es nicht versuche.. Was könnte mir an tollen und einzigartigen Menschen entgehen an.. Ich glaube grundsätzlich sind unsere Erwartungen einfach zu hoch.. A la ohhhh er oder sie schreibt mir.. Dass muss die grosse Liebe sein für immer und ewig bis ich in die Grube fahre.. Soll es bitte niemand hier persönlich nehmen und ich greife hier auch niemanden an, wenn schon meine alte Sicht und Verhaltensweise welche ich früher selber an den Tag gelegt habe... Auch hier sind wir wieder total im Kopf. .. Gehen unsere imaginäre Checkliste durch, ob mein Gegenüber all das erfüllt, was ich will, was ich an Bedürfnis habe, welche ich verdammt noch einmal gestillt haben möchte.. Kann ich mir aber alles selber geben und brauche das nicht von meinem Partner entsteht viel weniger Erwartungsdruck.. Oftmals sind Menschen in unserem Leben nur Begleiter für eine gewisse Zeit.. Und eine Beziehung ist wie die Sahne und Kirsche auf dem Dessert.. Aber das Dessert müssen wir schon selber mitbringen. 

     

    Didier bitte fühle dich nicht von mir angegriffen, das ist absolut nicht meine Absicht und ich finde auch jeder darf selber entscheiden, wie er sein Leben gestalten möchte und jeder hat das Recht sich selber zu schützen. 

    Toll , sehe ich genau so

  • 11.02.24, 12:58

     

    Didier Fasel:

    Hallo Zämä, ich denke es fühlen sich viele Menschen einsam und aleine, und das ganze fürt soweit dass je länger jemand Alleine ist desto einsamer wird er und zum Einzelgänger. Jetzt plötzlich lehrnst du jemanden kennen und du denkst das könnte die richtige person in deinem Leben sein, aber es macht dir angst du könntest wieder verletzt werden wie beim letzten mal als du mit jemandem zusammen warst und du willst den Herzschmerz nicht wieder erleben der dich von allem anderen ablenkt und kaput macht. Dann aktzeptierst Du besser dass du die wichtigste Person in deinem Leben bist und dass wenn du wie ich Selbständig bist dich ganz auf deinen Job fixierst und nicht ihm Frühlingsgefül die Liebe und Geborgenheit suchst, und überall nur verarscht oder abgezockt wirst, oder Jehmand der dich in die Arme nimmt , der dir zuhört wenn du von deinem Job erzählst ob gutes oder schlechtes. Nein. Du bist hier am richtigen Ort, schau was die komuniti zu bieten hat, misch dich unter die Leute mach mit vielen Leuten ganz verschiedene Sachen die dir Spass machen und suche nicht die Liebe und was Du vermisst. Dann denke ich du wirst das bekommen wass dein Herz möchte.  Äs liebs Grüässli Didier 

    Hey Didier

    DU solltest immer die wichtigste Person in DEINEM Leben sein. 

     

    Liebe muss nicht unfrei machen, es hängt davon ab, was du suchst, welche Parameter du setzt und zulässt, wen du wählst. Wählst du schlecht oder oberflächlich,  zieht das schlechte/ oberflächliche Erfahrungen mit sich.

     

    Nichts mit sich anfangen oder nicht allein leben zu können , wären auch  schlechte Begleiter bei der Wahl. Deshalb sind soziale Kontakte und Aktivitäten auch so wichtig. 

     

    Es hilft auch  altermässig ;-) auf Augenhöhe zu bleiben. Sonst klaffen Lücken in  der Generationsübergreifenden Kommunikation, andere Werte, Themen etc.

  • 11.02.24, 12:58

     

    Didier Fasel:

    Hallo Zämä, ich denke es fühlen sich viele Menschen einsam und aleine, und das ganze fürt soweit dass je länger jemand Alleine ist desto einsamer wird er und zum Einzelgänger. Jetzt plötzlich lehrnst du jemanden kennen und du denkst das könnte die richtige person in deinem Leben sein, aber es macht dir angst du könntest wieder verletzt werden wie beim letzten mal als du mit jemandem zusammen warst und du willst den Herzschmerz nicht wieder erleben der dich von allem anderen ablenkt und kaput macht. Dann aktzeptierst Du besser dass du die wichtigste Person in deinem Leben bist und dass wenn du wie ich Selbständig bist dich ganz auf deinen Job fixierst und nicht ihm Frühlingsgefül die Liebe und Geborgenheit suchst, und überall nur verarscht oder abgezockt wirst, oder Jehmand der dich in die Arme nimmt , der dir zuhört wenn du von deinem Job erzählst ob gutes oder schlechtes. Nein. Du bist hier am richtigen Ort, schau was die komuniti zu bieten hat, misch dich unter die Leute mach mit vielen Leuten ganz verschiedene Sachen die dir Spass machen und suche nicht die Liebe und was Du vermisst. Dann denke ich du wirst das bekommen wass dein Herz möchte.  Äs liebs Grüässli Didier 

    Grundsätzlich sollte man immer für sich selber die wichtigste Person im Leben sein.. Den ich komme alleine auf die Welt und gehe auch wieder alleine von dieser Welt und, dass einzige was ich immer habe oder bei mir ist bin ich selber.. 

    Aber wiederum glaube ich hat es auch genug Platz im Leben für andere Menschen, sowie auch genug liebe für sich und andere... Ich persönlich denke aber es ist es wert immer und immer wieder nach einem für sich tollen Menschen zu suchen, auch mit dem Risiko verletzt zu werden.. Verletzlichkeit macht uns sich stark.. Ist es einfach nein... Ist es schmerzhaft ja.. Kann es mir immer  wieder passieren.. Selbstverständlich.. Aber was ist wenn ich es nicht versuche.. Was könnte mir an tollen und einzigartigen Menschen entgehen an.. Ich glaube grundsätzlich sind unsere Erwartungen einfach zu hoch.. A la ohhhh er oder sie schreibt mir.. Dass muss die grosse Liebe sein für immer und ewig bis ich in die Grube fahre.. Soll es bitte niemand hier persönlich nehmen und ich greife hier auch niemanden an, wenn schon meine alte Sicht und Verhaltensweise welche ich früher selber an den Tag gelegt habe... Auch hier sind wir wieder total im Kopf. .. Gehen unsere imaginäre Checkliste durch, ob mein Gegenüber all das erfüllt, was ich will, was ich an Bedürfnis habe, welche ich verdammt noch einmal gestillt haben möchte.. Kann ich mir aber alles selber geben und brauche das nicht von meinem Partner entsteht viel weniger Erwartungsdruck.. Oftmals sind Menschen in unserem Leben nur Begleiter für eine gewisse Zeit.. Und eine Beziehung ist wie die Sahne und Kirsche auf dem Dessert.. Aber das Dessert müssen wir schon selber mitbringen. 

     

    Didier bitte fühle dich nicht von mir angegriffen, das ist absolut nicht meine Absicht und ich finde auch jeder darf selber entscheiden, wie er sein Leben gestalten möchte und jeder hat das Recht sich selber zu schützen. 

  • 11.02.24, 12:36
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Didier Fasel wieder gelöscht.
  • 11.02.24, 12:24

     

    Andlä:

     

    Sunny:

    Ich stimme euch zu. 

     

    Alleinsein ist erst einmal selbst gewählt und ich finde es gut, wenn man auch mit sich allein sein kann und zurecht kommt. 

     

    Wenn man aber viel allein ist kann das ständige " um sich selbst drehen"  zur Isolation führen. Der Raum, in dem man lebt, wird kleiner und  überschaubarer . Es ist  so kuschelig und bequem. Die Welt da draußen ist schnelllebigund erfordert mehr oder weniger Anpassung . In seinem Raum muss man keine Kompromisse schließen, nichts ist neu und unbekannt, keine Erwartungen werden gestellt und man kann keine enttäuschen und niemand enttäuscht mich. 

    JE länger man in seinem Alleinsein verweilt, keine sozialen Kontakte pflegt,  desto schwerer wird es den Schritt wieder nach außen zu wagen- die Welt steht nicht still und wartet auf einen-  und je inkompatibel wird man von den Mitmenschen im Aussen wahrgenommen. WIchtige Eigenschaften fürs soziale Miteinander wie Kommunikation , Zuhören, Instinkt etc bilden sich zurück.

     

    Gerade noch war Alleinsein frei gewählt , irgendwann ist die Mauer hoch , zu hoch , um sie zu überwinden, auch wenn sich ab und zu ein Steigbügelhalter finden lässt. Dann wird es einsam um einen herum. Ein Perpetuum Mobile.  

    Liebe Sunny.. 

    Ich glaube es gibt für alles eine Zeit.. Und wenn ich den Zustand des Alleinseins wirklich auch selbst gewählt habe und nicht in einer Form von Vermeidungsstrategie oder Angst entsteht, dann beglückwünsche ich jeden, der dies über einen längeren Zeitraum schafft, den er hat offenbar gelernt sich all das selber zu geben, was andere im Aussen immer und immer suchen. Vorallem Wertschätzung und Anerkennung von anderen, was soviele brauchen um überhaupt den Zustand von ich bin okay ich bin gewollt zu erreichen. 

    Es gibt kein grösseres Geschenk an sich selber, was man sich schenken kann, als seine eigene Anerkennung und Wertschätzung... Wenn man es schafft sich das immer wieder und wieder aus tiefstem Herzen zugeben, eröffnen sich eine ungeahnte Freiheit, auch wenn es die absolute Freiheit nicht gibt.. 

    Aber dazu braucht es Zeit mit sich selber.. Ich wage zu behaupten, dass viele Menschen andere Menschen besser kennen als sich selber.. Weil wir uns schlichtweg dazu nicht mehr die Zeit nehmen, nichts verpassen wollen, immer überall dabei sein wollen und es auch eine fabelhafte Vermeidungsstrategie ist um sich nicht mit sich selber beschäftigen zu müssen, weil einem oftmals, dass was man sieht nicht gefällt.. Wir haben gelernt unser Unterbewusstsein so gut wie möglich zu unterdrücken und haben lustigerweise "das Gefühl" alles kognitiv im Kopf regeln zu können und vergessen dabei unserer bester Verbündeter und treuer Begleiter unser Bauch /unsere Intuition. 

    Wer gerne einmal wirklich sich mit sich selber beschäftigen will und einmal spüren möchte wie es ist, wenn man sein Unterbewusstsein nicht unterdrückt, der darf sich einmal alleine vor einen Spiegel stellen und sich ganz lange in die eigenen Augen sehen.. Nichts weiter tun, nichts denken einfach nur abwarten was passiert.. Bei einigen wird sich anfangs vielleicht nichts regen und derjenige gibt vielleicht auch nach 1er Minute auf oder findet diese Übung lächerlich... Doch wer dran bleibt.. 

    Dann werden Gedanken kommen und sobald man ins Gefühl kommt, dann ist man  in seinem Unterbewusstsein.. Dann gibt es zwei Optionen ich anerkenne das Gefühl was da kommt ob positiv oder negativ an oder ich  schiebe es weg und behalte es bei mir. 

    Wer dies ausprobiert, seit gnädig zu euch selber, egal was kommt.. Oftmals sind wir dann viel zu streng zu uns selber... Viel strenger als wir es je zu anderen wären.. Jeder. Von uns trägt sein inneres Kind in sich und das will im Grunde nur eins, bedingungslos geliebt und gesehen werden. 

    Oh ja das habe ich gemacht , genau so, aber dafür muss man sehr mutig sein und an seine Essenz gehen wollen. Das war ein ganz trauriger, aber dafür ehrlicher und befreiender Moment. 

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.