Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Bevor sich das Ego nicht auflöst, kann es keine Beziehung geben!

    Diskussion · 129 Beiträge · 4 Gefällt mir · 2.311 Aufrufe
    Barnabas aus Garmisch-Partenkirchen

    Vorher ist es nur ein leeres Wort. Bevor sich das Ego nicht auflöst, kann es keine Beziehung geben.

    Wie ist deine Erfahrung? 

    20.01.23, 14:49 - Zuletzt bearbeitet 20.01.23, 14:52.

Beiträge

  • 23.01.23, 21:33
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Merry wieder gelöscht.
  • 23.01.23, 21:31

    Jetzt habe ich doch glatt ein like von Barnabas bekommen..... I like bots!

  • 23.01.23, 21:23
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Merry wieder gelöscht.
  • 23.01.23, 21:12
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Merry wieder gelöscht.
  • 23.01.23, 20:54 - Zuletzt bearbeitet 23.01.23, 21:38.

     

    Merry:

     

    Christoph:

     

    Merry:

    Na Christoph: egal welches Diskussionsthema, immer deine EGO-Zentrik-ESO-Terik-Antwort für alles und jedes und nichts, mit leeren und sinnentleerten und lebensfeindlichen Beiträgen - und bald wieder  deiner Freude an Putins Angriffskrieg, da für dich so schöne leidvolle Horror-Unterhaltung - und Leben will ja nur Unterhaltung und wünscht sich das Leid herbei, zumindest dein Ego und gegen alles Menschliche?

    Nein, dass scheinst Du immer noch nicht verstanden zu haben. Ich kann die Menschen (mich selbst auch und Dich) mit ihrer Leideslust immer mehr verstehen und akzeptieren - dieses dahinter liegende Funktionsprinzip akzeptieren - und mich so immer mehr von dieser willentlichen Leid-Logik lösen. Das tut gut. Dieses ständige "Nicht Einverstanden sein mit der Welt" loszulassen, bringt mich in Liebe - Dich auch, wenn Du magst. Aber wer entscheidet sich schon für die Liebe? Wer entscheidet sich für den Kontrollverlust? Nein, der Schmerz gibt Sicherheit!   

    Nee, Leidlust hast nur du. Ich habe nur Lust, die Leidverursacher zu benennen. Ich habe dich vollkommen verstanden. In deiner Welt verhältst du dich auch logisch. Und Liebe gehört nicht zu deiner Welt, wie all deine Predigt an und über der Ruhr belegen. Und Putin kämpft nicht für Freiheit. Und Merz nicht für Klimaschatz. Auch wenn alle es für sich und ihr Ego immer in Anspruch nehmen, zeigt ihr Tun und Sprechen, woraus ihr Ego besteht. Und Liebe ist nicht und war nie dein Thema, Christoph. Außer Liebe zu dir selbst, Liebe zu deinem Ego. Und da du dich einfach nicht löst, sondern seit Jahren das immergleiche Weltbild hier mit Propagande und Werbung für deine Unglücks-Website verbindest, wirst du immer ohne Beziehung sein und immer wieder neu nach Seminarteilnahmer und Spaziergangbegleiter suchen müssen. Du bist nur in Beziehung zu dir selbst, und zu deiner Berliner Gemeinde, die dich auch in jeder Diskussion querdenkerisch supporter. 

    Also zieh ruhig wieder diese Diskussion wieder in dein egozentrisches Egothema hinein: Welt ist Leid und Leben dient nur zur Unterhaltung, ob Völkermord oder Bettgeschichten. Diese Diskussion ist mit deinem Ego wieder verloren und verstummt bis auf dein EGO. Ich melde mich wieder, wenn du mit Tiberius und Nicole in der nächsten Diskussion abermals sagst: Menschen haben Lust am Lied, sind nur im Kino, und Russlandkrieg ist für dich nur Beweis, dass Menschen leiden wollen und Unterhaltung suchen. Helau.

     

    Und Barnabas - du nervst!

    Genau, Du hast nur Lust, die Leidverursacher zu benennen. Danach kommt Dein Bekämpfen der Leidverursacher - es geht doch schließlich um die Gerechtigkeit - und darum, dass dieses scheußliche Leid endlich aus dieser Welt kommt! Putin macht da genau so. Er glaubt zu wissen, wer diese scheiß Leidverursacher sind. Genau so wie Du hier seit Jahren weist, wer Recht und wer unrecht hat! Und wenn man da so richtig Energie rein steckt, dann explodiert diese ganze Leid-Kiste - entwickelt sich zu einem Orkan der grausamsten Scheußlichkeiten - und jeder glaubt für sich Recht zuhaben. Und alle wissen genau, dass sie dieses Leid nur durch noch mehr Panzer aus Welt bekommen! Und alle Leiden mit - auch die vermeintlich Gerechten - auch Du leidest für die Gerechtigkeit, so wie Putin und die jungen russischen und ukrainischen Soldaten für ihre Gerechtigkeit leiden und sterben! Du würdest alles auf Dich nehmen - Schmerzen bis zum Äußersten ertragen, um das grauenhaft ungerechte Leid aus unserer Welt zu schaffen. Oder zumindest mal richtig hier in diesem Forum aufräumen - Deine Auffassung vorn Gerechtigkeit durchzupressen! Du geniale Heldin! Du Märtyrerin!  

     

    Und nochmal: solange es zwei Menschen mit einer unterschiedlichen Meinung gibt, die Energie (Wollen, Absicht und Anhaftung) darein stecken, um ihrer persönlichen Auffassung von Gerechtigkeit zur Verwirklichung zu verhelfen, gibt es Leid und Schmerz! Und wenn diese Welt gewollt worden ist (Matrix, Gott, oder wir selbst sind in ein paar Jahren so weit, absolut authentische Cyberwelten zu erschaffen), dann ist dieses scheußliche Leid auch gewollt. Und dann geht es hier nicht nur um Liebe! 

     

    Wenn Du für Dich und für alle Menschen dieser Welt wirklich Liebe wolltest, dann würdest Du Dich nicht ständig so weit aus dem Fenster lehnen. 

     

    Leid ist sexy! Basta!

     

    Liebe ist loslassen - den Feind umarmen und auf die Stirn küssen!

     

    Aber Leid ist leider sexy! Liebe den meisten zu langweilig!

  • Screenshot_20230123-201129_Google.jpg

     

    So, geb noch einen aus. War wieder klasse mit euch.Danke an Barnabas. 

    Schüssii. 😁

  • 23.01.23, 19:33

    Hmmmh, ich habe Erkenntisse... vielleicht interessieren Sie Jemanden.

     

    Zu :    Merry's :  "Und Barnabas - du nervst!"   ..... hat mich irritiert!

    dann sah ich das Barnabas dieses geliked hat.... 

    hmmmh 

    dann las ich mal den letzten verfügbaren Thread 

    und fand bei Hermann aus aus Salzburg vom November '22 folgendes......

     

    "Ein User stellt 5 Diskussionsthemen in den Raum.

    Meist religiöser, spiritueller Natur und wenig abgegrenzt was die Thematik betrifft. Das führt dazu, daß die Themen ausufern, weil jeder was anderes darunter versteht.

     

    Weiters keine einzige Wortmeldung vom Threadstarter dazu. Keine Beiträge, kein moderieren seiner Threads.

     

    Man läßt diskutieren ^^."

     

    ..... Ich gebe Merry (und Herrmann) gerne recht.... das ist sehr nahe dran an ... sich satt sehen .....

  • 23.01.23, 19:31 - Zuletzt bearbeitet 23.01.23, 19:32.

    Ich frag mich wie ich ca. 20 Jahre verheiratet sein konnte mit 2 Kindern im gemeinsamen Haushalt und dann nochmal ca. 8 Jahre verheiratet mit einem weiteren Kind im gemeinsamen Haushalt ohne dass sich jemand benachteiligt gefühlt hat und wir darüber nachdenken mussten was männlich und weiblich ist 🤣

  •  

    Barnabas:

    Vorher ist es nur ein leeres Wort. Bevor sich das Ego nicht auflöst, kann es keine Beziehung geben.

    Wie ist deine Erfahrung? 

    Meditieren... 

    Und das Wunder ist, dass du dich langsam aus dem Ego und deiner Persönlichkeit herausbewegst, wenn du meditierst. Und du bemerkst, dass dein wahres Selbst, deine Liebe von allein erscheint. Du musst nichts dafür tun, es ist ein spontanes Aufblühen. Aber es blüht nur in einem bestimmten Klima auf, und dieses Klima nenne ich Meditation. In dem Klima von Stille – ohne Verstand, ohne innere Störung, in absoluter Klarheit, in Frieden und Stille – wirst du plötzlich sehen, wie sich tausende von Blumen in dir öffnen. Und ihr Duft ist Liebe.

  • 23.01.23, 18:06
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Merry wieder gelöscht.
  •  

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    1+1= 2 Voila,  objektive Wahrheit. 😂

    Lernste in der 1.Klasse. 

    Das könnte man auch als Realität oder Wirklichkeit bezeichnen. Da sind die Begriffe überlappend.
    Wahrheit i.S.v. Wiedergabe eines beobachteten Sachverhalts kann man wohl nicht als objektiv bezeichnen.

    Screenshot_20230123-154205_Google.jpg

    Aha. Widerlege es mal, mathematisch. 🤣

    Und da fragt Fabi, was mich hier fasziniert.....😁✌

     

    Der Begriff der Wahrheit wird in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht und unterschiedlich gefasst. Gemeinhin wird die Übereinstimmung von Aussagen oder Urteilen mit einem Sachverhalt,[1][2] einer Tatsache oder der Wirklichkeit im Sinne einer korrekten Wiedergabe als Wahrheit bezeichnet. Im Weiteren wird unter „Wahrheit“ auch die Übereinstimmung einer Äußerung mit einer Absicht oder einem bestimmten Sinn beziehungsweise einer normativ als richtig ausgezeichneten Auffassung („truism“ oder Gemeinplatz) oder mit den eigenen Erkenntnissen, Erfahrungen und Überzeugungen verstanden (auch „Wahrhaftigkeit“ genannt). Tiefergehende Betrachtungen sehen Wahrheit als Ergebnis eines offenbarenden, freilegenden oder entdeckenden Prozesses des Erkennens ursprünglicher Zusammenhänge oder wesenshafter Züge.

    Das zugrundeliegende Adjektiv „wahr“ kann auch die Echtheit, Richtigkeit, Reinheit oder Authentizität einer Sache, einer Handlung oder einer Person, gemessen an einem bestimmten Begriff, beschreiben („Ein wahrer Freund“).[3] Alltagssprachlich kann man die „Wahrheit“ von der Lüge als absichtlicher Äußerung der Unwahrheit und dem Irrtum als dem fälschlichen Fürwahrhalten abgrenzen.

     

    Das deutsche Wort Wirklichkeit wurde von Meister Eckhart als Übersetzung von lateinisch actualitas eingeführt. Hierin ist neben der Handlung (actus) auch ein Bezug zur zeitlichen Nähe der Gegenwart enthalten. Der sprachliche Bezug zu Wirken und Werk rückt den Begriff der Wirklichkeit aber eher in die Nähe des aristotelischen Begriffs der energeia, welcher auf ergon für „Werk“ zurückgeht und der in der Scholastik durch actualitas übersetzt wurde.

    Oft wird zwischen Wirklichkeit und Realität nicht unterschieden. Es gibt aber auch Begriffsverwendungen, in denen mit dem Begriff „Wirklichkeit“ eine Realität gemeint ist, die auf Dinge eingeschränkt ist, die eine Wirkung haben oder ausüben können, also physikalische Gegenstände (siehe Wechselwirkung). In dieser Unterscheidung sind gedankliche Gegenstände wie Zahlen oder Theorien zwar Bestandteil der Realität, aber nicht der Wirklichkeit. Diesen Gegenständen eine eigene Art der Existenz zuzuschreiben, die ihre Realität unabhängig davon macht, ob jemand an sie denkt, und die dafür sorgt, dass sie Geltung für alle Erkenntnissubjekte beanspruchen können, wird als Platonismus bezeichnet. Ob platonische Positionen korrekt oder in gewisser Hinsicht notwendig sind, ist oft Gegenstand philosophischer Debatten (vgl. z. B. Universalienproblem).

     

    Es gibt wohl viele Überlappungen und meine Quelle auf die Schnelle ist auch nur die Wikipedia ;-)

    und ...
    wenn ich mir die Aussage "was objektiv, durch Nachweise belegt .... ist" hernehme, sehe ich mehr den Begriff "Realität" gemeint als Wahrheit.
    ... aber das wär jetzt auch schon sehr kleinkarriert, hier von einem Übersetzungsfehler auszugehen ...

    Labarababa....😂 Das ist seit Wochen hier die beste Comedyshow....

     

    Jetzt gilt nichtmal mehr das Simpelste....planst eigentlich auch eine Schwangerschaft? Menstruierst du schon? 

     

    Es ist ja alles relativ heute ✌😁

    Warum persönlich werden? Kann frau das nicht sachlich widerlegen?

     

    Du scheinst mit vollkommen legitimen zeitgeschichtlichen Fragen ein Problem zu haben. Weiss doch jedes Kind, dass nicht nur Frauen menstruieren heutzutage und die männliche Menstruation bekommt zu wenig Aufmerksamkeit finde ich. Relativität ist doch dein Spezialgebiet. 

     

    1+1=2 wurde bisher jedendalls nicht widerlegt. Dabei ist das 1.Klasse. Ganz niedriges Level.  😁

     

     

  • 23.01.23, 17:15 - Zuletzt bearbeitet 23.01.23, 17:17.

     

    Merry:

    Na Christoph: egal welches Diskussionsthema, immer deine EGO-Zentrik-ESO-Terik-Antwort für alles und jedes und nichts, mit leeren und sinnentleerten und lebensfeindlichen Beiträgen - und bald wieder  deiner Freude an Putins Angriffskrieg, da für dich so schöne leidvolle Horror-Unterhaltung - und Leben will ja nur Unterhaltung und wünscht sich das Leid herbei, zumindest dein Ego und gegen alles Menschliche?

    Nein, dass scheinst Du immer noch nicht verstanden zu haben. Ich kann die Menschen (mich selbst auch und Dich) mit ihrer Leideslust immer mehr verstehen und akzeptieren - dieses dahinter liegende Funktionsprinzip akzeptieren - und mich so immer mehr von dieser willentlichen Leid-Logik lösen. Das tut gut. Dieses ständige "Nicht Einverstanden sein mit der Welt" loszulassen, bringt mich in Liebe - Dich auch, wenn Du magst. Aber wer entscheidet sich schon für die Liebe? Wer entscheidet sich für den Kontrollverlust? Nein, der Schmerz gibt Sicherheit!   

  • 23.01.23, 16:51 - Zuletzt bearbeitet 23.01.23, 16:52.

    So lange nicht klar ist, was den Urknall mit welcher Intension ausgelöst hat, gibt es keine wirkliche Wahrheit! Sollten wir in einer Matrix (authentische wirkenden Illusion) leben, oder ein Schöpfer (Urgrund, o.ä.) unsere Welt geschaffen haben (was faktisch das gleiche bedeutet), dann sind alle wissenschaftlichen Erkenntnisse nicht mehr wie vergängliche Fiktion und Illusion.

     

    Und in diese Richtung bewegen wir uns mit den Aussagen der Quantenphysik. Die Wirklichkeit entsteht erst durch unser Hinsehen (Schrödingers Katze...). Wir sind nicht nur die Erforscher einer vermeintlich stabilen Realität, sondern zugleich die Schöpfer. Und das, was wir schöpfen ist nur Erfahrung - vergängliche Erlebnisse.

     

    Sollte diese Welt synthetisch gewollt sein (und da spricht sehr vieles dafür), dann ist auch das erfahrbare Leid gewollt oder toleriert. Dann ist Schmerz nichts, als eine vergängliche, attraktive Erfahrung in einem unendlichen Erfahrungsspektrum.

     

    Und um wieder zum Thema zurückzufinden: Dann ist auch eine ultra-narzisstische, EGO-toxische Leid-Beziehung erlebenswert, denn es geschieht doch nichts, außer die vergängliche Erfahrung dessen. 

    Wie ein Horrorfilm im Kino. Spätesten auf dem Sterbebett sind wir die Story wieder los.😎    

  • 23.01.23, 16:41

     

    Nicole:

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    1+1= 2 Voila,  objektive Wahrheit. 😂

    Lernste in der 1.Klasse. 

    Das könnte man auch als Realität oder Wirklichkeit bezeichnen. Da sind die Begriffe überlappend.
    Wahrheit i.S.v. Wiedergabe eines beobachteten Sachverhalts kann man wohl nicht als objektiv bezeichnen.

    Screenshot_20230123-154205_Google.jpg

    Aha. Widerlege es mal, mathematisch. 🤣

    Und da fragt Fabi, was mich hier fasziniert.....😁✌

     

    Der Begriff der Wahrheit wird in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht und unterschiedlich gefasst. Gemeinhin wird die Übereinstimmung von Aussagen oder Urteilen mit einem Sachverhalt,[1][2] einer Tatsache oder der Wirklichkeit im Sinne einer korrekten Wiedergabe als Wahrheit bezeichnet. Im Weiteren wird unter „Wahrheit“ auch die Übereinstimmung einer Äußerung mit einer Absicht oder einem bestimmten Sinn beziehungsweise einer normativ als richtig ausgezeichneten Auffassung („truism“ oder Gemeinplatz) oder mit den eigenen Erkenntnissen, Erfahrungen und Überzeugungen verstanden (auch „Wahrhaftigkeit“ genannt). Tiefergehende Betrachtungen sehen Wahrheit als Ergebnis eines offenbarenden, freilegenden oder entdeckenden Prozesses des Erkennens ursprünglicher Zusammenhänge oder wesenshafter Züge.

    Das zugrundeliegende Adjektiv „wahr“ kann auch die Echtheit, Richtigkeit, Reinheit oder Authentizität einer Sache, einer Handlung oder einer Person, gemessen an einem bestimmten Begriff, beschreiben („Ein wahrer Freund“).[3] Alltagssprachlich kann man die „Wahrheit“ von der Lüge als absichtlicher Äußerung der Unwahrheit und dem Irrtum als dem fälschlichen Fürwahrhalten abgrenzen.

     

    Das deutsche Wort Wirklichkeit wurde von Meister Eckhart als Übersetzung von lateinisch actualitas eingeführt. Hierin ist neben der Handlung (actus) auch ein Bezug zur zeitlichen Nähe der Gegenwart enthalten. Der sprachliche Bezug zu Wirken und Werk rückt den Begriff der Wirklichkeit aber eher in die Nähe des aristotelischen Begriffs der energeia, welcher auf ergon für „Werk“ zurückgeht und der in der Scholastik durch actualitas übersetzt wurde.

    Oft wird zwischen Wirklichkeit und Realität nicht unterschieden. Es gibt aber auch Begriffsverwendungen, in denen mit dem Begriff „Wirklichkeit“ eine Realität gemeint ist, die auf Dinge eingeschränkt ist, die eine Wirkung haben oder ausüben können, also physikalische Gegenstände (siehe Wechselwirkung). In dieser Unterscheidung sind gedankliche Gegenstände wie Zahlen oder Theorien zwar Bestandteil der Realität, aber nicht der Wirklichkeit. Diesen Gegenständen eine eigene Art der Existenz zuzuschreiben, die ihre Realität unabhängig davon macht, ob jemand an sie denkt, und die dafür sorgt, dass sie Geltung für alle Erkenntnissubjekte beanspruchen können, wird als Platonismus bezeichnet. Ob platonische Positionen korrekt oder in gewisser Hinsicht notwendig sind, ist oft Gegenstand philosophischer Debatten (vgl. z. B. Universalienproblem).

     

    Es gibt wohl viele Überlappungen und meine Quelle auf die Schnelle ist auch nur die Wikipedia ;-)

    und ...
    wenn ich mir die Aussage "was objektiv, durch Nachweise belegt .... ist" hernehme, sehe ich mehr den Begriff "Realität" gemeint als Wahrheit.
    ... aber das wär jetzt auch schon sehr kleinkarriert, hier von einem Übersetzungsfehler auszugehen ...

    Labarababa....😂 Das ist seit Wochen hier die beste Comedyshow....

     

    Jetzt gilt nichtmal mehr das Simpelste....planst eigentlich auch eine Schwangerschaft? Menstruierst du schon? 

     

    Es ist ja alles relativ heute ✌😁

    Warum persönlich werden? Kann frau das nicht sachlich widerlegen?

  •  

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    1+1= 2 Voila,  objektive Wahrheit. 😂

    Lernste in der 1.Klasse. 

    Das könnte man auch als Realität oder Wirklichkeit bezeichnen. Da sind die Begriffe überlappend.
    Wahrheit i.S.v. Wiedergabe eines beobachteten Sachverhalts kann man wohl nicht als objektiv bezeichnen.

    Screenshot_20230123-154205_Google.jpg

    Aha. Widerlege es mal, mathematisch. 🤣

    Und da fragt Fabi, was mich hier fasziniert.....😁✌

     

    Der Begriff der Wahrheit wird in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht und unterschiedlich gefasst. Gemeinhin wird die Übereinstimmung von Aussagen oder Urteilen mit einem Sachverhalt,[1][2] einer Tatsache oder der Wirklichkeit im Sinne einer korrekten Wiedergabe als Wahrheit bezeichnet. Im Weiteren wird unter „Wahrheit“ auch die Übereinstimmung einer Äußerung mit einer Absicht oder einem bestimmten Sinn beziehungsweise einer normativ als richtig ausgezeichneten Auffassung („truism“ oder Gemeinplatz) oder mit den eigenen Erkenntnissen, Erfahrungen und Überzeugungen verstanden (auch „Wahrhaftigkeit“ genannt). Tiefergehende Betrachtungen sehen Wahrheit als Ergebnis eines offenbarenden, freilegenden oder entdeckenden Prozesses des Erkennens ursprünglicher Zusammenhänge oder wesenshafter Züge.

    Das zugrundeliegende Adjektiv „wahr“ kann auch die Echtheit, Richtigkeit, Reinheit oder Authentizität einer Sache, einer Handlung oder einer Person, gemessen an einem bestimmten Begriff, beschreiben („Ein wahrer Freund“).[3] Alltagssprachlich kann man die „Wahrheit“ von der Lüge als absichtlicher Äußerung der Unwahrheit und dem Irrtum als dem fälschlichen Fürwahrhalten abgrenzen.

     

    Das deutsche Wort Wirklichkeit wurde von Meister Eckhart als Übersetzung von lateinisch actualitas eingeführt. Hierin ist neben der Handlung (actus) auch ein Bezug zur zeitlichen Nähe der Gegenwart enthalten. Der sprachliche Bezug zu Wirken und Werk rückt den Begriff der Wirklichkeit aber eher in die Nähe des aristotelischen Begriffs der energeia, welcher auf ergon für „Werk“ zurückgeht und der in der Scholastik durch actualitas übersetzt wurde.

    Oft wird zwischen Wirklichkeit und Realität nicht unterschieden. Es gibt aber auch Begriffsverwendungen, in denen mit dem Begriff „Wirklichkeit“ eine Realität gemeint ist, die auf Dinge eingeschränkt ist, die eine Wirkung haben oder ausüben können, also physikalische Gegenstände (siehe Wechselwirkung). In dieser Unterscheidung sind gedankliche Gegenstände wie Zahlen oder Theorien zwar Bestandteil der Realität, aber nicht der Wirklichkeit. Diesen Gegenständen eine eigene Art der Existenz zuzuschreiben, die ihre Realität unabhängig davon macht, ob jemand an sie denkt, und die dafür sorgt, dass sie Geltung für alle Erkenntnissubjekte beanspruchen können, wird als Platonismus bezeichnet. Ob platonische Positionen korrekt oder in gewisser Hinsicht notwendig sind, ist oft Gegenstand philosophischer Debatten (vgl. z. B. Universalienproblem).

     

    Es gibt wohl viele Überlappungen und meine Quelle auf die Schnelle ist auch nur die Wikipedia ;-)

    und ...
    wenn ich mir die Aussage "was objektiv, durch Nachweise belegt .... ist" hernehme, sehe ich mehr den Begriff "Realität" gemeint als Wahrheit.
    ... aber das wär jetzt auch schon sehr kleinkarriert, hier von einem Übersetzungsfehler auszugehen ...

    Labarababa....😂 Das ist seit Wochen hier die beste Comedyshow....

     

    Jetzt gilt nichtmal mehr das Simpelste....planst eigentlich auch eine Schwangerschaft? Menstruierst du schon? 

     

    Es ist ja alles relativ heute ✌😁

  • 23.01.23, 16:18

     

    Christoph:

     

    Genauso wie die Erde mal Mittelpunkt des Universums war,  genausogenauso wird die Quantenphysik auch irgendwann mal zur vergangenen Illusion werden. Was macht dich so sicher, dass das alles stimmt und genauso bleibt, was wir heute über dieses Universum wissen? Das Bild von der Welt war noch nie stabil! Und damit war das Bild immer nur Glaube im Kontext der jeweiligen Zeit. 

    Da gebe ich Dir durchaus recht. Es war die Interpretation der Realität die falsch war. Auch damals war die Erde wohl kein Scheibe sondern eine Kugel und hat sich um die Sonne bewegt. 
    Faktisch war die Erde damals eben NICHT Mittelpunkt des Universums.

     

    Und wenn du glaubst dass die neuesten Erkenntnisse der Quantenphysik nichts mit unserer er lebten Wirklichkeit zu tun haben, dann irrst du dich. In ihrer Gegenwart zerbröselt die stabile Wirklichkeit. 

    Aber die Menschheit ist sich bewußt, dass sie sich hier in wissenschaftlichen Theorien bewegt und nicht ausschließlich in letztgültigen Erkenntnissen. Somit sind Änderungen durch neue Beweise möglich. Die Wirklichkeit selbst zerbröselt nicht, sie wird durch neue Thesen und Erkenntnisse detailreicher.

  • 23.01.23, 16:08

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    1+1= 2 Voila,  objektive Wahrheit. 😂

    Lernste in der 1.Klasse. 

    Das könnte man auch als Realität oder Wirklichkeit bezeichnen. Da sind die Begriffe überlappend.
    Wahrheit i.S.v. Wiedergabe eines beobachteten Sachverhalts kann man wohl nicht als objektiv bezeichnen.

    Screenshot_20230123-154205_Google.jpg

    Aha. Widerlege es mal, mathematisch. 🤣

    Und da fragt Fabi, was mich hier fasziniert.....😁✌

     

    Der Begriff der Wahrheit wird in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht und unterschiedlich gefasst. Gemeinhin wird die Übereinstimmung von Aussagen oder Urteilen mit einem Sachverhalt,[1][2] einer Tatsache oder der Wirklichkeit im Sinne einer korrekten Wiedergabe als Wahrheit bezeichnet. Im Weiteren wird unter „Wahrheit“ auch die Übereinstimmung einer Äußerung mit einer Absicht oder einem bestimmten Sinn beziehungsweise einer normativ als richtig ausgezeichneten Auffassung („truism“ oder Gemeinplatz) oder mit den eigenen Erkenntnissen, Erfahrungen und Überzeugungen verstanden (auch „Wahrhaftigkeit“ genannt). Tiefergehende Betrachtungen sehen Wahrheit als Ergebnis eines offenbarenden, freilegenden oder entdeckenden Prozesses des Erkennens ursprünglicher Zusammenhänge oder wesenshafter Züge.

    Das zugrundeliegende Adjektiv „wahr“ kann auch die Echtheit, Richtigkeit, Reinheit oder Authentizität einer Sache, einer Handlung oder einer Person, gemessen an einem bestimmten Begriff, beschreiben („Ein wahrer Freund“).[3] Alltagssprachlich kann man die „Wahrheit“ von der Lüge als absichtlicher Äußerung der Unwahrheit und dem Irrtum als dem fälschlichen Fürwahrhalten abgrenzen.

     

    Das deutsche Wort Wirklichkeit wurde von Meister Eckhart als Übersetzung von lateinisch actualitas eingeführt. Hierin ist neben der Handlung (actus) auch ein Bezug zur zeitlichen Nähe der Gegenwart enthalten. Der sprachliche Bezug zu Wirken und Werk rückt den Begriff der Wirklichkeit aber eher in die Nähe des aristotelischen Begriffs der energeia, welcher auf ergon für „Werk“ zurückgeht und der in der Scholastik durch actualitas übersetzt wurde.

    Oft wird zwischen Wirklichkeit und Realität nicht unterschieden. Es gibt aber auch Begriffsverwendungen, in denen mit dem Begriff „Wirklichkeit“ eine Realität gemeint ist, die auf Dinge eingeschränkt ist, die eine Wirkung haben oder ausüben können, also physikalische Gegenstände (siehe Wechselwirkung). In dieser Unterscheidung sind gedankliche Gegenstände wie Zahlen oder Theorien zwar Bestandteil der Realität, aber nicht der Wirklichkeit. Diesen Gegenständen eine eigene Art der Existenz zuzuschreiben, die ihre Realität unabhängig davon macht, ob jemand an sie denkt, und die dafür sorgt, dass sie Geltung für alle Erkenntnissubjekte beanspruchen können, wird als Platonismus bezeichnet. Ob platonische Positionen korrekt oder in gewisser Hinsicht notwendig sind, ist oft Gegenstand philosophischer Debatten (vgl. z. B. Universalienproblem).

     

    Es gibt wohl viele Überlappungen und meine Quelle auf die Schnelle ist auch nur die Wikipedia ;-)

    und ...
    wenn ich mir die Aussage "was objektiv, durch Nachweise belegt .... ist" hernehme, sehe ich mehr den Begriff "Realität" gemeint als Wahrheit.
    ... aber das wär jetzt auch schon sehr kleinkarriert, hier von einem Übersetzungsfehler auszugehen ...

    Was nützen uns die Begriffe Wahrheit, Wirklichkeit, Realität und so weiter, wenn sie sich mit nichts füllen lassen - wenn Sie auf nichts zuverlässig anwendbar sind. In einem Prozess, wo alles alles beeinflusst, und die kleinste Energie auf alles wirkend alles auf den Kopf stellt, gibt es keine beschreibbare Realität. Das was über Realität, Wirklichkeit und Wahrheit bei Wikipedia steht, ist nicht das, was in 50 Jahren dort stehen wird. 

  • 23.01.23, 15:59

     

    MadAtHome:

     

    Christoph:

     

    Probiere es am eigenen Selbst aus. Spüre hinein, wie es sich in den beglückendsten Momenten Deiner Liebe mit Deinem Wollen verhält. Spüre Deinen eigenen Schmerz, während Du anderen willentlich etwas "Böses" schreibst. Glaube niemanden! Du bist Dein bester Beweis! 

     

    Wissenschaftliche Fakten sind auch Glaube! Moderne Psychologie ist Glaube. Und dieser Glaube ändert sich ständig in den Jahren. Der amtierende Nobelpreisträger für Physik: Es geht nicht um eine Materielle Wirklichkeit (die ist Illusion), sondern um das Erleben von Informationen. https://youtu.be/yg2dDpPDUpU Es gibt keine objektive Wirklichkeit - nur das, was Du subjektiv erlebst. 

    Wissenschaftliche Fakten sind kein Glaube. Sonst würden wir heute noch denken, die Erde ist das Zentrum des Universums, wie es bei "Meister Eckart" noch der Fall war. Die Wissenschaft hat aber was anderes bewiesen.
    Die Aussage von Anton Zeilinger bezieht sich auf die Quantenphysik. Schau ich mir an, wie Du materielle Wirklichkeit als Illusion darstellst, wenn eine Steinlawine von einem Berg stürzt und die Straße blockiert, die Du benützen möchtest.
    Objektive Wahrheit gibt es nicht, Wirklichkeit sehr wohl, soweit wir uns im (selben) phys. Universum befinden.

    Genauso wie die Erde mal Mittelpunkt des Universums war,  genausogenauso wird die Quantenphysik auch irgendwann mal zur vergangenen Illusion werden. Was macht dich so sicher, dass das alles stimmt und genauso bleibt, was wir heute über dieses Universum wissen? Das Bild von der Welt war noch nie stabil! Und damit war das Bild immer nur Glaube im Kontext der jeweiligen Zeit. 

     

    Und wenn du glaubst dass die neuesten Erkenntnisse der Quantenphysik nichts mit unserer er lebten Wirklichkeit zu tun haben, dann irrst du dich. In ihrer Gegenwart zerbröselt die stabile Wirklichkeit. 

  • 23.01.23, 15:52 - Zuletzt bearbeitet 23.01.23, 15:59.

     

    Nicole:

     

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    1+1= 2 Voila,  objektive Wahrheit. 😂

    Lernste in der 1.Klasse. 

    Das könnte man auch als Realität oder Wirklichkeit bezeichnen. Da sind die Begriffe überlappend.
    Wahrheit i.S.v. Wiedergabe eines beobachteten Sachverhalts kann man wohl nicht als objektiv bezeichnen.

    Screenshot_20230123-154205_Google.jpg

    Aha. Widerlege es mal, mathematisch. 🤣

    Und da fragt Fabi, was mich hier fasziniert.....😁✌

     

    Der Begriff der Wahrheit wird in verschiedenen Zusammenhängen gebraucht und unterschiedlich gefasst. Gemeinhin wird die Übereinstimmung von Aussagen oder Urteilen mit einem Sachverhalt,[1][2] einer Tatsache oder der Wirklichkeit im Sinne einer korrekten Wiedergabe als Wahrheit bezeichnet. Im Weiteren wird unter „Wahrheit“ auch die Übereinstimmung einer Äußerung mit einer Absicht oder einem bestimmten Sinn beziehungsweise einer normativ als richtig ausgezeichneten Auffassung („truism“ oder Gemeinplatz) oder mit den eigenen Erkenntnissen, Erfahrungen und Überzeugungen verstanden (auch „Wahrhaftigkeit“ genannt). Tiefergehende Betrachtungen sehen Wahrheit als Ergebnis eines offenbarenden, freilegenden oder entdeckenden Prozesses des Erkennens ursprünglicher Zusammenhänge oder wesenshafter Züge.

    Das zugrundeliegende Adjektiv „wahr“ kann auch die Echtheit, Richtigkeit, Reinheit oder Authentizität einer Sache, einer Handlung oder einer Person, gemessen an einem bestimmten Begriff, beschreiben („Ein wahrer Freund“).[3] Alltagssprachlich kann man die „Wahrheit“ von der Lüge als absichtlicher Äußerung der Unwahrheit und dem Irrtum als dem fälschlichen Fürwahrhalten abgrenzen.

     

    Das deutsche Wort Wirklichkeit wurde von Meister Eckhart als Übersetzung von lateinisch actualitas eingeführt. Hierin ist neben der Handlung (actus) auch ein Bezug zur zeitlichen Nähe der Gegenwart enthalten. Der sprachliche Bezug zu Wirken und Werk rückt den Begriff der Wirklichkeit aber eher in die Nähe des aristotelischen Begriffs der energeia, welcher auf ergon für „Werk“ zurückgeht und der in der Scholastik durch actualitas übersetzt wurde.

    Oft wird zwischen Wirklichkeit und Realität nicht unterschieden. Es gibt aber auch Begriffsverwendungen, in denen mit dem Begriff „Wirklichkeit“ eine Realität gemeint ist, die auf Dinge eingeschränkt ist, die eine Wirkung haben oder ausüben können, also physikalische Gegenstände (siehe Wechselwirkung). In dieser Unterscheidung sind gedankliche Gegenstände wie Zahlen oder Theorien zwar Bestandteil der Realität, aber nicht der Wirklichkeit. Diesen Gegenständen eine eigene Art der Existenz zuzuschreiben, die ihre Realität unabhängig davon macht, ob jemand an sie denkt, und die dafür sorgt, dass sie Geltung für alle Erkenntnissubjekte beanspruchen können, wird als Platonismus bezeichnet. Ob platonische Positionen korrekt oder in gewisser Hinsicht notwendig sind, ist oft Gegenstand philosophischer Debatten (vgl. z. B. Universalienproblem).

     

    Es gibt wohl viele Überlappungen und meine Quelle auf die Schnelle ist auch nur die Wikipedia ;-)

    und ...
    wenn ich mir die Aussage "was objektiv, durch Nachweise belegt .... ist" hernehme, sehe ich mehr den Begriff "Realität" gemeint als Wahrheit.
    ... aber das wär jetzt auch schon sehr kleinkarriert, hier von einem Übersetzungsfehler auszugehen ...

  •  

     

    MadAtHome:

     

    Nicole:

     

    1+1= 2 Voila,  objektive Wahrheit. 😂

    Lernste in der 1.Klasse. 

    Das könnte man auch als Realität oder Wirklichkeit bezeichnen. Da sind die Begriffe überlappend.
    Wahrheit i.S.v. Wiedergabe eines beobachteten Sachverhalts kann man wohl nicht als objektiv bezeichnen.

    Screenshot_20230123-154205_Google.jpg

    Aha. Widerlege es mal, mathematisch. 🤣

    Und da fragt Fabi, was mich hier fasziniert.....😁✌

     

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.