Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Wer wenden Push-Pull häufiger an, Frauen oder Männer?

    Frage · 7 Antworten · 1 Unterstützer · 509 Aufrufe

    Push-Pull ist eine Technik, die in der Verführung und im Dating verwendet wird. Es besteht darin, jemanden näher zu bringen, indem man ihm zunächst Nähe und Interesse signalisiert und ihn dann wieder etwas zurückstösst, um sein Interesse zu wecken.

     

    25.01.23, 11:25

Antworten

  • 29.01.23, 07:26 - Zuletzt bearbeitet 29.01.23, 07:27.

    Teil 2/2:  Wenn sich zwei Menschen begegnen und eine gegenseitige Anziehung spüren, beginnt vielleicht eine aufregende Entdeckungsreise, die aber nur schmerzfrei bleibt (Stichwort Sehnsucht, Eifersucht, Enttäuschung), wenn es beide NICHT Wollen, es nur einfach passieren lassen – es achtsam und absichtslos tun, und nur das entstehen lassen, was da von selbst aus sich selbst heraus entstehen will – jederzeit bereit, es abzubrechen, sobald der Sinn abhandenkommt. Um derartig wachsam zu sein, muss man ständig absichtslos durch die Augen des anderen schauen – jederzeit bereit sofort abzulassen, sobald sich der Andere nicht mehr wohlfühlt. Es geht also in erster Linie nicht um mich, sondern um den anderen! Nicht ums HabenWollen, sondern ums Geben - um das selbstlose Verschenken an den Anderen!

     

    Liebe (sich fallen zu lassen) ist ein Geschenk, was man nie HabenWollen kann. Daher wirkt ein „Pull“ (Ziehen) abschreckend und unattraktiv. Interesse zeigen an dem was man spürt ja, aber ohne jegliches Wollen, jederzeit bereit sofort davon abzulassen.

     

    Und wenn man diese, von vornherein nicht anhaftende Geisteshaltung spürt, wirkt das sehr anziehend – animiert mich, mich auf diese abenteuerliche, verletzliche Reise mit vielleicht einem neuen Partner einzulassen, weil nur so, kann mir nichts schmerzliches passieren!  

     

    Hier noch ein paar weitere Sichtweisen:

    http://www.sinnformative-lebenskunst.org/11-puzzle-modell.html

    und 

    http://www.sinnformative-lebenskunst.org/11b-partnerschaft.html

     

  • 29.01.23, 07:25 - Zuletzt bearbeitet 29.01.23, 07:28.

    Teil 1/2. Push-Pull – ein Interesse signalisieren, aber auch gleichzeitig wieder loslassen (ich würde es aber nicht Zurückweisen nennen) – ja das hilft. Ganz natürlich! Warum? Es begünstigt die natürliche Entstehung von Glücks- und Liebesgefühlen. Glücks-Emotionen entstehen, wenn sich Menschen hingeben, loslassen oder fallenlassen, wie es im Englischen heißt (fall in Love) und so in die Fülle (Liebe) geraten. 

    Würde man etwas von dem anderen Menschen wollen (z.B. von einem potentiellen Partner/in), blockiert das dessen Hingabe – seine Fähigkeit sich fallen zu lassen. Es braucht also immer diese Leichtigkeit, Ungezwungenheit – also die Freiheit des anderen - das Gefühl, es selbst zu entscheiden, ob ich mich hingebe – mein Ego loslasse. Die größte Liebe, ist auch gleichzeitig die größte Verletzbarkeit. 

     

    Spüre ich bei dem anderen, dass er mit mir schön klare Pläne und Ego-Absichten hat, wirkt das unattraktiv. Man fühlt, ob der andere einen überhaupt wirklich wahrnimmt und akzeptiert, oder stumpf irgendwelche „Habenwollen-Konzepte“ verfolgt. Wirklich tiefe und erfolgreiche Liebe (Fallenlassen) funktioniert nur, wenn beide Seiten ihr Ego aufgeben und ihr Herz öffnen - dafür ihre emotionalen Schutzschilder sinken lassen. Dass kann ich aber nur, wenn mich mein Gegenüber wirklich achtsam wahrnimmt, genau hin fühlt, wie es mir damit geht - mich achtet – und jeder Zeit ablassen würde, wenn es mir an einer Stelle damit nicht mehr gut geht, mit dem was passiert. Es ist, als wenn zwei Nachbarstaaten all ihre Waffen abschaffen. Dafür muss man wirklich zutiefst vertrauen!

  • 26.01.23, 17:07

    Ich glaupe push- pull ist ganz natürlich. Jeder macht das. Sei es in einer Beziehung beim kennenlernen oder sogar in der Erziehung mit seinen eigenen Kindern.

     

    Ich glaube der Schlüssel ist sich dies bewusst zu machen und die Kommunikation bewusst wahrzunehmen wie sie ist. Alles andere ist heuchlerisch.

     

    Was denkst du?

     

     

  • 26.01.23, 15:22

    "Mach Dich rar mach Dich selten".

    Ich persönlich halte von diesen Manipulationstechniken, welche von Pick-up artist angewandt werden, um Frauen "rum" zu kriegen, überhaupt nichts. 

     

    Man muss aber unterscheiden zwischen "Nähe Distanz", um jemand für sich zu gewinnen, was meiner Meinung vorwiegend Männer einsetzen... und "Nähe Distanz" Problem, wenn jemand Nähe zulässt und anschließend Dich wegstößt, weil sie Angst hat wieder verletzt zu werden, was vorwiegend Frauen haben. 

     

    Leider sind die Leittragenden solcher Manipulationstechniken die Frauen. 

    Die "lieben" Männer treffen dann auf Frauen, die ein "Nähe Distanz" Problem entwickelt haben und wenn Mann sich ihnen dann annähert, sie einen emotional aussperren. 

     

    Aus diesem Grund... Lasst bitte diese Manipulationstechniken

    Wenn solche Menschen keine Frauen abbekommen, dann solche Techniken anwenden müsst, wird es weder eine langfristige glückliche Beziehung zur Folge haben (eher eine toxische) , noch werdet ihr lernen wie man um eine Frau wirbt, noch werden beide "gesund" aus der Beziehung kommen... und viele Frauen sind inzwischen lieber alleine glücklich (!) als sich auf solche "Männer-Spielchen" einzulassen. 

     

    Wir sollten wieder zu einer authentischen, ehrlichen, wertschätzenden und respektvollen Umgang miteinander kommen, wo man als Ziel hat eine seeeeehhhhrrrr lange Zeit miteinander ein Leben aufzubauen... und nicht so kurzfristig zu denken und die Frau nur "rum zu kriegen". 

     

    Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz unginiert... und der Ruf der Männer ist definiert ruiniert. 

    Daher sollten Männer mal dazu übergehen in Frauen nicht ein Objekt zu sehen, sondern einen Menschen... 

  • Einfach dumm und unnötig, egal, wer es macht. Ich glaube das ist keine Technik, sondern eine Verhaltensstörung oder hat was mit psychischen Problemen zutun.

  • Wenn ich merke, dass ein Mann solche Spielchen spielt ist er raus. Männer sollten klar sein in ihren Zielen finde ich. 

    Das hat weder mit Attraktivität, Interessanterwerden oder Verführung zu tun. Mich langweilt sowas mittlerweile. 

    Bindungsstörungen, die Angst vor Nähe ist bestimmt ähnlich verteilt bei beiden Geschlechtern. 

    Spannend , dass du das als Technik einordnest. 

  • 25.01.23, 16:29 - Zuletzt bearbeitet 25.01.23, 16:30.

    Wer unstabile attachment hat..auch narzissisten machen das haeufig..

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.