Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • IST "SINGLE-SEIN" WIRKLICH SO TOLL?

    Diskussion · 2.277 Beiträge · 201 Gefällt mir · 45.978 Aufrufe

    Wenn ich meinen Bekannten zuhöre, wie sie von ihrem unabhängigen Single-Dasein schwärmen, habe ich manchmal das Gefühl, dass sie sich oft selbst etwas vormachen. Gewisse Zeit, das kenne ich selbst aus Erfahrung, kann es ja passen, wenn man seine persönliche Freiheit auslebt.
    Aber sind nicht Zweisamkeit, sowie körperliche Nähe menschliche Grundbedürfnisse? Die Aussage: "Ich bin gerade nicht für eine Beziehung zu haben, aber wir können ja ein bisschen Spaß haben", halte ich für gefährlich. Es sind doch immer Gefühle im Spiel, die damit oft zutiefst verletzt werden.
    Vielleicht ist es auch eine Frage des Alters, dass man sich nach einem geliebten Partner sehnt … nach Geborgenheit... nach Vertrautheit. Aber oft sind überzogene Wunschvorstellungen, die kaum erfüllt werden können, ein unüberwindbares Hindernis.
    Man kann es auch praktisch sehen: Zu zweit kann man sich Verpflichtungen aufteilen, sich ergänzen usw.

    Was meint ihr dazu?
    226fdae1992bac9f691b96e1858ed1e7--videos-hamster.jpg
    bc9571dc8782f2b40b9ea6eb6be0104d.jpg
    ich-bin-single-spruch-690x449.jpg

    04.02.19, 11:51

Beiträge

  • 15.02.23, 20:44

    was bedeutet sich vollkommen zu fühlen? Klingt, als wenn man aufhört Neues entdecken zu wollen und offen zu sein für das Leben. Finde ich nicht erstrebenswert. 

  • 15.02.23, 17:56

     

    Marina:

     

    Ruth H.:

     

    Was willst Du denn wirklich wissen? Was ist Dir nicht klar?

    Der Unterschied zwischen vollkommen fühlen und glücklich sein ist mir nicht klar. Du schriebst, der Unterschied ist bei dir recht groß. 

     

    Für mich ist das irgendwie völlig identisch. Wenn ich mich vollkommen fühle, bin ich glücklich. Wenn ich glücklich bin, impliziert das auch, dass ich mich vollkommen fühle, weil ich sonst nicht wirklich glücklich wäre. 

    Fuer mich ist es nicht ganz identisch. Wenn ich mich vollkommen fühle heisst das nicht dass ich gleichzeitig auch glücklich bin.

  • 15.02.23, 17:11

     

    Ruth H.:

     

    Marina:

     

    Hm ok, das beantwortet meine Frage nicht so wirklich. 

    Was willst Du denn wirklich wissen? Was ist Dir nicht klar?

    Der Unterschied zwischen vollkommen fühlen und glücklich sein ist mir nicht klar. Du schriebst, der Unterschied ist bei dir recht groß. 

     

    Für mich ist das irgendwie völlig identisch. Wenn ich mich vollkommen fühle, bin ich glücklich. Wenn ich glücklich bin, impliziert das auch, dass ich mich vollkommen fühle, weil ich sonst nicht wirklich glücklich wäre. 

  • 15.02.23, 17:06

     

    Marina:

     

    Ruth H.:

     

    Eben zwischen vollkommen fühlen (bedeutet  keine Glücksgefühle) und Glücksgefühlen ( bedeutet selig sein) Vollkommen kann man sich ja fuehlen aber ob man sich dabei glücklich fühlt ist zweifelhaft. 

    Hm ok, das beantwortet meine Frage nicht so wirklich. 

    Was willst Du denn wirklich wissen? Was ist Dir nicht klar?

  • 15.02.23, 17:04

     

    Ruth H.:

     

    Marina:

     

    Wo genau liegt da für dich der Unterschied?

    Eben zwischen vollkommen fühlen (bedeutet  keine Glücksgefühle) und Glücksgefühlen ( bedeutet selig sein) Vollkommen kann man sich ja fuehlen aber ob man sich dabei glücklich fühlt ist zweifelhaft. 

    Hm ok, das beantwortet meine Frage nicht so wirklich. 

  • 15.02.23, 16:59

     

    Marina:

     

    Ruth H.:

     

    Zwischen sich Vollkommen fühlen und glücklich sein, liegt eben fuer mich ein recht grosser Unterschied.

    Wo genau liegt da für dich der Unterschied?

    Eben zwischen vollkommen fühlen (bedeutet  keine Glücksgefühle) und Glücksgefühlen ( bedeutet selig sein) Vollkommen kann man sich ja fuehlen aber ob man sich dabei glücklich fühlt ist zweifelhaft. 

  • 15.02.23, 16:58

     

    Ola:

     

    Marina:

     

    Endlich spricht es mal jemand aus! 

    Ich kann Dich super gut verstehen und natürlich gefällt es den meisten nicht, was du sagst, weil es einfach revolutionär ist. Man braucht keinen Partner um sich vollkommen und glücklich zu fühlen. Haben die Frauen Wahl - bleiben sie sehr oft alleine. Das stellt die ganze Gesellschaft in Frage. Super interessantes Artikel dazu:

     

    https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner-100.html

     

     

     

    Ok, wie ein Revolutionär fühle ich mich nicht^^ aber es stimmt schon: die Menschen kennen das nicht und akzeptieren es auch nicht, wenn man Single sein möchte. Man sieht es ja alleine schon hier. Da kommen dann Aussagen wie "im Alter wirst du schon merken, wie alleine du bist", "warte mal ab, das ist nur eine Phase..." und sonstiges. Niemand kriegt das in seinen Kopf rein, dass man wirklich als Single glücklich sein kann und Beziehungen für das eigene Leben keinen Mehrwert bieten. Auch da gibt's dann wieder tolle Sprüche ... "Na, dann war der Richtige noch nicht dabei...", "Nur schlechte Erfahrungen gemacht, was?"... 

  • 15.02.23, 16:54

     

    Ruth H.:

     

    Ruth H.:

     

    Ich habe in meiner Zeit in der häuslichen Krankenpflege sehr viel in Beziehungen aelterer Ehepaare gesehen. Wenige waren zerstritten, einige lebten nebeneinander her aber sehr viele lebten in absoluter Einigkeit und liebevollem füreinanderdasein zusammen. Einer fuer den anderen. Das ist nicht idealisiert, das ist Tatsache. Ich fragte mich oft wie diese das geschafft haben was einige nicht schaffen. Es gibt eben kaum ein Rezept dazu. Ich geniesse meine Freiheit auch aber in manchen Situationen wünschte ich mir jemand der mit mir ist. Den man in die Arme schliessen kann. Wie Du gesagt hast, braucht es keinen Partner um vollkommen glücklich zu sein. Das stimmt jetzt fuer mich nicht ganz. Man kann alleine auch glücklich sein. Aber ob man alleine lebt oder zu zweit kommt es immer wieder in jeder Form zu einer Zeit wo man es nicht ist. Das muss man auch mal ehrlich sagen. Mein Eindruck nach dem gesagten ist dass jetzt dass Singleleben verherrlicht wird. Dass es revolutionär ist wenn man zum Singleleben steht, verstehe ich jedoch auch nicht. In der heutigen Gesellschaft kann jeder machen was er will. Aber  man sollte es nicht verherrlichen sondern ehrlich dazu stehen dass das was man lebt nicht immer das richtige ist, dass man nicht immer glücklich damit ist.Das heisst fuer mich ehrlich zu sich selbst sein.

    Zwischen sich Vollkommen fühlen und glücklich sein, liegt eben fuer mich ein recht grosser Unterschied.

    Wo genau liegt da für dich der Unterschied?

  • 15.02.23, 16:38

     

    Ruth H.:

     

    Ola:

     

    Ich kann Dich super gut verstehen und natürlich gefällt es den meisten nicht, was du sagst, weil es einfach revolutionär ist. Man braucht keinen Partner um sich vollkommen und glücklich zu fühlen. Haben die Frauen Wahl - bleiben sie sehr oft alleine. Das stellt die ganze Gesellschaft in Frage. Super interessantes Artikel dazu:

     

    https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner-100.html

     

     

     

    Ich habe in meiner Zeit in der häuslichen Krankenpflege sehr viel in Beziehungen aelterer Ehepaare gesehen. Wenige waren zerstritten, einige lebten nebeneinander her aber sehr viele lebten in absoluter Einigkeit und liebevollem füreinanderdasein zusammen. Einer fuer den anderen. Das ist nicht idealisiert, das ist Tatsache. Ich fragte mich oft wie diese das geschafft haben was einige nicht schaffen. Es gibt eben kaum ein Rezept dazu. Ich geniesse meine Freiheit auch aber in manchen Situationen wünschte ich mir jemand der mit mir ist. Den man in die Arme schliessen kann. Wie Du gesagt hast, braucht es keinen Partner um vollkommen glücklich zu sein. Das stimmt jetzt fuer mich nicht ganz. Man kann alleine auch glücklich sein. Aber ob man alleine lebt oder zu zweit kommt es immer wieder in jeder Form zu einer Zeit wo man es nicht ist. Das muss man auch mal ehrlich sagen. Mein Eindruck nach dem gesagten ist dass jetzt dass Singleleben verherrlicht wird. Dass es revolutionär ist wenn man zum Singleleben steht, verstehe ich jedoch auch nicht. In der heutigen Gesellschaft kann jeder machen was er will. Aber  man sollte es nicht verherrlichen sondern ehrlich dazu stehen dass das was man lebt nicht immer das richtige ist, dass man nicht immer glücklich damit ist.Das heisst fuer mich ehrlich zu sich selbst sein.

    Zwischen sich Vollkommen fühlen und glücklich sein, liegt eben fuer mich ein recht grosser Unterschied.

  • 15.02.23, 00:51

    Ja sicher, die glücklichen, harmonischen Ehen gibt es. Die hatten auch ihre Tiefen, aber das  hast du wohl nicht mitbekommen. Die Leute schaffen das, glücklich zusammen zu leben,indem sie sich so nehmen, wie sie sind und sich gegenseitig verzeihen können. Glaube ich zumindest.

     

    ich idealisiere nicht das Single-Leben. Es ist manchmal hart. Ganz klar. Aber besser als eine schlechte Beziehung. 

     

    Und manche Leute kommen alleine wunderbar zurecht, so wie manche das gar nicht können.

     

    Das ist als würde ein Fisch mit einem Vogel streiten, was ist besser - das Leben im Wasser oder das Leben in der Luft. Beide werden sich nie verstehen. Beide würden sterben, hätten sie das andere Leben. Und beide haben Recht, indem was sie sagen.

     

    So ich mich jeden Tag freue, alleine auf meinem Sofa zu sitzen, weil mir keiner die Fernbedienung wegnimmt und wenn ich lesen will, labbert mir keiner in Hintergrund, so freuen sich manche, zusammen zu hocken. Ist doch gut, oder? 

  • 15.02.23, 00:43
    ✗ Dieser Inhalt wurde von Maria wieder gelöscht.
  • 15.02.23, 00:23 - Zuletzt bearbeitet 15.02.23, 00:30.

     

    Ola:

     

    Marina:

     

    Endlich spricht es mal jemand aus! 

    Ich kann Dich super gut verstehen und natürlich gefällt es den meisten nicht, was du sagst, weil es einfach revolutionär ist. Man braucht keinen Partner um sich vollkommen und glücklich zu fühlen. Haben die Frauen Wahl - bleiben sie sehr oft alleine. Das stellt die ganze Gesellschaft in Frage. Super interessantes Artikel dazu:

     

    https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner-100.html

     

     

     

    Ich habe in meiner Zeit in der häuslichen Krankenpflege sehr viel in Beziehungen aelterer Ehepaare gesehen. Wenige waren zerstritten, einige lebten nebeneinander her aber sehr viele lebten in absoluter Einigkeit und liebevollem füreinanderdasein zusammen. Einer fuer den anderen. Das ist nicht idealisiert, das ist Tatsache. Ich fragte mich oft wie diese das geschafft haben was einige nicht schaffen. Es gibt eben kaum ein Rezept dazu. Ich geniesse meine Freiheit auch aber in manchen Situationen wünschte ich mir jemand der mit mir ist. Den man in die Arme schliessen kann. Wie Du gesagt hast, braucht es keinen Partner um vollkommen glücklich zu sein. Das stimmt jetzt fuer mich nicht ganz. Man kann alleine auch glücklich sein. Aber ob man alleine lebt oder zu zweit kommt es immer wieder in jeder Form zu einer Zeit wo man es nicht ist. Das muss man auch mal ehrlich sagen. Mein Eindruck nach dem gesagten ist dass jetzt dass Singleleben verherrlicht wird. Dass es revolutionär ist wenn man zum Singleleben steht, verstehe ich jedoch auch nicht. In der heutigen Gesellschaft kann jeder machen was er will. Aber  man sollte es nicht verherrlichen sondern ehrlich dazu stehen dass das was man lebt nicht immer das richtige ist, dass man nicht immer glücklich damit ist.Das heisst fuer mich ehrlich zu sich selbst sein.

  • 14.02.23, 23:51

     

    Marina:

     

    Ola:

    Liebe Ruth,

     

    Im Alter bleiben wir Frauen statistisch gesehen alleine. Männer leben 7 Jahre kürzer und sind in der Regel, weiß niemand wieso- älter. 

     

    Den Arm zum Anlehnen sehe ich in den meisten Langzeit Beziehungen nicht, eher Kleinkrieg und Langweile und die Leute scheinen aneinander gekettet zu sein, als hätten sie keine Wahl, aber keine besondere  Lust.

     

    Ihr redet hier seit Jahren darüber, das alles klingt so idealisiert!  

     

     

    Endlich spricht es mal jemand aus! 

    Ich kann Dich super gut verstehen und natürlich gefällt es den meisten nicht, was du sagst, weil es einfach revolutionär ist. Man braucht keinen Partner um sich vollkommen und glücklich zu fühlen. Haben die Frauen Wahl - bleiben sie sehr oft alleine. Das stellt die ganze Gesellschaft in Frage. Super interessantes Artikel dazu:

     

    https://www.deutschlandfunk.de/zukunft-der-menschheit-evolutionsbiologin-viele-maenner-100.html

     

     

     

  • 14.02.23, 23:34

     

    Ola:

    Liebe Ruth,

     

    Im Alter bleiben wir Frauen statistisch gesehen alleine. Männer leben 7 Jahre kürzer und sind in der Regel, weiß niemand wieso- älter. 

     

    Den Arm zum Anlehnen sehe ich in den meisten Langzeit Beziehungen nicht, eher Kleinkrieg und Langweile und die Leute scheinen aneinander gekettet zu sein, als hätten sie keine Wahl, aber keine besondere  Lust.

     

    Ihr redet hier seit Jahren darüber, das alles klingt so idealisiert!  

     

     

    Endlich spricht es mal jemand aus! 

  • 14.02.23, 23:31

    Liebe Ruth,

     

    Im Alter bleiben wir Frauen statistisch gesehen alleine. Männer leben 7 Jahre kürzer und sind in der Regel, weiß niemand wieso- älter. 

     

    Den Arm zum Anlehnen sehe ich in den meisten Langzeit Beziehungen nicht, eher Kleinkrieg und Langweile und die Leute scheinen aneinander gekettet zu sein, als hätten sie keine Wahl, aber keine besondere  Lust.

     

    Ihr redet hier seit Jahren darüber, das alles klingt so idealisiert!  

     

     

  • 14.02.23, 22:57

     

    Ruth H.:

     

    Marina:

     

    Ich bevorzuge es, wenn man mich nicht bevormundet. Ich bin schließlich mehr als erwachsen. 

    Da wäre das gleiche wie wenn ich sage, ich will keine Kinder. Und dann kommt jemand daher, der mir sagt "ach, warte Mal ab"...

    Ich mag Veränderung sehr, aber nicht in Bezug auf diese Sache. Beziehungen sind in meinem Leben nicht vorgesehen und auch nicht erwünscht. Nichts kommt ans Single-Dasein heran. 

    Meistens kommt doch eine Zeit wo man sich jemand an seiner Seite wuenscht. Wenn man aelter wird, die meisten Freunde verheiratet oder gebunden sind, Familie haben und nicht mehr soviel Zeit haben fuer Freunde. Wenn man eine Krise hat, immer alles alleine erledigen muss. Dann kann einem schon mal bewusst werden wie gut es sen kann jemand an seiner Seite zu haben der einem mal den Ruecken staerkt. Natuerlich sollte man es bei der Partnerschaft nicht darauf abgesehen haben. Die Liebe spielt immer noch die uebergeordnete Rolle. Ohne das geht es nicht. Beschwerlich wird einem oft das alleinsein im Alter.

    Ruth H.:

     

    Danke Hermann.

    Habe ja nicht von mir gesprochen.

    Die meisten meiner Freunde sind in einer Beziehung oder verheiratet (mit Kindern) und trotzdem habe ich keinerlei Bedürfnis, auch so zu leben. Ganz im Gegenteil. Ich finde es eher abschreckend, wenn ich deren Leben mit meinem vergleiche.

    Warum sollte ich mir jemanden an meine Seite wünschen? Wenn ich Lust auf Gesellschaft habe, treffe ich mich mit Freunden. Auch mein Job ist mit sehr vielen Menschen verbunden.

    Ich sehe das auch nicht so, dass ich Dinge alleine erledigen MUSS, sondern dass ich das DARF. Man wächst an seinen Aufgaben, hat man früher mal gesagt. 

    Alleine fühle ich mich ganz und gar nicht, auch nicht als überzeugter Single. Ich habe Freunde und wenn keiner Zeit hat, kann ich mich sehr gut mit mir selbst beschäftigen. 

  • 14.02.23, 22:51

     

    Marina:

     

    SUMMERFEELING:

     

    Sag niemals nie! Vielleicht kommt irgendwann - trotz deiner momentanen Überzeugung - auch für dich der Zeitpunkt, der eine Veränderung in deinem Leben bewirkt.

    Nichts im Leben ist so konstant wie die Veränderung - das ist nicht nur meine Erfahrung.

    Ich bevorzuge es, wenn man mich nicht bevormundet. Ich bin schließlich mehr als erwachsen. 

    Da wäre das gleiche wie wenn ich sage, ich will keine Kinder. Und dann kommt jemand daher, der mir sagt "ach, warte Mal ab"...

    Ich mag Veränderung sehr, aber nicht in Bezug auf diese Sache. Beziehungen sind in meinem Leben nicht vorgesehen und auch nicht erwünscht. Nichts kommt ans Single-Dasein heran. 

    Meistens kommt doch eine Zeit wo man sich jemand an seiner Seite wuenscht. Wenn man aelter wird, die meisten Freunde verheiratet oder gebunden sind, Familie haben und nicht mehr soviel Zeit haben fuer Freunde. Wenn man eine Krise hat, immer alles alleine erledigen muss. Dann kann einem schon mal bewusst werden wie gut es sen kann jemand an seiner Seite zu haben der einem mal den Ruecken staerkt. Natuerlich sollte man es bei der Partnerschaft nicht darauf abgesehen haben. Die Liebe spielt immer noch die uebergeordnete Rolle. Ohne das geht es nicht. Beschwerlich wird einem oft das alleinsein im Alter.

    Ruth H.:

     

    Hermann:

     

     

    Grüß dich Ruth,

     

    Dazu habe ich eine ganz klare Position. Ich würde keine Beziehung mit einer 30 Jahre jüngeren Frau eingehen. Punkt.

    Sie wäre altersmäßig genau zwischen meinen Töchtern, in einem gänzlich anderen Lebensabschnitt mit anderen Themen als ich. 

    Eine unangenehme Vorstellung, allein wenn ich an den Musikgeschmack oder Netflix Serien denke, die ich nicht einmal vom Namen her kenne 😅.

     

    Steht sie dann mit 50 in der Blüte ihres Lebens, hätte sie einen 80 Jährigen zu Hause - womöglich gebrechlich. 

     

    Ich kann und mag mir eine solche Konstellation gar nicht vorstellen und möchte niemandem zur Last fallen. Dafür bin ich zu sehr Realist und würde das einer Partnerin nicht zumuten wollen.

     

    LG

    Danke Hermann.

    Habe ja nicht von mir gesprochen.

  • 14.02.23, 13:14

     

    SUMMERFEELING:

     

    Marina:

     

    Richtig. Nur, dass ich es nicht als Abschnitt sehe, sondern nie wieder eine Beziehung möchte. 

    Sag niemals nie! Vielleicht kommt irgendwann - trotz deiner momentanen Überzeugung - auch für dich der Zeitpunkt, der eine Veränderung in deinem Leben bewirkt.

    Nichts im Leben ist so konstant wie die Veränderung - das ist nicht nur meine Erfahrung.

    Ich bevorzuge es, wenn man mich nicht bevormundet. Ich bin schließlich mehr als erwachsen. 

    Da wäre das gleiche wie wenn ich sage, ich will keine Kinder. Und dann kommt jemand daher, der mir sagt "ach, warte Mal ab"...

    Ich mag Veränderung sehr, aber nicht in Bezug auf diese Sache. Beziehungen sind in meinem Leben nicht vorgesehen und auch nicht erwünscht. Nichts kommt ans Single-Dasein heran. 

  •  

    Marina:

     

    SUMMERFEELING:

     

    Das verstehe ich vollkommen! Du genießt deine Zeit und wünscht dir auch nichts anderes. 

    Außerdem bin ich der Ansicht, dass das Single-Leben ein ganz wichtiger Abschnitt im Leben ist, um zu erkennen, dass du ganz gut allein mit dem Leben zurecht kommst. 

    Es verschafft dir ein Gefühl der Unabhängigkeit und zeigt dir, dass du nicht unbedingt einen Partner zu deinem Glück benötigst. 

    Richtig. Nur, dass ich es nicht als Abschnitt sehe, sondern nie wieder eine Beziehung möchte. 

    Sag niemals nie! Vielleicht kommt irgendwann - trotz deiner momentanen Überzeugung - auch für dich der Zeitpunkt, der eine Veränderung in deinem Leben bewirkt.

    Nichts im Leben ist so konstant wie die Veränderung - das ist nicht nur meine Erfahrung.

  • 14.02.23, 11:38

     

    SUMMERFEELING:

     

    Marina:

    Kurze Antwort zur Fragestellung: ja! 

    Ich persönlich kann mir nichts schöneres vorstellen 😍

    Das verstehe ich vollkommen! Du genießt deine Zeit und wünscht dir auch nichts anderes. 

    Außerdem bin ich der Ansicht, dass das Single-Leben ein ganz wichtiger Abschnitt im Leben ist, um zu erkennen, dass du ganz gut allein mit dem Leben zurecht kommst. 

    Es verschafft dir ein Gefühl der Unabhängigkeit und zeigt dir, dass du nicht unbedingt einen Partner zu deinem Glück benötigst. 

    Richtig. Nur, dass ich es nicht als Abschnitt sehe, sondern nie wieder eine Beziehung möchte. 

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.