Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • IST "SINGLE-SEIN" WIRKLICH SO TOLL?

    Diskussion · 2.277 Beiträge · 201 Gefällt mir · 45.978 Aufrufe

    Wenn ich meinen Bekannten zuhöre, wie sie von ihrem unabhängigen Single-Dasein schwärmen, habe ich manchmal das Gefühl, dass sie sich oft selbst etwas vormachen. Gewisse Zeit, das kenne ich selbst aus Erfahrung, kann es ja passen, wenn man seine persönliche Freiheit auslebt.
    Aber sind nicht Zweisamkeit, sowie körperliche Nähe menschliche Grundbedürfnisse? Die Aussage: "Ich bin gerade nicht für eine Beziehung zu haben, aber wir können ja ein bisschen Spaß haben", halte ich für gefährlich. Es sind doch immer Gefühle im Spiel, die damit oft zutiefst verletzt werden.
    Vielleicht ist es auch eine Frage des Alters, dass man sich nach einem geliebten Partner sehnt … nach Geborgenheit... nach Vertrautheit. Aber oft sind überzogene Wunschvorstellungen, die kaum erfüllt werden können, ein unüberwindbares Hindernis.
    Man kann es auch praktisch sehen: Zu zweit kann man sich Verpflichtungen aufteilen, sich ergänzen usw.

    Was meint ihr dazu?
    226fdae1992bac9f691b96e1858ed1e7--videos-hamster.jpg
    bc9571dc8782f2b40b9ea6eb6be0104d.jpg
    ich-bin-single-spruch-690x449.jpg

    04.02.19, 11:51

Beiträge

  • 17.02.23, 10:47

     

    SUMMERFEELING:

     

    Andlä:

     

    Guten Morgen Guenther. 

    Aus Respekt gegenüber deiner Mutter werde ich hier kein gefällt mir drücken, weil dieser Akt nicht stimmig für mich wäre. 

    Aber ich stimme mit dir absolut überein und danke dir fürs Teilen!!! 

    Sei ganz lieb gedrückt🤗🤗🤗

     

    LG 

     

    Andlä

    Wünsche auch dir einen guten Morgen, Andlä! 

    Auch für mich war und ist ihre Entscheidung nicht stimmig, aber ich habe sie respektiert. Es war sozusagen der Schlussakt eines Lebens, das zwar hoffnungsvoll begann, aber letztendlich zum Scheitern führte - ein Drama in mehreren Akten. 

    Sie wollte ein anderes Leben, rebellierte, aber die Rahmenbedingungen ließen keinen Spielraum zu. Ihre Versuche, sich zu emanzipieren und zumindest teilweise zu verwirklichen, wurde von der Außenwelt als Spinnerei abgetan. 

    Es kam ihr niemand zu Hilfe, weder mein Vater noch ich - ich wollte nur eines: Weg und rasch auf eigenen Beinen stehen! 

    Aber geht es nicht vielen Frauen so? Mit dem Unterschied, dass sie sich fügen und ein Leben akzeptieren, das sie unglücklich macht. Wenn die Angst vorm Alleinsein oder vorm Verlust des Gewohnten sie in Partnerschaften verharren lässt, wo nur mehr der Streit das einzig Verbindende ist. 

     

     

     

     

     

     

     

     

    Ich habe mit nicht stimmig NICHT gemeint, das deine Mutter Suizide begangen hat. Das kann ich vollendst nachvollziehen, auch dass du aus dieser Situation ausbrechen musstest. Schon rein um dich selber zu schützen. 

    Für mich war es nicht stimmig ein gefällt mir zu drücken anhand des Schicksals deiner Mutter. Das hat sich für mich nicht richtig angefühlt. Ich denke oder fühle da wahrscheinlich anders oder mache mir gewisse Gedanken dazu. 

     

    Betreffend Frauen und ja in einer (toxischen) Partnerschaft verharren und bleiben aus z. B. Wie bei mir Verlustangst, ja das gibt es zu Haufen und in den meisten Fällen sind es auch noch Mütter die sich nicht trennen, weil sie dass ihren Kindern nicht antun möchten. 

     

    Ich habe 24Jahre eine Beziehung geführt und ich hätte nie gedacht, dass es soviel Kraft Energie und Mut braucht um dort aus zubrechen. Es hat mir alles abverlangt und war das härteste was ich je erlebt habe. 

    Aber ich bereue keinen Moment das getan zu haben und mir und meinen Kindern geht es definitiv besser damit. 

  •  

    Andlä:

     

    Guten Morgen Guenther. 

    Aus Respekt gegenüber deiner Mutter werde ich hier kein gefällt mir drücken, weil dieser Akt nicht stimmig für mich wäre. 

    Aber ich stimme mit dir absolut überein und danke dir fürs Teilen!!! 

    Sei ganz lieb gedrückt🤗🤗🤗

     

    LG 

     

    Andlä

    Wünsche auch dir einen guten Morgen, Andlä! 

    Auch für mich war und ist ihre Entscheidung nicht stimmig, aber ich habe sie respektiert. Es war sozusagen der Schlussakt eines Lebens, das zwar hoffnungsvoll begann, aber letztendlich zum Scheitern führte - ein Drama in mehreren Akten. 

    Sie wollte ein anderes Leben, rebellierte, aber die Rahmenbedingungen ließen keinen Spielraum zu. Ihre Versuche, sich zu emanzipieren und zumindest teilweise zu verwirklichen, wurde von der Außenwelt als Spinnerei abgetan. 

    Es kam ihr niemand zu Hilfe, weder mein Vater noch ich - ich wollte nur eines: Weg und rasch auf eigenen Beinen stehen! 

    Aber geht es nicht vielen Frauen so? Mit dem Unterschied, dass sie sich fügen und ein Leben akzeptieren, das sie unglücklich macht. Wenn die Angst vorm Alleinsein oder vorm Verlust des Gewohnten sie in Partnerschaften verharren lässt, wo nur mehr der Streit das einzig Verbindende ist. 

     

     

     

     

     

     

     

     

  • 17.02.23, 08:14

     

    SUMMERFEELING:

     

     

    Marina:

     

    Ja gut, das sind deine Erfahrungen. Deswegen kann man aber nicht sagen, dass jeder einen Preis dafür bezahlen muss, wenn er Zufriedenheit anstrebt.

    Wer Zufriedenheit im Leben anstrebt, wird sich irgendwie mit der Gesellschaft arrangieren müssen.

    Wer aber bestrebt ist, "seinen" Weg zu gehen, wird sich im Dornengestrüpp wiederfinden. 

     

    Mir ist das Beispiel meiner Mutter vor Augen: In jungen Jahren zur Vollwaise geworden, da ihre Eltern knapp hintereinander einer Typhus-Epidemie zum Opfer fielen, war sie frühzeitig auf sich allein gestellt.

    Sie ging in die Schweiz, um dort einen Job zu finden, da damals in Österreich die Möglichkeiten begrenzt waren.

    Sie fand rasch eine Stelle, übernahm den Haushalt einer gutsituierten Familie, betreute die Kinder und lernte nebenbei Französisch. Obwohl sie nicht nur in der Familie integriert war, zögerte sie nicht, als sie eine Stelle bei einer bekannten Industriellenfamilie in Salzburg angeboten bekam. 

    Hier lernte sie meinen Vater kennen und verliebte sich: Kind, Heirat, Hausbau - der gängige Weg. 

    Sie kam aber mit ihrem Leben nicht zurecht. Ihr Aufbegehren war anfangs leise und wurde nicht wahrgenommen. Erst später, als es unüberhörbare Schreie wurden, folgte die Reaktion.

    Als ich 17 war, landete sie in der Nervenheilanstalt, aber anstatt sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen, spritzte man sie nieder. Ich erkannte meine Mutter nicht mehr, sie war mir fremd geworden. 

    Ständig sediert mit starken Medikamenten, gab sie sich ihrem Schicksal hin. Kein Aufbegehren mehr, sie nahm alles hin. Meine späten Versuche, sie wieder zum Leben zu erwecken, scheiterten. 

    Sie setze ihrem tristen Leben ein Ende, indem sie sich vor den Zug warf.

     

    Heutzutage würde die Geschichte vielleicht einen anderen Verlauf nehmen. Vielleicht auch nicht.

     

     

     

     

     

    Guten Morgen Guenther. 

    Aus Respekt gegenüber deiner Mutter werde ich hier kein gefällt mir drücken, weil dieser Akt nicht stimmig für mich wäre. 

    Aber ich stimme mit dir absolut überein und danke dir fürs Teilen!!! 

    Sei ganz lieb gedrückt🤗🤗🤗

     

    LG 

     

    Andlä

  •  

     

    Marina:

     

    Ja gut, das sind deine Erfahrungen. Deswegen kann man aber nicht sagen, dass jeder einen Preis dafür bezahlen muss, wenn er Zufriedenheit anstrebt.

    Wer Zufriedenheit im Leben anstrebt, wird sich irgendwie mit der Gesellschaft arrangieren müssen.

    Wer aber bestrebt ist, "seinen" Weg zu gehen, wird sich im Dornengestrüpp wiederfinden. 

     

    Mir ist das Beispiel meiner Mutter vor Augen: In jungen Jahren zur Vollwaise geworden, da ihre Eltern knapp hintereinander einer Typhus-Epidemie zum Opfer fielen, war sie frühzeitig auf sich allein gestellt.

    Sie ging in die Schweiz, um dort einen Job zu finden, da damals in Österreich die Möglichkeiten begrenzt waren.

    Sie fand rasch eine Stelle, übernahm den Haushalt einer gutsituierten Familie, betreute die Kinder und lernte nebenbei Französisch. Obwohl sie nicht nur in der Familie integriert war, zögerte sie nicht, als sie eine Stelle bei einer bekannten Industriellenfamilie in Salzburg angeboten bekam. 

    Hier lernte sie meinen Vater kennen und verliebte sich: Kind, Heirat, Hausbau - der gängige Weg. 

    Sie kam aber mit ihrem Leben nicht zurecht. Ihr Aufbegehren war anfangs leise und wurde nicht wahrgenommen. Erst später, als es unüberhörbare Schreie wurden, folgte die Reaktion.

    Als ich 17 war, landete sie in der Nervenheilanstalt, aber anstatt sich mit den Ursachen auseinanderzusetzen, spritzte man sie nieder. Ich erkannte meine Mutter nicht mehr, sie war mir fremd geworden. 

    Ständig sediert mit starken Medikamenten, gab sie sich ihrem Schicksal hin. Kein Aufbegehren mehr, sie nahm alles hin. Meine späten Versuche, sie wieder zum Leben zu erwecken, scheiterten. 

    Sie setze ihrem tristen Leben ein Ende, indem sie sich vor den Zug warf.

     

    Heutzutage würde die Geschichte vielleicht einen anderen Verlauf nehmen. Vielleicht auch nicht.

     

     

     

     

     

  • 17.02.23, 06:42

     

    Marina:

     

    Ruth H.:

     

    Der Verlust der Lebenswualitaet.

    Du beschreibst das sehr schoen. Das ist genau so.👍👍👍

    Wenn ich mir das ermögliche, was ich gerne will und am Ende zufrieden bin, verliere ich Lebensqualität? Was?

    Ich würde eher sagen, dann ist meine Lebensqualität auf dem höchsten Level, weil ich alles dafür getan habe.

    Glaube da treffen 2 Generationenmodelle aufeinander😜 weder das eine noch das andere ist besser oder schlechter sondern einfach anders... 

    Experiment:

    Was passiert, wenn diese beiden Modelle zu einem Modell vereint werden?

     

    Echt spannend, aber wahrscheinlich etwas für die Philosophierunde. 

     

    Ich finde euch beide toll. 

     

    Habt einen schönen Tag 

     

    LG Andlä 

  • 17.02.23, 00:05

     

    SUMMERFEELING:

     

    Marina:

     

    Und was ist dieser Preis? 

    Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten: Verlust des gewohnten Umfelds und der Lebensgrundlage; Unverständnis bei den eigenen Kindern, die die Schritte ihres Vaters nicht verstehen wollten - das tat am meisten weh.

     

    Ja gut, das sind deine Erfahrungen. Deswegen kann man aber nicht sagen, dass jeder einen Preis dafür bezahlen muss, wenn er Zufriedenheit anstrebt.

  •  

    Marina:

     

    SUMMERFEELING:

     

    Ich stimme dir vollkommen zu: Wenn du weißt, was du willst, schlägst du einen kompromisslosen Weg ein. Aber er hat seinen Preis! 

     

    Und was ist dieser Preis? 

    Ich kann nur von meiner Erfahrung berichten: Verlust des gewohnten Umfelds und der Lebensgrundlage; Unverständnis bei den eigenen Kindern, die die Schritte ihres Vaters nicht verstehen wollten - das tat am meisten weh.

     

  • 16.02.23, 23:58

     

    Ruth H.:

     

    Marina:

     

    Und was ist dieser Preis? 

    Der Verlust der Lebenswualitaet.

    Andlä:

    Kennst du den Begriff Generation lost... Er beschreibt die Generation von Jugendlichen welche gerade jetzt zu Erwachsenen heranwächst. 

    Sie wird so bezeichnet, weil diese schlichtweg zu viele Optionen und Möglichkeiten haben.

    Hört sich toll an. Leider ist unser System nicht darauf ausgelegt und endlich viele Optionen zu haben, denn dann wird die Entscheidungsfindung extrem schwierig und es entsteht eine kognitive Dissonanz. 

    Ein Ungleichgewicht. Du wägst Vor und Nachteile ab. Wenn du dann kein eindeutigen Vorteil hast oder besser gesagt du dich nicht entscheiden kannst, wählen die meisten Leute denn momentanen Zustand. Ganz einfach aus dem Grund. Es ist energietechnisch sehr schonend und stressfreier. Balance wird wieder hergestellt und das was du kennst gibt dir Sicherheit. 

    Heutzutage sind wir viel weniger abhängig von einander. Früher wäre vorallem eine Frau total auf geschmissen gewesen. Keine Arbeit kein Einkommen. Ja selbst wenn du früher z. B. In den 50er Jahren als Frau nicht verheiratest warst, war es praktisch unmöglich eine Wohnung zu mieten. 

    Das alles hat sich geändert. Heute zu Tage bist du nicht mehr direkt auf andere angewiesen und somit gibt es auch viel weniger Gründe, sich ernst und dauerhaft zu binden. Klar Nähe, Bindung und Sicherheit das Bedürfnis ist immer noch in uns vorhanden, aber nicht mehr zu jedem Preis und auch für das gibt es diverse Möglichkeiten. 

    Du hast wortwörtlich die Qual der Wahl, wie man so schön sagt. Und die Tendenz von es könnte noch jemand besseren und tolleres da draussen geben und das Gefühl etwas zu verpassen ist stark vertreten.. Daher boomt auch Tinder und Co. 

    Ob jetzt ein eingefleischter Single so glücklich ist oder er glücklicher wäre in einer Beziehung, denke ist aus meiner subjektiven Meinung her gesehen Tagesformabhängig. 

    Kenne ich selber von mir. Gibt Tage da findest du es toll.. Du kannst tun und lassen was du willst ohne dich abzusprechen oder auf die Bedürfnisse des Partners Rücksicht zu nehmen und dann gibst Tage, da vermisst du einfach das morgendliche Aufwachen oder Zubettgehen.. Umarmungen.. Der Austausch und Gemeinsamkeiten und Unternehmungen als Paar. 

     

    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen schönen Abend und schicke dir aus Bern wie immer liebe Grüsse 🤗🤗

     

    Andlä

    Du beschreibst das sehr schoen. Das ist genau so.👍👍👍

    Wenn ich mir das ermögliche, was ich gerne will und am Ende zufrieden bin, verliere ich Lebensqualität? Was?

    Ich würde eher sagen, dann ist meine Lebensqualität auf dem höchsten Level, weil ich alles dafür getan habe.

  • 16.02.23, 23:56 - Zuletzt bearbeitet 17.02.23, 00:39.

     

    Marina:

     

    SUMMERFEELING:

     

    Ich stimme dir vollkommen zu: Wenn du weißt, was du willst, schlägst du einen kompromisslosen Weg ein. Aber er hat seinen Preis! 

     

    Und was ist dieser Preis? 

    Der Verlust der Lebenswualitaet. Zuviel streben. Zu hoch gesteckte Ziele. ,Man muesste sich bewusst sein wieviel man ins erreichen von Zielen Kräftemäßig hinein stecken kann ohne Kräfteverlust. Ist meine Meinung dazu. Lohnt es sich, sich ständig Ziele nach Vollkommenheit zu setzen. Man sollte es auch mal so nehmen wie es kommt und den Fokus auf das tägliche beschränken und das beste daraus zu machen auch wenn es nicht ganz das ist was man sich wuenschte und das als gegeben hinnehmen koennen und zufrieden damit zu sein. Es kommt doch eh  meistens wie es kommt. Das Leben geht oft seine eigenen Wege. Oft wird man beim streben nach Zählen verhindert und fühlt sich dann als Versager. Das ist meiner Meinung nach voellig unnötig und ungerechtfertigt. 

    Andlä:

    Kennst du den Begriff Generation lost... Er beschreibt die Generation von Jugendlichen welche gerade jetzt zu Erwachsenen heranwächst. 

    Sie wird so bezeichnet, weil diese schlichtweg zu viele Optionen und Möglichkeiten haben.

    Hört sich toll an. Leider ist unser System nicht darauf ausgelegt und endlich viele Optionen zu haben, denn dann wird die Entscheidungsfindung extrem schwierig und es entsteht eine kognitive Dissonanz. 

    Ein Ungleichgewicht. Du wägst Vor und Nachteile ab. Wenn du dann kein eindeutigen Vorteil hast oder besser gesagt du dich nicht entscheiden kannst, wählen die meisten Leute denn momentanen Zustand. Ganz einfach aus dem Grund. Es ist energietechnisch sehr schonend und stressfreier. Balance wird wieder hergestellt und das was du kennst gibt dir Sicherheit. 

    Heutzutage sind wir viel weniger abhängig von einander. Früher wäre vorallem eine Frau total auf geschmissen gewesen. Keine Arbeit kein Einkommen. Ja selbst wenn du früher z. B. In den 50er Jahren als Frau nicht verheiratest warst, war es praktisch unmöglich eine Wohnung zu mieten. 

    Das alles hat sich geändert. Heute zu Tage bist du nicht mehr direkt auf andere angewiesen und somit gibt es auch viel weniger Gründe, sich ernst und dauerhaft zu binden. Klar Nähe, Bindung und Sicherheit das Bedürfnis ist immer noch in uns vorhanden, aber nicht mehr zu jedem Preis und auch für das gibt es diverse Möglichkeiten. 

    Du hast wortwörtlich die Qual der Wahl, wie man so schön sagt. Und die Tendenz von es könnte noch jemand besseren und tolleres da draussen geben und das Gefühl etwas zu verpassen ist stark vertreten.. Daher boomt auch Tinder und Co. 

    Ob jetzt ein eingefleischter Single so glücklich ist oder er glücklicher wäre in einer Beziehung, denke ist aus meiner subjektiven Meinung her gesehen Tagesformabhängig. 

    Kenne ich selber von mir. Gibt Tage da findest du es toll.. Du kannst tun und lassen was du willst ohne dich abzusprechen oder auf die Bedürfnisse des Partners Rücksicht zu nehmen und dann gibst Tage, da vermisst du einfach das morgendliche Aufwachen oder Zubettgehen.. Umarmungen.. Der Austausch und Gemeinsamkeiten und Unternehmungen als Paar. 

     

    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen schönen Abend und schicke dir aus Bern wie immer liebe Grüsse 🤗🤗

     

    Andlä

    Du beschreibst das sehr schoen. Das ist genau so.👍👍👍

  • 16.02.23, 23:38

     

    SUMMERFEELING:

     

    Marina:

     

    Also wer sich auf allen Ebenen stressen lässt, sollte einfach mal in sich hineinhören und herausfinden, was er wirklich will. Und dann zufrieden sein, wenn er das hat.

     

    Die Menschen machen sich ihr Leben echt unnötig kompliziert...

    Niemand muss irgendjemandem irgendwas beweisen, außer sich selbst, wenn er selber den Anspruch an sich hat. 

    Ich stimme dir vollkommen zu: Wenn du weißt, was du willst, schlägst du einen kompromisslosen Weg ein. Aber er hat seinen Preis! 

     

    Und was ist dieser Preis? 

  •  

    Marina:

     

    Also wer sich auf allen Ebenen stressen lässt, sollte einfach mal in sich hineinhören und herausfinden, was er wirklich will. Und dann zufrieden sein, wenn er das hat.

     

    Die Menschen machen sich ihr Leben echt unnötig kompliziert...

    Niemand muss irgendjemandem irgendwas beweisen, außer sich selbst, wenn er selber den Anspruch an sich hat. 

    Ich stimme dir vollkommen zu: Wenn du weißt, was du willst, schlägst du einen kompromisslosen Weg ein. Aber er hat seinen Preis! 

     

  •  

    Ingrid:

    Kurze Antwort auf Deine Frage: NEIN, Singledasein ist echt sch...

    Ob ich das Single-Leben toll oder traurig empfinde, ist wahrscheinlich auch eine Frage des Alters. 

    Wenn du noch voll im Leben stehst, einen gutbezahlten Beruf hast, dein Leben mit vielen Freunden teilst, wirst du ungern Kompromisse eingehen wollen, die du als Einschränkung empfindest.

     

     

  • 16.02.23, 23:15

     

    SUMMERFEELING:

     

    Andlä:

     

    Das alles hat sich geändert. Heute zu Tage bist du nicht mehr direkt auf andere angewiesen und somit gibt es auch viel weniger Gründe, sich ernst und dauerhaft zu binden. Klar Nähe, Bindung und Sicherheit das Bedürfnis ist immer noch in uns vorhanden, aber nicht mehr zu jedem Preis und auch für das gibt es diverse Möglichkeiten. 

    Du hast wortwörtlich die Qual der Wahl, wie man so schön sagt. Und die Tendenz von es könnte noch jemand besseren und tolleres da draussen geben und das Gefühl etwas zu verpassen ist stark vertreten.. Daher boomt auch Tinder und Co. 

    Ob jetzt ein eingefleischter Single so glücklich ist oder er glücklicher wäre in einer Beziehung, denke ist aus meiner subjektiven Meinung her gesehen Tagesformabhängig. 

    Kenne ich selber von mir. Gibt Tage da findest du es toll.. Du kannst tun und lassen was du willst ohne dich abzusprechen oder auf die Bedürfnisse des Partners Rücksicht zu nehmen und dann gibst Tage, da vermisst du einfach das morgendliche Aufwachen oder Zubettgehen.. Umarmungen.. Der Austausch und Gemeinsamkeiten und Unternehmungen als Paar. 

     

     

    Ich denke auch, dass das Nummer-eins-Problem unserer Zeit die Fülle an Möglichkeiten ist, die zu einer  ständigen Überforderung führt: Wir sind Gefangene der Freiheit!

    Wie soll ich mich richtig entscheiden? Was ist, wenn ich mich falsch entscheide?

    Zu viele Möglichkeiten, zu viele Informationen, zu viel Druck! 

    Wohnort, Berufswahl etc. , das war in früheren Jahrzehnten in groben Zügen vorgegeben. 

    Wenn heute bei bestimmten Berufen großer Mangel herrscht, so liegt es auch daran, dass  ständig gepredigt wird: Wenn du nur willst, stehen dir alle Türen offen! Du musst nicht diesen oder jenen Beruf ergreifen, der schlechter bezahlt ist oder ungünstige Arbeitszeiten mit sich bringt.

    Eltern pushen ihre Kinder bereits im Vorschulalter,  verlangen Höchstleistungen in den Schulen, damit ihre berufliche Erfolgslaufbahn gesichert ist. Ich weiß noch gut aus eigener Erfahrung, wie Eltern wie im Bazar um gute Noten gefeilscht haben, damit ihr Kind ja in der weiterführenden Schule aufgenommen wird. Mit taten die heillos überforderten Kinder leid.

     

    Die vielen Möglichkeiten sind auch Ursache für Freizeitstress - die Angebote sind unübersehbar und Beiträge von Freunden in den sozialen Medien sorgen dafür, dass ein regelrechter Zwang entsteht, möglichst aktiv zu sein, um es sogleich via Facebook oder Instagram zu posten. Verpassen darfst du nichts, Dabeisein ist alles!

     

    Ich stimme mit dir überein, wenn du schreibst, dass es Tage gibt, an denen du dein Single-Leben zu schätzen weißt, da bestimmte Einschränkungen wegfallen.

    Aber es gibt auch Tage, die von Sehnsucht erfüllt sind: nach Umarmungen, gemeinsamen Austausch, tiefer Vertrautheit - was auch gute Freunde nicht in vollem Maß bieten können.

     

     

     

     

    Also wer sich auf allen Ebenen stressen lässt, sollte einfach mal in sich hineinhören und herausfinden, was er wirklich will. Und dann zufrieden sein, wenn er das hat.

     

    Die Menschen machen sich ihr Leben echt unnötig kompliziert...

    Niemand muss irgendjemandem irgendwas beweisen, außer sich selbst, wenn er selber den Anspruch an sich hat. 

  •  

    Andlä:

     

    Das alles hat sich geändert. Heute zu Tage bist du nicht mehr direkt auf andere angewiesen und somit gibt es auch viel weniger Gründe, sich ernst und dauerhaft zu binden. Klar Nähe, Bindung und Sicherheit das Bedürfnis ist immer noch in uns vorhanden, aber nicht mehr zu jedem Preis und auch für das gibt es diverse Möglichkeiten. 

    Du hast wortwörtlich die Qual der Wahl, wie man so schön sagt. Und die Tendenz von es könnte noch jemand besseren und tolleres da draussen geben und das Gefühl etwas zu verpassen ist stark vertreten.. Daher boomt auch Tinder und Co. 

    Ob jetzt ein eingefleischter Single so glücklich ist oder er glücklicher wäre in einer Beziehung, denke ist aus meiner subjektiven Meinung her gesehen Tagesformabhängig. 

    Kenne ich selber von mir. Gibt Tage da findest du es toll.. Du kannst tun und lassen was du willst ohne dich abzusprechen oder auf die Bedürfnisse des Partners Rücksicht zu nehmen und dann gibst Tage, da vermisst du einfach das morgendliche Aufwachen oder Zubettgehen.. Umarmungen.. Der Austausch und Gemeinsamkeiten und Unternehmungen als Paar. 

     

     

    Ich denke auch, dass das Nummer-eins-Problem unserer Zeit die Fülle an Möglichkeiten ist, die zu einer  ständigen Überforderung führt: Wir sind Gefangene der Freiheit!

    Wie soll ich mich richtig entscheiden? Was ist, wenn ich mich falsch entscheide?

    Zu viele Möglichkeiten, zu viele Informationen, zu viel Druck! 

    Wohnort, Berufswahl etc. , das war in früheren Jahrzehnten in groben Zügen vorgegeben. 

    Wenn heute bei bestimmten Berufen großer Mangel herrscht, so liegt es auch daran, dass  ständig gepredigt wird: Wenn du nur willst, stehen dir alle Türen offen! Du musst nicht diesen oder jenen Beruf ergreifen, der schlechter bezahlt ist oder ungünstige Arbeitszeiten mit sich bringt.

    Eltern pushen ihre Kinder bereits im Vorschulalter,  verlangen Höchstleistungen in den Schulen, damit ihre berufliche Erfolgslaufbahn gesichert ist. Ich weiß noch gut aus eigener Erfahrung, wie Eltern wie im Bazar um gute Noten gefeilscht haben, damit ihr Kind ja in der weiterführenden Schule aufgenommen wird. Mit taten die heillos überforderten Kinder leid.

     

    Die vielen Möglichkeiten sind auch Ursache für Freizeitstress - die Angebote sind unübersehbar und Beiträge von Freunden in den sozialen Medien sorgen dafür, dass ein regelrechter Zwang entsteht, möglichst aktiv zu sein, um es sogleich via Facebook oder Instagram zu posten. Verpassen darfst du nichts, Dabeisein ist alles!

     

    Ich stimme mit dir überein, wenn du schreibst, dass es Tage gibt, an denen du dein Single-Leben zu schätzen weißt, da bestimmte Einschränkungen wegfallen.

    Aber es gibt auch Tage, die von Sehnsucht erfüllt sind: nach Umarmungen, gemeinsamen Austausch, tiefer Vertrautheit - was auch gute Freunde nicht in vollem Maß bieten können.

     

     

     

     

  • 16.02.23, 22:51

    Kurze Antwort auf Deine Frage: NEIN, Singledasein ist echt sch...

  • 16.02.23, 19:13

    Fuer mich steht glücklich sein  immer noch ueber Vollkommenheit.  Wie sollte man glücklich sein wenn es einem in der Vollkommenheit langweilig wird? Dann bin jedenfalls ich definitiv NICHT glücklich. Glücklich sein toppt die Vollkommenheit.

  • 15.02.23, 23:33

     

    Fabian:

     

    Petra:

    was bedeutet sich vollkommen zu fühlen? Klingt, als wenn man aufhört Neues entdecken zu wollen und offen zu sein für das Leben. Finde ich nicht erstrebenswert. 

    Sehe das komplett anders und doch fast wieder gleich! Ich denke wenn man nicht mehr neugierig ist hat man aufgehört zu entdecken und zu leben. Das wäre für mich alles andere als vollkommen sondern eher das Gegenteil.  

     

    Für mich persönlich bedeudet sich vollkommen zu fühlen ABSOLUT glücklich zu sein. Gemäss einer Suchmaschine bedeutet es perfekt ohne Fehler zu sein.

     

    Da der Klimawandel, aber auch viele andere Dinge auf dieser Welt (vermutlich zum Glück!) nicht unter meinem Einflussbereich stehen und die ich leider als bei weitem nicht als perfekt betrachte dürfte nach mir  sich niemand wirklich vollkommen fühlen wenn man das gleich sieht.

     

    Aber ja hat man eine Beziehung wo man nichts mehr verbessern kann dann würde man wenigstens in diesem kleinen engen Bereich sich vollkommen fühlen. Denke wenn man lieber keine Beziehung hat mag auch das für einem eine perfekte Lebensform sein. (für Jede und Jeden wie man es möchte) 

     

       

    Was ist denn perfekt? Nur wenn fuer einem selbst alles stimmt. Aber ist nicht gerade das unperfekt? Es heisst fuer mich zwar Zufriedenheit fuer sich selbst.  Fuer mich ein Anlass nicht

    nach etwas anderem, neuen zu streben. Im taeglichen Allerlei zu verharren. Nach einem erfuellten Leben 

    kann man nach dem erreichen des Pensinsalters so leben. Man hat schliesslich getan was man tun konnte. Aber fuer juengere Menschen ist(soll!) das keine Option sein! Ich gebe dem Wort Glueck, gluecklich sein den deutlich hoeheren, erstrebenswerteren Stellenwert als sich nur vollkommen, vollwertig zu fuehlen.

  • 15.02.23, 22:04

     

    Petra:

    was bedeutet sich vollkommen zu fühlen? Klingt, als wenn man aufhört Neues entdecken zu wollen und offen zu sein für das Leben. Finde ich nicht erstrebenswert. 

    Sehe das komplett anders und doch fast wieder gleich! Ich denke wenn man nicht mehr neugierig ist hat man aufgehört zu entdecken und zu leben. Das wäre für mich alles andere als vollkommen sondern eher das Gegenteil.  

     

    Für mich persönlich bedeudet sich vollkommen zu fühlen ABSOLUT glücklich zu sein. Gemäss einer Suchmaschine bedeutet es perfekt ohne Fehler zu sein.

     

    Da der Klimawandel, aber auch viele andere Dinge auf dieser Welt (vermutlich zum Glück!) nicht unter meinem Einflussbereich stehen und die ich leider als bei weitem nicht als perfekt betrachte dürfte nach mir  sich niemand wirklich vollkommen fühlen wenn man das gleich sieht.

     

    Aber ja hat man eine Beziehung wo man nichts mehr verbessern kann dann würde man wenigstens in diesem kleinen engen Bereich sich vollkommen fühlen. Denke wenn man lieber keine Beziehung hat mag auch das für einem eine perfekte Lebensform sein. (für Jede und Jeden wie man es möchte) 

     

       

  • 15.02.23, 21:31

    Kennst du den Begriff Generation lost... Er beschreibt die Generation von Jugendlichen welche gerade jetzt zu Erwachsenen heranwächst. 

    Sie wird so bezeichnet, weil diese schlichtweg zu viele Optionen und Möglichkeiten haben.

    Hört sich toll an. Leider ist unser System nicht darauf ausgelegt und endlich viele Optionen zu haben, denn dann wird die Entscheidungsfindung extrem schwierig und es entsteht eine kognitive Dissonanz. 

    Ein Ungleichgewicht. Du wägst Vor und Nachteile ab. Wenn du dann kein eindeutigen Vorteil hast oder besser gesagt du dich nicht entscheiden kannst, wählen die meisten Leute denn momentanen Zustand. Ganz einfach aus dem Grund. Es ist energietechnisch sehr schonend und stressfreier. Balance wird wieder hergestellt und das was du kennst gibt dir Sicherheit. 

    Heutzutage sind wir viel weniger abhängig von einander. Früher wäre vorallem eine Frau total auf geschmissen gewesen. Keine Arbeit kein Einkommen. Ja selbst wenn du früher z. B. In den 50er Jahren als Frau nicht verheiratest warst, war es praktisch unmöglich eine Wohnung zu mieten. 

    Das alles hat sich geändert. Heute zu Tage bist du nicht mehr direkt auf andere angewiesen und somit gibt es auch viel weniger Gründe, sich ernst und dauerhaft zu binden. Klar Nähe, Bindung und Sicherheit das Bedürfnis ist immer noch in uns vorhanden, aber nicht mehr zu jedem Preis und auch für das gibt es diverse Möglichkeiten. 

    Du hast wortwörtlich die Qual der Wahl, wie man so schön sagt. Und die Tendenz von es könnte noch jemand besseren und tolleres da draussen geben und das Gefühl etwas zu verpassen ist stark vertreten.. Daher boomt auch Tinder und Co. 

    Ob jetzt ein eingefleischter Single so glücklich ist oder er glücklicher wäre in einer Beziehung, denke ist aus meiner subjektiven Meinung her gesehen Tagesformabhängig. 

    Kenne ich selber von mir. Gibt Tage da findest du es toll.. Du kannst tun und lassen was du willst ohne dich abzusprechen oder auf die Bedürfnisse des Partners Rücksicht zu nehmen und dann gibst Tage, da vermisst du einfach das morgendliche Aufwachen oder Zubettgehen.. Umarmungen.. Der Austausch und Gemeinsamkeiten und Unternehmungen als Paar. 

     

    Ich wünsche dir auf jeden Fall einen schönen Abend und schicke dir aus Bern wie immer liebe Grüsse 🤗🤗

     

    Andlä

  • 15.02.23, 21:04

     

    Petra:

    was bedeutet sich vollkommen zu fühlen? Klingt, als wenn man aufhört Neues entdecken zu wollen und offen zu sein für das Leben. Finde ich nicht erstrebenswert. 

    Ich würde das eher auf Personen beziehen. Manche fühlen sich nur mit einem Partner vollkommen. Manche sind sich selbst genug. Vollkommen bedeutet als (für mich), wenn alle Teile für das große Ganze zusammengefügt wurden. Bei manchen sind das wie gesagt zwei Teile, bei manchen nur ein Teil. 

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.