Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • IST "SINGLE-SEIN" WIRKLICH SO TOLL?

    Diskussion · 2.277 Beiträge · 201 Gefällt mir · 45.918 Aufrufe

    Wenn ich meinen Bekannten zuhöre, wie sie von ihrem unabhängigen Single-Dasein schwärmen, habe ich manchmal das Gefühl, dass sie sich oft selbst etwas vormachen. Gewisse Zeit, das kenne ich selbst aus Erfahrung, kann es ja passen, wenn man seine persönliche Freiheit auslebt.
    Aber sind nicht Zweisamkeit, sowie körperliche Nähe menschliche Grundbedürfnisse? Die Aussage: "Ich bin gerade nicht für eine Beziehung zu haben, aber wir können ja ein bisschen Spaß haben", halte ich für gefährlich. Es sind doch immer Gefühle im Spiel, die damit oft zutiefst verletzt werden.
    Vielleicht ist es auch eine Frage des Alters, dass man sich nach einem geliebten Partner sehnt … nach Geborgenheit... nach Vertrautheit. Aber oft sind überzogene Wunschvorstellungen, die kaum erfüllt werden können, ein unüberwindbares Hindernis.
    Man kann es auch praktisch sehen: Zu zweit kann man sich Verpflichtungen aufteilen, sich ergänzen usw.

    Was meint ihr dazu?
    226fdae1992bac9f691b96e1858ed1e7--videos-hamster.jpg
    bc9571dc8782f2b40b9ea6eb6be0104d.jpg
    ich-bin-single-spruch-690x449.jpg

    04.02.19, 11:51

Beiträge

  • BauchGefühl:

    Was liebe ich eigentlich so sehr an meinem Partner, an meiner Partnerin?!

    Hier ein sehr wertvoller Gedanke dazu von Airin aus Wien ...

    Übrigens, wenn man sich in einen anderen Menschen verliebt, dann meistens deshalb, weil man in ihm oder ihr etwas wiederfindet, das man unbewusst auch in sich selbst hat - wie zum Beispiel der Mann, der seinen eigenen, weiblichen Anteil nicht bewusst kennt und der sich in eine Frau verliebt, die seine "Anima" sozusagen verkörpert. 

    🤔

    Diese Sichtweise beruht auf psychologisch erforschten Grundlagen. Und sie belegt auch wieder, dass letztlich alles im Leben dem eigenen Erkennen und Lieben von sich selbst dient.

    Ich sehe darin ein wunderschönes göttliches Prinzip: dass wir uns selbst als das erkennen und erfahren, was wir sind ... nämlich allesamt ein Teil des Ganzen, des Göttlichen. Besonders und vollkommen, nur aber noch nicht vollendet in Gott ... in der ewigen Liebe

    🙏

    Ich glaube zwar nicht an Gott...aber ich finde den Gedanken gut

  • Anna:

    Martin:

    Elli:

    Es ist die, ich sag mal moderne Zeit, in der wir es uns erlauben können, single zu sein, unabhängig zu sein, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Vor noch nicht allzu langer Zeit war es, vorallem uns Frauen nicht möglich unabhängig zu sein, weil wir nicht arbeiten gehen mussten und konnten. Meine Betonung liegt dabei auf konnten. Wir waren zu Hause bei Mann und Kinder und verdienten kein eigenes Geld. Und jetzt hat sich das Ganze geändert, wir müssen arbeiten um sich den Lebensstandard leisten zu können...dadurch ist aber auch die Unabhängigkeit größer geworden und wir "genießen" praktisch unsere Freiheit und Unabhängig.... ich denke, daher ist der immer größere werdende Singlekreis einfach eine Zustand unserer schnelllebigen Zeit. Keiner will sich mehr von nichts abhängig machen, schon gar nicht finanziell und das entspricht aber im Grunde nicht den "Urinstinkten" also  sprich Mann Beschützer, Jäger und Frau Sammler, Familienhüter..... das wirbelt irgendwie alles durcheinander.....  zuviel Unabhängigkeit ist auch net das Wahre... Einsamkeit bleibt... meine bescheidene Meinung...

    Wie war wie war... die Zeit hat uns viel gegeben wie auch genommen! Die Zusammengehörigkeit in der heutigen Gesellschaft, na ja...wo ist sie?! Viel kennen nicht einmal ihre Nachbarn,obwohl diese schon Jahrellang Tür an Tür leben!... Traurig was die Gesellschaft mit uns gemacht hat, das ewige streben nach Anerkennung, Erfolg, Reichtum usw., hat uns blind gemacht! Wir nehmen das Leben nicht mehr war!! Mehr möchte ich dazu heute nicht sagen... es ist nur traurig, wie es ist!!!

    He, vorbei mit jammern... wir können es endern 💪wir alle sind ein Teil des Ganzen, somit kann der einzelne auch das ganze beeinflussen....

    Wünsche allen einen schönen Abend 😊 

    Als Ursache sehe ich mehr die Medien, wie den Fernseher und das Internet, für das Fehlen sozialer Kontakte. Man hat halt nur eine gewisse Zeit zur Verfügung. 

    Kann man den "zu viel unabhängig sei"? 🤷🏻‍♀️

    Gibt es wirklich mehr Singles als Beziehungen? 🤷🏻‍♀️

    In meinem Bekannten und Freundeskreis sind kaum Singles. 

    Weiteres - Heisst eine Beziehung zu führen, sich automatisch abhängig zu machen? Kann man denn nicht auch in einer Beziehung unabhängig und frei sein? Vielleicht sich sogar zusammen zu noch mehr Freiheit verhelfen? 🤔🤷🏻‍♀️

    Hier am Land kennen wir Gott sei Dank noch unsere Nachbarn. Muss ehrlich sagen, in einer Stadt mit ständig wechselnden Nachbarn, würde ich mir auch nicht sonderlich darum bemühen meine Nachbarn kennenzulernen... Denk ich halt. War noch nicht in der Situation.

  • 06.01.20, 02:10

    Ludwig:

    Anna:

    Als Ursache sehe ich mehr die Medien, wie den Fernseher und das Internet, für das Fehlen sozialer Kontakte. Man hat halt nur eine gewisse Zeit zur Verfügung. 

    Schon mal was von Prioritäten gehört?

    Wer seine Zeit lieber den Medien widmet, als einer Beziehung, verdient auch keine.

    Aber, neben einer guten Beziehung bleibt auch ein Bißchen Zeit fürs Internet.


    Die Medien können ja die Ursache sein, dass man mehr und mehr so geprägt wurde, dass soziale Kontakte weniger gepflegt werden. Nicht, dass man keine Zeit dafür hat.

    Soziale Netzwerke, Berieselung... lassen mehr vereinsamen. Das ist zwar kein kausaler Zusammenhang sondern wohl nur eine Korrelation, aber definitiv mehr als nur eine These.

  • 05.01.20, 23:48 - Zuletzt bearbeitet 05.01.20, 23:51.

    Ludwig:

    Anna:

    Als Ursache sehe ich mehr die Medien, wie den Fernseher und das Internet, für das Fehlen sozialer Kontakte. Man hat halt nur eine gewisse Zeit zur Verfügung. 

    Schon mal was von Prioritäten gehört?

    Wer seine Zeit lieber den Medien widmet, als einer Beziehung, verdient auch keine.

    Aber, neben einer guten Beziehung bleibt auch ein Bißchen Zeit fürs Internet.

    @Ludwig,ich bin abgeschweift und habe es auf den von Martin angesprochenen Verlust der nachbarschaftlichen Beziehungen bezogen. 

    Ludwig:

    Anna:

    Als Ursache sehe ich mehr die Medien, wie den Fernseher und das Internet, für das Fehlen sozialer Kontakte. Man hat halt nur eine gewisse Zeit zur Verfügung. 

    Schon mal was von Prioritäten gehört?

    Wer seine Zeit lieber den Medien widmet, als einer Beziehung, verdient auch keine.

    Aber, neben einer guten Beziehung bleibt auch ein Bißchen Zeit fürs Internet.

  • 05.01.20, 23:44

    Anna:

    Als Ursache sehe ich mehr die Medien, wie den Fernseher und das Internet, für das Fehlen sozialer Kontakte. Man hat halt nur eine gewisse Zeit zur Verfügung. 

    Schon mal was von Prioritäten gehört?

    Wer seine Zeit lieber den Medien widmet, als einer Beziehung, verdient auch keine.

    Aber, neben einer guten Beziehung bleibt auch ein Bißchen Zeit fürs Internet.

  • 05.01.20, 23:35

    Martin:

    Elli:

    Es ist die, ich sag mal moderne Zeit, in der wir es uns erlauben können, single zu sein, unabhängig zu sein, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Vor noch nicht allzu langer Zeit war es, vorallem uns Frauen nicht möglich unabhängig zu sein, weil wir nicht arbeiten gehen mussten und konnten. Meine Betonung liegt dabei auf konnten. Wir waren zu Hause bei Mann und Kinder und verdienten kein eigenes Geld. Und jetzt hat sich das Ganze geändert, wir müssen arbeiten um sich den Lebensstandard leisten zu können...dadurch ist aber auch die Unabhängigkeit größer geworden und wir "genießen" praktisch unsere Freiheit und Unabhängig.... ich denke, daher ist der immer größere werdende Singlekreis einfach eine Zustand unserer schnelllebigen Zeit. Keiner will sich mehr von nichts abhängig machen, schon gar nicht finanziell und das entspricht aber im Grunde nicht den "Urinstinkten" also  sprich Mann Beschützer, Jäger und Frau Sammler, Familienhüter..... das wirbelt irgendwie alles durcheinander.....  zuviel Unabhängigkeit ist auch net das Wahre... Einsamkeit bleibt... meine bescheidene Meinung...

    Wie war wie war... die Zeit hat uns viel gegeben wie auch genommen! Die Zusammengehörigkeit in der heutigen Gesellschaft, na ja...wo ist sie?! Viel kennen nicht einmal ihre Nachbarn,obwohl diese schon Jahrellang Tür an Tür leben!... Traurig was die Gesellschaft mit uns gemacht hat, das ewige streben nach Anerkennung, Erfolg, Reichtum usw., hat uns blind gemacht! Wir nehmen das Leben nicht mehr war!! Mehr möchte ich dazu heute nicht sagen... es ist nur traurig, wie es ist!!!

    He, vorbei mit jammern... wir können es endern 💪wir alle sind ein Teil des Ganzen, somit kann der einzelne auch das ganze beeinflussen....

    Wünsche allen einen schönen Abend 😊 

    Als Ursache sehe ich mehr die Medien, wie den Fernseher und das Internet, für das Fehlen sozialer Kontakte. Man hat halt nur eine gewisse Zeit zur Verfügung. 

  • Elli:

    Es ist die, ich sag mal moderne Zeit, in der wir es uns erlauben können, single zu sein, unabhängig zu sein, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Vor noch nicht allzu langer Zeit war es, vorallem uns Frauen nicht möglich unabhängig zu sein, weil wir nicht arbeiten gehen mussten und konnten. Meine Betonung liegt dabei auf konnten. Wir waren zu Hause bei Mann und Kinder und verdienten kein eigenes Geld. Und jetzt hat sich das Ganze geändert, wir müssen arbeiten um sich den Lebensstandard leisten zu können...dadurch ist aber auch die Unabhängigkeit größer geworden und wir "genießen" praktisch unsere Freiheit und Unabhängig.... ich denke, daher ist der immer größere werdende Singlekreis einfach eine Zustand unserer schnelllebigen Zeit. Keiner will sich mehr von nichts abhängig machen, schon gar nicht finanziell und das entspricht aber im Grunde nicht den "Urinstinkten" also  sprich Mann Beschützer, Jäger und Frau Sammler, Familienhüter..... das wirbelt irgendwie alles durcheinander.....  zuviel Unabhängigkeit ist auch net das Wahre... Einsamkeit bleibt... meine bescheidene Meinung...

    Wie war wie war... die Zeit hat uns viel gegeben wie auch genommen! Die Zusammengehörigkeit in der heutigen Gesellschaft, na ja...wo ist sie?! Viel kennen nicht einmal ihre Nachbarn,obwohl diese schon Jahrellang Tür an Tür leben!... Traurig was die Gesellschaft mit uns gemacht hat, das ewige streben nach Anerkennung, Erfolg, Reichtum usw., hat uns blind gemacht! Wir nehmen das Leben nicht mehr war!! Mehr möchte ich dazu heute nicht sagen... es ist nur traurig, wie es ist!!!

    He, vorbei mit jammern... wir können es endern 💪wir alle sind ein Teil des Ganzen, somit kann der einzelne auch das ganze beeinflussen....

    Wünsche allen einen schönen Abend 😊 

  • 05.01.20, 22:44 - Zuletzt bearbeitet 05.01.20, 22:45.

    Was liebe ich eigentlich so sehr an meinem Partner, an meiner Partnerin?!

    Hier ein sehr wertvoller Gedanke dazu von Airin aus Wien ...

    Übrigens, wenn man sich in einen anderen Menschen verliebt, dann meistens deshalb, weil man in ihm oder ihr etwas wiederfindet, das man unbewusst auch in sich selbst hat - wie zum Beispiel der Mann, der seinen eigenen, weiblichen Anteil nicht bewusst kennt und der sich in eine Frau verliebt, die seine "Anima" sozusagen verkörpert. 

    🤔

    Diese Sichtweise beruht auf psychologisch erforschten Grundlagen. Und sie belegt auch wieder, dass letztlich alles im Leben dem eigenen Erkennen und Lieben von sich selbst dient.

    Ich sehe darin ein wunderschönes göttliches Prinzip: dass wir uns selbst als das erkennen und erfahren, was wir sind ... nämlich allesamt ein Teil des Ganzen, des Göttlichen. Besonders und vollkommen, nur aber noch nicht vollendet in Gott ... in der ewigen Liebe

    🙏

  • 05.01.20, 22:32

    Es ist die, ich sag mal moderne Zeit, in der wir es uns erlauben können, single zu sein, unabhängig zu sein, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Vor noch nicht allzu langer Zeit war es, vorallem uns Frauen nicht möglich unabhängig zu sein, weil wir nicht arbeiten gehen mussten und konnten. Meine Betonung liegt dabei auf konnten. Wir waren zu Hause bei Mann und Kinder und verdienten kein eigenes Geld. Und jetzt hat sich das Ganze geändert, wir müssen arbeiten um sich den Lebensstandard leisten zu können...dadurch ist aber auch die Unabhängigkeit größer geworden und wir "genießen" praktisch unsere Freiheit und Unabhängig.... ich denke, daher ist der immer größere werdende Singlekreis einfach eine Zustand unserer schnelllebigen Zeit. Keiner will sich mehr von nichts abhängig machen, schon gar nicht finanziell und das entspricht aber im Grunde nicht den "Urinstinkten" also  sprich Mann Beschützer, Jäger und Frau Sammler, Familienhüter..... das wirbelt irgendwie alles durcheinander.....  zuviel Unabhängigkeit ist auch net das Wahre... Einsamkeit bleibt... meine bescheidene Meinung...

  • 05.01.20, 22:08

    Ich bin über 3 Jahre Single. Glücklich bin ich nicht, aber bequem ist es schon auf niemanden Rücksicht zu nehmen. Natürlich ist es schön mit jemanden sein Leben zu teilen, sich dadurch zu erweitern, vor allem gemeinsam Freude und Spaß zu erleben,nur,dazu braucht man auch den entsprechenden Mann. Meine Freundin meint, es wäre schade, dass ich das nicht forciere, ich hingegen habe andere Prioritäten, als vielleicht in einer Beziehung zu enden, die ich nicht voll und ganz bejahen kann und mir nur Zeit frisst. 

  • 05.01.20, 20:22

    Jessica:

    Aurora:

    Für eine Beziehung muss man bereit sein. Ist man es nicht und erzwingt etwas, weil man einsam ist, geht das nicht gut. Ich denke, dass das Gegenüber das auch spürt. Prinzipiell sind wir Menschen nicht für das Leben gebaut, welches wir Leben. Wie viele junge Menschen bereits Antidepressiva brauchen, um klar zu kommen, erschüttert mich. Ich glaube, wir sind für anderes geschaffen und in uns steckt so viel, was wir glauben, verbannt zu haben. Wir Menschen sind nicht dafür gemacht, alleine zu sein. Wenn man niemanden hat, der einem Wärme gibt, Sicherheit und Liebe, sind wir nicht glücklich. Das kann aber unterschiedliche Formen haben. Freunde können einem diese Nähe eine Zeit lang geben. Man kann sich ablenken, in dem man unter Menschen ist und nie allein und immer beschäftigt. Ich für meinen Teil denke, Single sein ist eine zeitlang gut, wenn wir Zeit brauchen, weil wir uns mit uns selbst beschäftigen wollen oder heilen müssen. Man nimmt immer Schäden aus alter Zeit in neue Beziehungen mit. Auf Dauer ist niemand gerne allein. Man gewöhnt sich höchstens daran. Das heißt nicht, dass man damit unglücklich ist, aber sich eben auch nicht ganz vollkommen fühlt. 

    👍🏻 find ich gut 

    Dein Anfangsstatement trifft es genau auf den Punkt. Ich kenne einige (Männer wie Frauen) die es nicht schaffen auch nur für eine gewisse Zeit mit sich alleine zu sein. Sie stürzen sich dann, ohne die alte Beziehung reflektiert oder verarbeitet zu haben, in die nächste Beziehung. Das ist für alle Beteiligten aus meiner Sicht extrem ungesund.

    Wie du schon erwähnt hast, man kann und soll sowas auch nicht erzwingen wollen. Da bin ich ganz bei dir und natürlich sind wir Menschen sehr soziale Wesen und brauchen jemanden an unserer Seite. Ist auch evolutionär bedingt, wären wird das nicht dann hätten wir auch nicht überlebt.

    Wir haben heute eben den Luxus nicht in dem Ausmaß von anderen abhängig zu sein wie früher.

  • Naja.. Hast Vorteile und Nachteile.... Jeder soll seine Freiheiten haben und machen was sie will und er.. Wenn das Vertrauen da ist braucht man keine Angst haben.... Eine gute Beziehung ist eine Freundschaft mit plus.... 😉😂

  • 05.01.20, 12:20 - Zuletzt bearbeitet 05.01.20, 12:22.

    Die Medien haben das Thema auch schon aufgegriffen   😉

    SUMMERFEELING: IST "SINGLE-SEIN" WIRKLICH SO TOLL?

    Andreas Schwarz („Solo“, Kolumne im heutigen Kurier): „Ich bin solo, ich bin solo, ich bin solo, scheißegal.“ Das Lied (?!), .... ist seit zehn Jahren fixer Bestandteil aller Skihütten, Stadt-Almen, Oktober-Wiesn und Malle-Partys. Und Erklärung dafür, warum dort Alkohol konsumiert wird –

  • 05.01.20, 11:24

    Gerhard:

     .... Nur wenn friendseek ausschließlich zur Partnersuche verwendet wird ist es meiner Meinung nach eine Themenverfehlung.

    Na, damit sind ja alle, die sich an der Forumsdiskussion beteiligen, rehabilitiert   😈

  • Freizeitfun83:

    Wunderschönen guten morgen an diesen Sonntag 😀😀Hoff alle sind gut ins neue Jahr gestartet und Fit. Ja gib allen recht Liebe ist echt was schwieriges und meist einseitig. Bin jetzt 3 Jahre Single. Hatte einige Begegnungen und meistens habe ich gemerkt das Damen zumindest nicht mal abgeschlossen haben mit der Vergangenheit oder heutztage nicht mehr geben und nehmen wissen was das heisst😥naja also ich bin Single und vielleicht ist 2020 mein Glücksjahr. Markus 

    …gemerkt das Damen zumindest nicht mal abgeschlossen haben mit der Vergangenheit oder heutztage nicht mehr geben und nehmen wissen was das heisst😥…

    Gut formuliert, möchte noch anmerken…LIEBE ist kein nehmen und/oder geben, NEIN sollten sich zwei LIEBEN, braucht KEINER was geben und/oder geben, es beruht auf Gegenseitigkeit!!!

  • Wunderschönen guten morgen an diesen Sonntag 😀😀Hoff alle sind gut ins neue Jahr gestartet und Fit. Ja gib allen recht Liebe ist echt was schwieriges und meist einseitig. Bin jetzt 3 Jahre Single. Hatte einige Begegnungen und meistens habe ich gemerkt das Damen zumindest nicht mal abgeschlossen haben mit der Vergangenheit oder heutztage nicht mehr geben und nehmen wissen was das heisst😥naja also ich bin Single und vielleicht ist 2020 mein Glücksjahr. Markus 

  • Martin:

    Jessica:

    Hallo!

    Also ich sah meine Singlezeit immer such irgendwie als Chance mir noch näher zu kommen. Wenn ich wieder bereit war für Zweisamkeit, ich aber nicht suchte, ergab es sich auch einfach. Wenn sich also eine "Nur Spaß Geschichte" anbahnte, legte ich gleich alle Karten auf den Tisch, was möcht  ich, wo steh ich, wo sind meine Grenzen, was geht und was nicht. Von meinem Gegenüber hab ich selbiges erwartet, immer direkt sagen wenn etwas nicht passt. Wenn es anfing sich nicht mehr gut anzufühlen, trennten sich die Wege. War bis jetzt immer in Ordnung. Klar, Anfangs machte ich due Erfahrung dass immer eine Seite verletzt wurde. Dies hat sich aber später mit MITEINANDER SPRECHEN geändert.  Fühlte mich da nicht einsam. 

    Wie schon erwähnt wurde, man kann auch in einer Beziehung einsam sein. Irgendwann endet ein jedes Singleleben, so wie auch Beziehungen auseinander gehen können. Habe die Erfahrung gemacht, wenn ich offen bin, die Zeit als Single für mich sinnvoll nutze und mich wohlfühle mit dieser Situation, dann ist es eine schöne Zeit wo man tolle Erfahrungen sammeln kann. Meist wenn ich dann mit mir total im Reinen war, schwupp, tauchte plötzlich eine Liebe auf...Genau diese muss ich spüren. Sonst brauch ich auch gar keine Beziehung. Halbe Sachen möchte ich für mich persönlich nicht mehr. Dann lieber Single.

    Ich, Ich, Ich....😅 naja von anderen Erfahrungen kann ich euch leider nicht erzählen😋😇🤭

    ... Gefällt mir sehr gut 👍

  • ✗ Dieser Inhalt wurde von Martin wieder gelöscht.
  • Aurora:

    Für eine Beziehung muss man bereit sein. Ist man es nicht und erzwingt etwas, weil man einsam ist, geht das nicht gut. Ich denke, dass das Gegenüber das auch spürt. Prinzipiell sind wir Menschen nicht für das Leben gebaut, welches wir Leben. Wie viele junge Menschen bereits Antidepressiva brauchen, um klar zu kommen, erschüttert mich. Ich glaube, wir sind für anderes geschaffen und in uns steckt so viel, was wir glauben, verbannt zu haben. Wir Menschen sind nicht dafür gemacht, alleine zu sein. Wenn man niemanden hat, der einem Wärme gibt, Sicherheit und Liebe, sind wir nicht glücklich. Das kann aber unterschiedliche Formen haben. Freunde können einem diese Nähe eine Zeit lang geben. Man kann sich ablenken, in dem man unter Menschen ist und nie allein und immer beschäftigt. Ich für meinen Teil denke, Single sein ist eine zeitlang gut, wenn wir Zeit brauchen, weil wir uns mit uns selbst beschäftigen wollen oder heilen müssen. Man nimmt immer Schäden aus alter Zeit in neue Beziehungen mit. Auf Dauer ist niemand gerne allein. Man gewöhnt sich höchstens daran. Das heißt nicht, dass man damit unglücklich ist, aber sich eben auch nicht ganz vollkommen fühlt. 

    👍🏻 find ich gut 

  • Für eine Beziehung muss man bereit sein. Ist man es nicht und erzwingt etwas, weil man einsam ist, geht das nicht gut. Ich denke, dass das Gegenüber das auch spürt. Prinzipiell sind wir Menschen nicht für das Leben gebaut, welches wir Leben. Wie viele junge Menschen bereits Antidepressiva brauchen, um klar zu kommen, erschüttert mich. Ich glaube, wir sind für anderes geschaffen und in uns steckt so viel, was wir glauben, verbannt zu haben. Wir Menschen sind nicht dafür gemacht, alleine zu sein. Wenn man niemanden hat, der einem Wärme gibt, Sicherheit und Liebe, sind wir nicht glücklich. Das kann aber unterschiedliche Formen haben. Freunde können einem diese Nähe eine Zeit lang geben. Man kann sich ablenken, in dem man unter Menschen ist und nie allein und immer beschäftigt. Ich für meinen Teil denke, Single sein ist eine zeitlang gut, wenn wir Zeit brauchen, weil wir uns mit uns selbst beschäftigen wollen oder heilen müssen. Man nimmt immer Schäden aus alter Zeit in neue Beziehungen mit. Auf Dauer ist niemand gerne allein. Man gewöhnt sich höchstens daran. Das heißt nicht, dass man damit unglücklich ist, aber sich eben auch nicht ganz vollkommen fühlt. 

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.