Um mitzumachen, melde dich bitte an.
  • Wird Telefonieren als Kommunikationsmittel abgelehnt?

    Diskussion · 37 Beiträge · 3 Gefällt mir · 1.151 Aufrufe

    Im Rahmen der Kommunikationskanäle, die uns allen heute zur Verfügung stehen, kommt es mir vor, als ob eine der einfachsten Kanäle zögerlich in Anspruch genommen wird. 

     

    Zu Telefonieren stellt für mich einen Weg dar, möglichst rasch in Kontakt mit anderen Menschen zu treten, diese neben dem Informationsgehalt des Gesprächsinhalts, auch noch zusätzlich wahrzunehmen. (Stimmlage, Sprache, etc.) Rückfragen können gleich gestellt werden und Unklarheiten sofort beseitigt werden. 

     

    Wie nehmt ihr das wahr? Wird telefonieren eher zögerlich in Anspruch genommen?

    Wird im Gegenzug dafür lange über geschriebene Kommunikation ein Austausch gehalten?

     

    Ich bin sehr auf eure Meinung und eure Erfahrungen gespannt. 

     

    Liebe Grüsse, 

    Claus

    17.10.23, 21:59 - Zuletzt bearbeitet 17.10.23, 22:00.

Beiträge

  • 19.10.23, 10:54

    Es wird sehr oft ein Telefonat vorgeschlagen bzw. direkt eingefordert, bevor man sich (im privaten Rahmen) zum ersten Mal trifft.

    Ich persönlich lehne das ab, denn ich suche keinen Moderator. Einen ersten Eindruck gewinnt man im persönlichen Kontakt, nicht im telefonischen. Es gibt Leute, die können prima telefonieren, sind aber im persönlichen Kontakt schweigsam wie ein Grab. Dann gibt's Leute, die können nicht telefonieren, sind aber imstande, einen ganzen Tisch zu unterhalten.

    Deshalb strebe ich immer einen persönlichen Erstkontakt an, und bis dahin, bzw. um eine Verabredung zu treffen, reichen kurze Texte über die bekannten Medien.

  • 19.10.23, 10:11

     

    Vince:

     

    Zum Thema segeln, deswegen rekrutieren wir nur noch über den Freundeskreis per Empfehlung. Immerhin muss man sich mind eine Woche an Bord vertragen und zusammen arbeiten auf sich gegenseitig verlassen können.

    Danke Vince für das Teilen deiner Ansicht. Mir kommt es auch so vor, dass viele Menschen eine regelrechte Abwehr gegen neue Bekanntschaften entwickelt. 

    Für mich sind neue Kontakte Bereicherung, die meinen Blick auf die Welt erweitern und mit Ihrem Wesen begeistern, herausfordern und mich manchmal wieder wachsen lassen. 

     

    Beim Segeln und damit im Beisammensein auf limitierten Raum kommt noch mehr die Wertschätzung und Toleranz den anderen gegenüber zum Tragen. Aus diesem Grund lege ich wert auf mindestens sprachlichen Austausch, Videocall und optimaler Weise ein persönliches Crewtreffen.

  • 19.10.23, 08:31

    Hallo und Guten Morgen: das ist eine gute Frage - ja und ich nehme es auch so wahr. Ich denke, dass hat etwas mit dem Perfektionismus zu tun. Jeder will sich gut präsentieren und keine Fehler machen und beim Schreiben kann man lange nachdenken und ausbessern. Beim Reden ist Gesagt -Gesagt. Ich finde es sehr schade, dass es so ist. Ich mags lieber direkt und persönlich und greife daher eigentlich immer zum Telefon bevor ich lange rumschreibe. Wünsche Euch einen schönen Tag 

  • 19.10.23, 08:26

     

    Elena79:

    Claus:

    Warum manche Menschen das Telefonat eher vermeiden?
     

    Ich telefoniere nur mit den Nächsten und Freunden. Wenn du den Menschen nicht gut kennst, ist es besser anfangs eine gewisse Distanz einzuhalten. Vergesst nicht über Stalking und alle Arten der Belästigungen, die heutzutage reichlich vorkommen. 

    Da hast du einen guten Punkt,aber wer geht schon zu einem Treffen mit jemand für den schon telefonieren ein Problem ist?

  • 19.10.23, 01:07

     

    Claus:

    ... 

     

    Das Angebot zu telefonieren und gleich in einen Dialog einzusteigen wird oft nicht angenommen. 

     

    Ich schliesse mich der Frage von Oliver an, Warum manche Menschen das Telefonat eher vermeiden?

     

     

    Ja, das ist tatsächlich ein Problem in der heutigen Zeit. Die Menschen verlieren immer mehr ihre Offenheit. Ich habe z.B. schon mehrfach gehört: "Nein, ich möchte keine neuen Freunde, ich habe alle Freunde die ich brauche." Selbst die Finnen und Schweden sind nicht so ablehnend.

     

    Zum Thema segeln, deswegen rekrutieren wir nur noch über den Freundeskreis per Empfehlung. Immerhin muss man sich mind eine Woche an Bord vertragen und zusammen arbeiten und auf sich gegenseitig verlassen können.

  • 18.10.23, 23:22 - Zuletzt bearbeitet 19.10.23, 00:01.

     

    Als Bsp. organisiere ich hier sehr gerne Aktivitäten. Es geht meist um Klettern, Segeln, Wandern. Also Aktivitäten, bei denen es auf die Sympathie und das Abschätzen des Gegenübers ankommt. Welche Erwartungen an die Tagesgestaltung, Können, uvm. sind zu klären um für alle Seiten ein schönes Erlebnis stattfinden lassen zu können. 

     

    Das Angebot zu telefonieren und gleich in einen Dialog einzusteigen wird oft nicht angenommen. 

     

    Bei den Gruppentreffen gibt es kaum persönliches Interesse und deshalb keine Telefonate 😆

  • 18.10.23, 21:56

    Claus:

    Warum manche Menschen das Telefonat eher vermeiden?
     

    Ich telefoniere nur mit den Nächsten und Freunden. Wenn du den Menschen nicht gut kennst, ist es besser anfangs eine gewisse Distanz einzuhalten. Vergesst nicht über Stalking und alle Arten der Belästigungen, die heutzutage reichlich vorkommen. 

  • 18.10.23, 21:43

    Danke, dass von euch so viele Meinungen zu dem Thema kommen. Aus eurem Schreiben kommt sehr gut heraus, dass es gewisse Bereiche gibt, in denen die schriftliche Kommunikation ausreicht. In vor allem Bereichen wo es um mehr als nur den Sachinhalt geht, tendiere Ich zum sprachlichen Austausch. 

     

    Ja, die Wertschätzung gegenüber anderen Menschen leidet aus meiner Sicht sehr, durch Wisch und weg.

     

    Meine Erfahrung ist jedoch, dass zwar Nummern ausgetauscht werden, bzw. einer seine Nummer hergibt, dann jedoch keine Kontaktaufnahme erfolgt. 

     

    Als Bsp. organisiere ich hier sehr gerne Aktivitäten. Es geht meist um Klettern, Segeln, Wandern. Also Aktivitäten, bei denen es auf die Sympathie und das Abschätzen des Gegenübers ankommt. Welche Erwartungen an die Tagesgestaltung, Können, uvm. sind zu klären um für alle Seiten ein schönes Erlebnis stattfinden lassen zu können. 

     

    Das Angebot zu telefonieren und gleich in einen Dialog einzusteigen wird oft nicht angenommen. 

     

    Ich schliesse mich der Frage von Oliver an, Warum manche Menschen das Telefonat eher vermeiden?

     

    LIebe Grüsse, 

    Claus

  • 18.10.23, 20:50

    Ich war früher öfters auf Plattformen unterwegs und habe danach auch telefoniert!  Unglaublich, dass war nicht mehr der gleiche Mensch !  Wortkarg , Empathie los die Stimme war schrecklich!  Naja kein Date …

  • 18.10.23, 19:09

    Die Leute sind doch in privaten Bereichen eh vermehrt schon auf Sprachnachrichten umgestiegen, das beobachte ich so bei einigen bereits im Alltag, da musst man den anderen nicht ausreden lassen, geschweige denn überhaupt direkt zuhören, sondern einfach losquasseln, weil zum schreiben sind viele doch wohl zu faul geworden.

    Wer weiß bald schreibt die KI den Großteil nur noch alleine ;D

    Geht ja auch quasi eh schon egal ob formel, lustig, kurz oder langform..

    Aber das is nix für mich. Man muss nicht jeden Trend mitmachen und wer weiss was die bei WA o.ä. damit dann machen, siehe: https://www.derstandard.at/consent/tcf/story/2000142431960/neue-microsoft-ki-kann-stimmen-nach-nur-drei-sekunden-imitieren.

    Transkription gibts ja auch längst, also Wort zu Text (z.B. bei Zoommeetings).

     

    Im Businessbereich kann auch ich dem nur zustimmen lassen sich manche Dinge im persönlichen Gespräch (dazu zähle ich tel. mit) einfach manchmal anders beschreiben, als man das in Schriftform beim besten Willen auch versuchen mag, schließlich weiss man nie, ob die Person gegenüber den Kontext so aufgenommen hat wie es gemeint ist oder nicht doch was übersehen/dazugedacht wurde.

    In einer ordentlichen Kommunikation klärt man schließlich auch ab, ob man sich richtig verstanden hat. ;)

     

    Das Telefon war früher eines der gängisten Mittel sicherlich, aber setzt auch voraus, dass es in Echtzeit möglich sein muss, also Zeitverschiebung, wenn nicht in selbiger Zeitzone muss mitbedacht sein!

    Bei der indirekten Kommunikation (E-Mail, Sprachnachricht) kann die Information manchmal besser bereits zugestellt werden auch Ansatzweise, ohne dass es da Verzögerung gibt.

  • 18.10.23, 18:55

    erstmal, cool, dass du die Frage hier in die Öffentlichkeit gestellt hast, ich beschäfftige schon länger immer wieder mal mit der Frage.

    Grundsätzlich empfinde ich telefonieren als angenehmer und sozialer, aber ich rufe Leute auch nicht mehr an. Das liegt glaube ich daran, dass ich angerufen werden selber als störend empfinden kann, wenn ich gerade beschäfftigt bin. Daher rufe ich Leute wohl nicht an, da ich die Leute nicht stören möchte, und da eine gewisse Hemmschwelle empfinde.

    Zu dem Dating Punkt von Biene, bin ich zu dem Schluss für mich gekommen, dass Dating über Textform, aber auch Telefon ein Unding ist, und von mir seit einiger Zeit kategorisch ausgeschlossen wird. Entweder in Person, oder dann eben gar nicht. Auch wegen diesem "weg wischen", hat etwas Menschenverachtendes an sich, Menschen wie aus dem Katalog auszuwählen.

  • 18.10.23, 15:45

    Ich befürchte, ein Grund dürfte sein, daß nicht mehr gern zugehört wird. Es dauert den Leuten zu lange, sie sind ungeduldig, die Inhalte sind nicht von Interesse... Von daher kann man einen Text eher ignorieren bzw. querlesen und sich damit beschäftigen, wenn man Lust hat. Eine sofortige Reaktion ist nicht erforderlich.

  • 18.10.23, 12:54

    Ich bin beruflich seit 17 Jahren im erweiterten IT Support tätig, kann dies bei meinen Mitarbeitern eher nicht sehen. Dort wird weiterhin telefoniert... jetzt halt nur über Teams statt über Telefon. 

     

    Allerdings ist es für uns ITler teilweise viel einfacher Lösungen per Text zu schreiben, als den Leuten hinterher zu telefonieren. 

    Häufig kommen allerdings Informationen nicht richtig bei uns an und dann muss man den Inhalt "verstehen", das Problem analysieren und dann die vermeintlich richtige Lösung mitteilen. 
    Diese Fehlinformationen werden dann per Mail eingeholt... oder... die vermeintliche Lösung schon bereit gestellt (mit Links, Bildern etc.)

     

    Teilweise ist da ein Anruf auch bei mir wie ein Trigger, da er mich aus dem Kontext reißt und aus meiner gerade getätigten Arbeit oder Gedankenwelt. Es ist dann schwierig sich auf etwas zu konzentrieren, wenn man andauernd von außen getriggert wird. 

     

    Ich telefoniere privat sehr gerne... mein Rekord liegt glaub ich bei 7 oder 9 Std. 

    Allerdings muss ich sagen, dass ich heute mehr Messages schreibe, als "mal eben" wie Du sagst Infos zu bekommen. So kann ich auch während der Arbeit schreiben und habe vielleicht noch zum Feierabend eine Antwort. 

    Häufig verabrede ich mich sogar zum telefonieren. Gerade in meinem Umfeld kenne ich viele alleinerziehende Mütter, die erst nach 20 Uhr oft Zeit zum quatschen haben. 

     

    Ich war aber kürzlich auf einer Familienfeier und dort sagten meine Cousinnen "ich weiß gar nicht wann ich das letzte Mal mit dem Smartphone telefoniert habe" und sie sind auch schon ca. 40. 

    Gerade aber in Zwischenmenschlichen Dingen, wie Beziehungen sollte man dann doch auf alle Fälle telefonieren. 

  • 18.10.23, 11:49 - Zuletzt bearbeitet 18.10.23, 11:55.

    Ist halt bequemer geworden sich z.B. über WA oder hier per PN schriftlich zu unterhalten weil man da nicht in Echtzeit reagieren muss. Ich habe noch nicht verlernt zu telefonieren aber auch nur wenn es etwas längeres zu besprechen gibt.

  • 18.10.23, 08:07

    Denke nicht, dass man diese Frage pauschal beantworten kann. Kommt darauf an, ob es um den privaten Bereich geht. Wenn es um Ämter etc. geht, ziehe ich ein Telefonat vor. Privat kommt es darauf an, wie gut man die Person kennt, mit der man telefoniert. Ich finds mühsam, wenn die Person am Telefon kein Ende findet.

    Wenn es um Dating geht: es ist halt einfacher, eine schriftliche Kommunikation zu beenden, als ein Telefonat. Obwohl es vermutlich Personen gibt, die genauso schnell "auflegen", wie sie jemanden "weg wischen".

    Beim Schreiben wiegen längere Gesprächspausen außerdem weniger schwer. 

  • 18.10.23, 08:02

     

    Oliver:

    Sofern man sich nicht gegenüber sitzt / steht (und sich noch etwas zu sagen hat ;-) ist miteinander zu telefonieren der effizienteste Weg der Kommunikation. Man kommt schnell voran, spart Zeit und lernt das Gegenüber besser kennen.

    Ich finde es schade, wenn sich jemand dieser Art des "Recruitings" (finden von kompatiblen Leuten für gemeinsame Aktivitäten) entziehen würde. Mein letztes Telefonat mit einer "Unbekannten" führte zu einem schönen Ergebnis - einem entspannten gemeinsamen Sporturlaub. Eben weil wir vorab miteinander gesprochen und uns somit besser kennengelernt haben, war der nächste Schritt dann viel einfacher.

    Mich würde ja interessieren, wieso einige das Telefonieren ganz gerne vermeiden ...

     

    Oliver:

    Sofern man sich nicht gegenüber sitzt / steht (und sich noch etwas zu sagen hat ;-) ist miteinander zu telefonieren der effizienteste Weg der Kommunikation. Man kommt schnell voran, spart Zeit und lernt das Gegenüber besser kennen.

    Ich finde es schade, wenn sich jemand dieser Art des "Recruitings" (finden von kompatiblen Leuten für gemeinsame Aktivitäten) entziehen würde. Mein letztes Telefonat mit einer "Unbekannten" führte zu einem schönen Ergebnis - einem entspannten gemeinsamen Sporturlaub. Eben weil wir vorab miteinander gesprochen und uns somit besser kennengelernt haben, war der nächste Schritt dann viel einfacher.

    Mich würde ja interessieren, wieso einige das Telefonieren ganz gerne vermeiden ...

    Zb. Im ÖV usw. Telefoniere ich NIEMALS!

    Da schreibe ich wenn nötig, oft kann das warten.

    Grundsätzlich hast du aber recht!

    Da wartet aber auch schon das nächste 'Problem" weil die Combox am anderen ende Chronisch aktiviert ist.....

  • 17.10.23, 23:31 - Zuletzt bearbeitet 18.10.23, 00:05.

    Sofern man sich nicht gegenüber sitzt / steht (und sich noch etwas zu sagen hat ;-) ist miteinander zu telefonieren der effizienteste Weg der Kommunikation. Man kommt schnell voran, spart Zeit und lernt das Gegenüber besser kennen.

    Ich finde es schade, wenn sich jemand dieser Art des "Recruitings" (finden von kompatiblen Leuten für gemeinsame Aktivitäten) entziehen würde. Mein letztes Telefonat mit einer "Unbekannten" führte zu einem schönen Ergebnis - einem entspannten gemeinsamen Sporturlaub. Eben weil wir vorab miteinander gesprochen und uns somit besser kennengelernt haben, war der nächste Schritt dann viel einfacher.

    Mich würde ja interessieren, wieso einige das Telefonieren ganz gerne vermeiden ...

Interesse geweckt? Jetzt kostenlos registrieren!

Du bist nur einen Klick entfernt. Die Registrierung dauert nur 1 Minute.